Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Von-Weizsäcker-Attentat Alles wegen «Agent Orange»?

Ein psychisch kranker Mann tötete den Mediziner Fritz von Weizsäcker. Nun gibt es erste Hinweise auf das Motiv.

Das Attentat: Der Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, ist am Dienstagabend während eines öffentlichen Vortrags von einem Zuhörer mit einem Messer am Hals attackiert worden und gestorben. Der Angreifer aus Rheinland-Pfalz wurde von einem zufällig anwesenden Polizisten überwältigt und später festgenommen. Der Polizist wurde dabei schwer verletzt.

Fritz von Weizsäcker.
Legende: Arzt Fritz von Weizsäcker (1960-2019). Keystone

Die Planung: Der 57-jährige Attentäter hat angegeben, die Tat geplant zu haben, hiess es. Im Internet sei er auf den Vortrag des Chefarztes in der Schlosspark-Klinik gestossen. Der Mann sei am Dienstag mit dem Zug zu der Veranstaltung gefahren. Zuvor habe er noch in Rheinland-Pfalz ein Messer gekauft, um damit die Tat zu begehen.

Agent Orange

Agent Orange ist die militärische Bezeichnung eines chemischen Entlaubungsmittels, das die USA im Vietnamkrieg zur Entlaubung von Wäldern und zur Zerstörung von Nutzpflanzen einsetzten. Es wurde von Flugzeugen oder Helikopter grossflächig versprüht. Da das Herbizid herstellungsbedingt mit Tetrachlordibenzodioxin (TCDD) verunreinigt war, erkrankten viele hunderttausend Bewohner und bis zu zweihunderttausend US-Soldaten (u.a. Krebserkrankungen, Fehlbildungen).

Das Motiv: Das Motiv des Täters liege in einer «wohl wahnbedingten allgemeinen Abneigung des Beschuldigten gegen die Familie des Getöteten». Das teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit. Es habe jedoch keine persönliche Beziehung zwischen Opfer und Täter gegeben. Verschiedene deutsche Medien berichten, dass der Täter sich an der Familie Weizsäcker rächen wollte. Eigentlich habe er den Vater von Fritz treffen wollen, doch dieser ist seit fünf Jahren tot, deshalb habe er den Sohn ausgewählt. Vater Richard von Weizsäcker sei als Geschäftsführer der Chemiefirma Boehringer in den 60er-Jahren dafür verantwortlich gewesen, dass die Firma Giftstoffe geliefert habe, mit denen die USA Menschen im Vietnamkrieg gequält hätten. Es geht konkret um Wissen zur Herstellung von Vorprodukten des Entlaubungsmittels «Agent Orange».

Video
Polizeisprecherin: «Der Täter befand sich unter den Zuschauern»
Aus News-Clip vom 21.11.2019.
abspielen

Die Ermittlungen: Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Diese gingen in alle Richtungen, hiess es. Beamte wollten auch die Familie von Weizsäckers dazu befragen, ob es Bedrohungen gegeben haben könnte. Experten untersuchten den Tatort. Notfallseelsorger waren vor Ort, um Zuschauer und Mitarbeiter der Klinik zu betreuen.

DE: Angriffe bei öffentlichen Veranstaltungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Vergangenheit waren in Deutschland immer wieder Prominente bei öffentlichen Veranstaltungen angegriffen worden. Während einer Wahlkampfveranstaltung im badischen Oppenau hatte ein geistig Verwirrter 1990 auf den damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) geschossen. Er ist seither querschnittsgelähmt.
1990 griff eine geistig verwirrte Frau den damaligen saarländischen Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten Oskar Lafontaine (SPD) in Köln mit einem Messer an. Sie verletzte ihn lebensgefährlich.
Der Hamburger Justizsenator Roger Kusch (CDU) war 2004 von einer geistig verwirrten Frau im Wahlkampf 2004 mit einem Messer verletzt worden.

So geht es weiter: «Der Unterbringungsbeschluss wegen Mordes und wegen versuchten Mordes ist soeben antragsgemäss erlassen worden», teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit.

Der Täter wurde noch am Mittwoch in ein psychiatrisches Spital gebracht. Die Staatsanwaltschaft sprach von einer «akute(n) psychische(n) Erkrankung». Der Mann war zuvor nicht mit Straftaten in Erscheinung getreten.

Kommentarfunktion ausgeschaltet

Aus Rücksicht auf das Opfer und die Angehörigen wurde die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?