Zum Inhalt springen

Header

Audio
Joe Bidens zweischneidige Russlandpolitik
Aus Rendez-vous vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Verhältnis USA-Russland Bidens Russland-Strategie: Zuckerbrot und Peitsche

Der neue US-Präsident schreckt nicht vor Muskelspielen zurück – sucht aber auch den Dialog mit dem Kreml.

Als Präsident Joe Biden Ende März in einem Interview «ja» sagte zur Frage, ob Wladimir Putin ein Mörder sei, fragten sich viele, ob er den offenen Konflikt mit Russland sucht.

Video
Bidens verbale Attacke gegen Putin
Aus Tagesschau vom 17.03.2021.
abspielen

Gut einen Monat später klingt es milder aus dem Weissen Haus. Die USA suche keine Eskalation, sondern eine stabile und berechenbare Beziehung, sagte US-Präsident Biden kürzlich. Und stellte ein Treffen mit Putin im Juni in Aussicht.

«Das eine tun und das andere nicht lassen», so könnte man die neue Russland-Strategie der Biden-Regierung zusammenfassen, sagt der Russlandexperte Pifer von der Brookings Institution in Washington.

Klare Worte, wenn es nötig ist

Präsident Biden sei bereit, russisches Fehlverhalten klar als solches zu benennen, und habe wegen Cyberattacken die Sanktionen verschärft, aber er plane gleichzeitig eine produktive diplomatische Zusammenarbeit, wo es möglich sei. Zum Beispiel in Sachen Abrüstung, Klima oder Afghanistan.

Doch die jüngsten Spannungen in der Ukraine würden auch zeigen, wie schnell die Lage auch eskalieren können. Über 100'000 Soldaten schickte Putin eben die Ostgrenze der Ukraine, und reagierte damit auf ein Nato-Manöver mit 9000 Soldaten und 18 Kriegsschiffen, unter anderem im Schwarzen Meer.

US-Aussenminister Anthony Blinken forderte Russland am Donnerstag in auf, mit seinen aggressivem und rücksichtslosen Verhalten aufzuhören. Die Ukraine wird ein Prüfstein der US-russischen Beziehungen bleiben. Die USA erneuern ihre Militärhilfe – 300 Millionen sind für dieses Jahr beiseite gestellt – seit 2014 sind laut Aussendepartement 4.6 Milliarden Dollar Hilfsgelder geflossen.

Verlässlichkeit ist Trumpf

Die Biden-Regierung setze auf Kontinuität, sagt Brookings-Experte Pifer. Militärhilfe, und humanitäre Hilfe, ja, aber kein direktes militärisches Engagement. «Was sich – verglichen mit der Trump-Regierung – ändert, ist die Verlässlichkeit», sagt Pifer.

Was sich – verglichen mit der Trump-Regierung – ändert, ist die Verlässlichkeit
Autor: Steven PiferBrookings-Experte

Biden halte sich an den offiziellen Kurs seiner Regierung, und das sei bei Präsident Trump nicht der Fall gewesen. Seine Regierung habe Sanktionen verhängt und Waffen in die Ukraine geschickt. Derweil habe aber Trump russlandfreundliche Rhetorik gepflegt. Das habe in Moskau für Verwirrung gesorgt.

Biden und Putin 2011 in Russland
Legende: 2011 trafen sich die beiden Präsidenten in Moskau – in anderer Rollenverteilung: Biden amtete als Barack Obamas Vizepräsident, Putin war Premierminister und unterstand (zumindest auf dem Papier) Präsident Dmitri Medwedew. Keystone

Man dürfe keine schnelle Verbesserung in den US-russischen Beziehungen erwarten, sagt der Brookings-Experte. Das Ziel der Biden-Regierung sei dementsprechend bescheiden, nämlich die Verlässlichkeit in der Diplomatie wiederherzustellen. Das sei sehr wichtig.

Denn nur wenn die Russen wüssten, welches Verhalten zu welchen Reaktionen der USA führten, könne man Fehleinschätzungen verhindern, die schnell zu Krisen anwachsen könnten, wie in der Ukraine.

Video
US-Aussenminister Blinken in Kiew
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen

Rendez-vous, 07.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Dieses Zuckerbrot und Peitsche zeugt von der Unfähigkeit dieses Präsidenten.Diese Gutsherrenart passt nicht in die heutige Zeit und ist bei der Überschuldung die die USA hat sehr gefährlich.
  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    "Mit Zuckerbrot und Peitsche" und "den offenen Konflikt suchen". Wäre hier nicht etwas mehr Kritik an Herrn Biden angebracht?
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Eine klare Linie Putin gegenüber und nicht Zuckerbrot und Peitsche. Er hat das längst
    durchschaut und wird sich danach halten. Er ist ein Taktiker mit einer enormen
    Intelligenz. Diese Spielchen kann sich Herr Biden sparen.