Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verdacht auf Korruption Brasiliens Ex-Präsident Temer muss wieder hinter Gitter

  • Der frühere brasilianische Präsident Michel Temer muss zurück ins Gefängnis.
  • Ein Berufungsgericht in Rio de Janeiro hat am Mittwoch die Inhaftierung des 78-Jährigen angeordnet.
  • Dieser Entscheid sei «unverzüglich rechtskräftig», sagte Sprecher des Gerichts der Nachrichtenagentur AFP.
Legende: Video Aus dem Archiv: Korruptionsvorwürfe gegen Präsident Temer abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.08.2017.

Temer war im März im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre «Lava Jato» (Autowäsche) um den Staatskonzern Petrobras festgenommen worden, die bereits Temers Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva ins Gefängnis gebracht hatte. Mehrere Tage lang sass Temer in Untersuchungshaft und kam dann auf Anordnung eines Richters in erster Instanz frei. Diesen Entscheid kippte nun das Berufungsgericht.

Er werde sich am Donnerstag freiwillig der Justiz stellen, kündigte Temer am späteren Abend an. «Erstens ist die Entscheidung eines Gerichts zunächst einmal zu respektieren», sagte er vor seinem Haus in São Paulo, «zweitens halte ist sie vom rechtlichen Standpunkt natürlich für falsch.» Deshalb werde er juristisch gegen die Entscheidung vorgehen.

Korruption, Geldwäsche, Betrug

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Temer, Kopf einer kriminellen Organisation zu sein, die in verschiedene Verbrechen wie Korruption, Geldwäsche und Betrug involviert sei. Unter anderem soll die Gruppe Schmiergelder im Zusammenhang mit dem Bau eines Atomkraftwerks ausgehandelt haben.

Michel Temer: Präsident von 2016 bis 2018

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Brasiliens Ex-Präsident Michel Temer
Legende:Temer war knapp zweieinhalb Jahre Präsident Brasiliens.Reuters
  • Michel Temer übernahm im Mai 2016 als Vizepräsident die Regierungsgeschäfte Brasiliens, nachdem die damalige Präsidentin Dilma Rousseff suspendiert worden war.
  • Nach der endgültigen Amtsenthebung Rousseffs wurde er am 31. August 2016 Präsident. Er bildete eine liberal-konservative Regierung.
  • Im Dezember 2018 endete seine Amtszeit. Die Korruptionsvorwürfe gegen Temer kamen allerdings schon während seiner Präsidentschaft auf.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der frühere brasilianische Präsident Michel Temer muss zurück ins Gefängnis. Gute Entscheidung. Leider verstricken sich viele Präsidenten in Korruption, Geldwäsche und Betrug. Das Wohl des Volkes ist ihnen egal. Die Gier nach Geld und Macht ist stärker. Bin gespannt bis auch Bolsonaro sich darin verfängt. Zutrauen würde ich es ihm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Zaugg  (Saturn)
    Man beachte. Temer war massgeblich daran beteiligt bei der Amtsenthebung von Präsidentin Dilma. Sie ist bis heute nicht angeklagt weil nichts konkretes vorhanden ist. Dilma wurde demokratisch von einer Mehrheit von Brasilianer (innen) ins Amt gewählt und später mittels Amtsenthebubgsverfahren abgesetzt. Nun muss Temer ins Gefängnis weil das was man Dilma vorwarf bei Ihm der Fall ist. Unglaublich. Vielleicht hat Temer Glück und kann sich die Zelle mit Lula teilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Da gehört er hin, 100 Mal korrupter als es Lula je sein wir. Bitte nicht wieder raus lassen, es hat noch viele von denen, auch einsperren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen