Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ein fairer Wahlkampf ist nicht möglich»
Aus Tagesschau vom 18.04.2018.
abspielen
Inhalt

Vorgezogene Neuwahlen «Erdogan reitet auf einer Popularitätswelle»

In der Türkei werden die Wahlen vorgezogen. SRF-Korrespondentin Ruth Bossart erklärt, warum dies gerade jetzt geschehen ist.

SRF News: Neuwahlen, anderthalb Jahre vor dem Termin – warum gerade jetzt, da bleibt Präsident Recep Tayyip Erdogan unkonkret. Wo sehen Sie die tatsächlichen Gründe für Neuwahlen?

Ruth Bossart: Präsident Erdogan reitet momentan auf einer Popularitätswelle, die durch den Feldzug in Syrien ausgelöst wurde. Zudem läuft es wirtschaftlich nicht so schlecht – trotz politischer Turbulenzen.

Allerdings gibt es seit einiger Zeit Anzeichen, dass sich das wirtschaftliche Klima verschlechtern könnte und schliesslich regiert ja Erdogan seit dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 per Dekret und er hat mehrfach den Ausnahmezustand verlängert. Das wurde von verschiedener Seite mehrfach kritisiert.

Nach diesen vorgezogenen Neuwahlen wird dann das Präsidialsystem eingeführt, das dem Präsidenten – und das wird höchstwahrscheinlich Erdogan sein – sogar ohne Ausnahmezustand eine grosse Machtfülle gibt.

Unter diesen Vorzeichen: Ist da überhaupt ein fairer Wahlkampf möglich?

Ich würde sagen nein, denn diese vorgezogenen Neuwahlen werden ja unter dem Ausnahmezustand und unter Ausnahmebedingungen stattfinden. Das bedeutet zum einen massiv eingeschränkte Versammlungsfreiheit und zum anderen Wahlen ohne kritische Berichterstattung der Medien.

Dann ist auch die Vorbereitungszeit für eine Wahlkampagne extrem kurz – knappe zwei Monate. Dies ist ein grosser Nachteil für die überraschte Opposition und ein Vorteil für Präsident Erdogan mit seiner geölten Propagandamaschine.

Das Gespräch führte Cornelia Boesch.

Ruth Bossart

Ruth Bossart

SRF-Korrespondentin für Südasien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Luzernerin ist Historikerin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere bei der damaligen Luzerner Zeitung «Vaterland» und im Regionaljournal Zentralschweiz. Daraufhin berichtete sie als Radiokorrespondentin aus Japan, später für das Schweizer Fernsehen aus Südostasien, der Türkei und Griechenland. Seit August 2018 lebt sie mit ihrer Familie als SRF-Korrespondentin in Mumbai.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.