Zum Inhalt springen

International «Viele Weisse fühlen sich von jungen Schwarzen bedroht»

Nach den Polizistenmorden in Dallas scheint sich der Graben in der Gesellschaft zwischen Weissen und Schwarzen in den USA aufzutun. Politikwissenschaftler Martin Thunert analysiert, woran die USA kranken.

SRF: Es gibt Stimmen, die sagen, die US-Gesellschaft ist so gespalten wie in den 60er Jahren. Können Sie diese drastische Aussage nachvollziehen?

Martin Thunert: Ich kann die Aussage subjektiv aus Sicht eines jungen Schwarzen nachvollziehen. Ich glaube aber, die amerikanische Gesellschaft ist heute eine ganz andere als früher. Wir haben heute nicht nur die Minderheit der 13 Prozent Schwarzen, sondern auch die der 17 Prozent Hispanics und auch der asiatischen Amerikaner. Die Gesellschaft ist also vielfältiger als damals – und ungleicher. Während die weisse Mittelschicht in den 60er Jahren zu mehr Wohlstand kam, konnte in den letzten 20 Jahren nur die obere Gesellschaftsschicht vermögender werden. Aus wissenschaftlicher Sicht ist also die US-Gesellschaft von heute nicht mit den 60er Jahren vergleichbar.

Legende: Video US-Polizei: «Wir werden nicht zum Angriffsziel» abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.07.2016.

Aber es gibt einen tiefen Riss zwischen den jungen Schwarzen und dem Rest der US-Gesellschaft?

Das ist so. Viele Weisse und weisse Polizisten fühlen sich von jungen Schwarzen bedroht. Die Weissen unterstellen den Schwarzen, sie seien gewalttätig und bewaffnet. Wegen der laxen Waffengesetze müssen Polizisten einerseits damit rechnen, dass Leute bewaffnet sind. Andererseits verstärkten einige US-Städte ihre Polizeitruppen mit Menschen aus verschiedenen Ethnien. Allerdings passiert dies in den Vorstädten oder in den kleineren Städten kaum. Dort sind die Polizisten immer noch mehrheitlich weiss.

Wie ist es möglich, dass ausgerechnet nach acht Jahren mit einem afroamerikanischen Präsident die Lage derart eskaliert?

Obama hat als Präsident keinen Zugriff zu den lokalen Polizeitruppen. Ihm ist es zwar gelungen, die Wirtschaft anzukurbeln. Das hat auch den Schwarzen genutzt. Dennoch ist die Perspektivlosigkeit vieler junger Schwarzen, die zum Teil auch zu wenig ausgebildet sind, sehr hoch. Das hat Obama nicht ändern können. Auch beim Hauskauf, bei der Kreditvergabe oder der Bildung sind Schwarze nach wie vor benachteiligt. Viele von den Dingen, unter denen Schwarze leiden, sind unter lokaler oder bundesstaatlicher Verantwortung.

Die Mitglieder der New Black Panther Party
Legende: Die Mitglieder der New Black Panther Party kämpfen gegen die Unterdrückung der Schwarzen, teils mit militanten Mitteln. Keystone

Die schwarzen Bürgerrechtler und die Rechte bekämpfen sich stärker als auch schon. Ein Pulverfass?

Das ist richtig, die Ränder radikalisieren sich. Der schwarze Mörder, der fünf Polizisten erschossen hat, versuchte, mit der New Black Panther Party Kontakt aufzunehmen und er hat in Internetforen verkehrt, in denen der Übergang zur Gewalt klein ist. Umgekehrt gibt es lokale Polizeibehörden im Süden, die sicher auch von rassistischen Polizisten durchdrungen sind. Jedes Ereignis wie das von Dallas bringt nicht etwa ein Umdenken, sondern unterstützt im Gegenteil das Narrativ von beiden Seiten. Ich sehe für eine Vermittlung zwischen den beiden Fronten im Moment nicht die beste Ausgangsposition, denn die Interessengruppen in den USA sind gefestigt.

Welche Rolle spielt bei dieser Eskalation der Präsidentschaftsanwärter Donald Trump, der verbal immer wieder Öl ins Feuer giesst?

Trump äussert sich weniger zum Schwarz-Weiss-Gegensatz in den USA, sondern er mobilisiert die unzufriedenen weissen Männer, mit nicht allzu hohem Bildungsgrad, die sich als Opfer der demokratischen Entwicklung und auch als Opfer einer Dienstleistungsökonomie sehen, in der die Handwerkerjobs verloren gehen. Diese Weissen sehen sich als Opfer der Einwanderer ganz allgemein.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Zur Person

Professor Martin Thunert ist Politikwissenschafter am Center for American Studies der Universität Heidelberg.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    "I have a Dream" wird immer ein Traum bleiben,solange es Weisse und Schwarze Menschen gibt und es wird sich "Nie" ändern. Gott sei Dank, ist der "Rassismus in Uniform" in Deutschland seit 70 Jahren vorbei.... So und jetzt wieder in den Ferien nach Miami usw..... alles doch gar nicht so schlimm... oder meidet deshalb jemand seine US -Ferien??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Rossi (Italiener)
    Es ist offensichtlich wie die Europäer sich über Amerika stellen, "Eine Mutter rubbelt an meiner Haut" Schwarze Deutsche. Rassismus ist meines Erachtens in Europa viel größer als in Amerika, wie eine schwarze in Deutschland selbst sagte! Europäer geben ungern schuld zu, sie wollen gar nicht erst kritisiert werden. Ghettos gibt es bei uns übrigens auch.... Schaut nach Frankreich Italien und Belgien, ja sogar Holland! Wo die Polizei übrigens auch oft schießt (Politie schiet) auf YouTube eingeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    OBAMA ist als Präsident grandios gescheitert, gescheitert weil er es nicht verstanden hat zu vermittteln, er hat ganz klar auf Eskalation gesetzt. Kein Aufeinanderzugehen, nur seine Sichtweise durchzusetzen und das noch mit ungleich höherem Kostenaufwand als andere Präsidenten. Die Afroamerikaner haben jede Chance, man muss es nur wahrnehmen. Ich könnte x Beispiele darstellen. OBAMA wird als der Präsident in die Geschichte eingehen der keine Gräben zugeschüttet hat, es hat neue aufgerissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen