Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor Treffen mit Juncker Trump schlägt Abbau sämtlicher Zölle vor

  • Donald Trump hat der Europäischen Union vorgeschlagen, auf sämtliche Zölle, Handelsbarrieren und Subventionen zu verzichten. Dies schrieb der US-Präsident auf Twitter.
  • Trump bringt diesen «Deal» kurz vor seinem Treffen mit der EU-Führung am Mittwoch aufs Tapet.
Donald Trump
Legende: US-Präsident Trump trifft sich am Mittwoch mit Jean-Claude Juncker. Keystone

«Das wäre dann endlich das, was man freien Markt und fairen Handel nennt! Ich hoffe, sie tun es. Wir sind dazu bereit», twitterte Trump.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trifft am Mittwoch im Weissen Haus mit Trump zusammen, um eine weitere Eskalation des Handelsstreits abzuwenden. Trump geht mit unverhohlenen Drohungen in das Gespräch: Er hat bereits davor deutlich gemacht, dass er nicht vor weiteren Zöllen zurückschrecken werde, sollten die Handelspartner keine Zugeständnisse machen.

EU droht mit 20-Milliarden-Dollar-Zöllen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die EU-Kommission bereitet Vergeltungszölle in der Höhe von 20 Milliarden Dollar gegen die USA vor, für den Fall, dass die USA höhere Zölle auf den Import von Autos aus der EU verhängen. Man habe den USA klar gemacht, dass neue Zölle nicht ohne Gegenmassnahmen blieben, sagte EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström.

Malmström hatte bereits früher deutlich gemacht, dass die neuen Vergeltungsmassnahmen ein ganz anderes Ausmass haben könnten, als diejenigen, die in Reaktion auf die US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte beschlossen wurden. Ziel der EU ist es vor allem, Trump von der Einführung von Sonderzöllen auf Autoimporte abzuhalten.

Vor seiner jüngsten Wortmeldung auf Twitter hatte Trump am Dienstag an gleicher Stelle allerdings geschrieben: «Zölle sind das Grösste!». Nur «faire Handelsabkommen» seien eine Alternative. Was er unter «fairen Handelsabkommen» versteht, blieb allerdings unklar.

Zölle auf Autoimporte als Hauptthema

Die unter dem Namen TTIP laufenden Verhandlungen über einen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen zwischen den USA und der EU hatte er bereits zu Beginn seiner Amtszeit auf Eis gelegt.

Ziel der EU ist es nunmehr vor allem, Trump von der Einführung von Sonderzöllen auf Autoimporte abzuhalten. Diese würden vor allem die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als die bereits geltenden Abgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    All dies zeigt uns, dass sich Europa wirtschaftlich und politisch weder auf die USA, noch auf RU und schon gar nicht auf China zu sehr oder einseitig verlassen sollte. Europa muss sich auf sich selbst und seine Werte besinnen und wo nötig als Einheit agieren. Da haben wir noch einen langen Weg vor uns. Es wird innerhalb Europas viel zu viel über Kleinigkeiten gestritten statt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und hierfür eine einheitliche, entschlossene Linie zu fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Klaus (Ray)
    Amerika will einfach die 1. Geige spielen und wenn sie das nicht sein können, BELLEN sie. Wollen alles mit Waffen und Geld machen. Amerika ist in dieser Hinscht woohl die unterste Schublade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Um Mr. Trump zu verstehen, braucht die EU und die CH noch etwas Nachhilfeunterricht. Dieser aufgeregte, meist schlafende Haufen von Politikern, bekommt gar nicht mit, warum Trump sie nun mit neuen Handelsvorschlägen zum nachdenken zwingt. Er will Europa inkl. Russland auf der Seite der USA behalten - koste es was es will. China ist die grosse Gefahr für die USA nicht Russland. Zu dieser Politik braucht es eben einen Trump und keine Traumtänzer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Richtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Huwiler (huwist)
      Um ein Dealmaker zu sein muss man erst mal Deals abschliessen. Trump hat bis jetzt immer nur Forderungen gestellt oder aberwitzige Verschläge gemacht. Keinen einzigen Deal hat er abschliessen können als US-Präsident. Sowas ist kein Dealmaker, sondern eben ... ein Populist. Seine grössten Erfolge sind bisher, dass Kim und Putin je einen Tag ihrer Zeit mit ihm verschwendet haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen