Zum Inhalt springen

Header

Video
Verhaftungen in Hagen
Aus News-Clip vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

Vereitelter Angriff in Hagen/D Nach Grosseinsatz bei Synagoge: Polizei nimmt vier Personen fest

  • Zum jüdischen Feiertag Jom Kippur hat in Deutschland erneut die Gefahr eines Angriffs auf eine Synagoge bestanden.
  • Die Polizei hatte am Mittwochabend die Synagoge in Hagen (Nordrhein-Westfalen) abgesichert. Ein geplanter Gottesdienst wurde kurzfristig abgesagt.
  • Die Einsatzkräfte haben nun vier Personen festgenommen, wie die Polizei auf Twitter schreibt.

Nach Angaben der Polizei ist unter den Festgenommenen auch ein 16-Jähriger. Der Jugendliche, der bei seinem Vater lebt, soll in seiner Kommunikation im Internet Aussagen zu einem womöglich geplanten Anschlag gemacht haben. «Bei der Durchsuchung seiner Wohnung konnten drei weitere Personen angetroffen werden. Parallel finden Durchsuchungsmassnahmen in Objekten in Hagen statt», schreiben die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf und die Polizei Dortmund in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Generalstaatsanwaltschaft – Zentralstelle Terrorismusverfolgung Nordrhein-Westfalen – ermittle wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Die besonderen Einsatzmassnahmen der Polizei bei der Synagoge in Hagen waren in der Nacht auf Donnerstag abgeschlossen worden.

Parallelen zu Anschlag in Halle

Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) bestätigte am Donnerstag bei einer Vereidigungsfeier junger Polizisten in Köln, dass die Gefahr eines Angriffs gebannt sei. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sprach von einer «sehr ernsten Bedrohungslage». Der Vorfall wecke entsetzliche Erinnerungen an den Anschlag auf die Synagoge in Halle vor zwei Jahren, sagte die SPD-Politikerin nach einer Mitteilung ihres Ministeriums.

An Jom Kippur vor zwei Jahren hatte ein bewaffneter Rechtsextremist in Halle im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt versucht, gewaltsam in die dortige Synagoge einzudringen. Als die Tür standhielt, erschoss er in der Nähe zwei Menschen und verletzte auf der Flucht zwei weitere.

Keine Kommentare möglich

Box aufklappen Box zuklappen

Aus Respekt vor den Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

SRF 4 News, 16.09.2021, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen