Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wähler strafen den Amtsinhaber für dessen miserable Wirtschafts-Bilanz ab abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 12.08.2019.
Inhalt

Vorwahlen in Argentinien Präsident Macri verliert Stimmungstest deutlich

  • Der frühere Kabinettschef von Ex-Präsidentin Cristina Kirchner, Alberto Fernández, hat die Vorwahlen in Argentinien nach offiziellen Angaben gewonnen.
  • Der Bewerber der Bewegung «Frente de Todos» («Front Aller») kam am Sonntag nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen auf rund 47 Prozent.
  • Fernández besiegte damit deutlich den amtierenden Präsidenten Mauricio Macri.

Die in eine Reihe von Korruptionsverfahren verwickelte Ex-Staatschefin Kirchner bewirbt sich an der Seite von Fernández um das Amt der Vizepräsidentin. Die verpflichtenden Vorwahlen gelten als wichtiger Stimmungstest für die Präsidentenwahl im Oktober.

Es tut mir weh, nicht die Unterstützung bekommen zu haben, auf die wir gehofft hatten.
Autor: Mauricio MacriArgentinischer Präsident

Macri und seine Bewegung «Juntos por el Cambio» («Gemeinsam für den Wandel») erreichten rund 32 Prozent der Stimmen. «Es tut mir weh, nicht die Unterstützung bekommen zu haben, auf die wir gehofft hatten», sagte Macri im Wahlkampfhauptquartier der Bewegung. «Das verpflichtet uns, ab morgen unsere Bemühungen zu verstärken.»

«Ein so grosser Vorsprung des Duos Fernández/Kirchner ist sehr unerwartet», so SRF-Korrespondent Ulrich Achermann. Die politische Bedeutung dieses Ergebnisses sei daran abzulesen, dass man in Argentinien Präsidentschaftswahlen schon mit 45 Prozent für sich entscheiden könne. «Inoffiziell ist am Sonntag also der erste Wahlgang gelaufen.»

Legende: Video Alberto Fernández liegt bei Vorwahlen in Argentinien vorne abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.08.2019.

Kein Aufschwung bei der Wirtschaft

Der amtierende Präsident Mauricio Macri wurde also deutlich abgestraft. Die Gründe seien vor allem in der Wirtschaft zu suchen, so Achermann. «Die Jahresteuerung machte um die 50 Prozent aus und ist heute höher als zu Beginn seiner Amtszeit.»

Drei Jahre lang hat Argentinien in der Rezession gesteckt und Millionen von Menschen sind wegen Stellenverlust in die Armut abgerutscht. «Dazu hat Macri Argentinien im Ausland erneut masslos verschuldet», so Achermann.

Unruhige Zeiten für Argentinien

Wird mit dem Duo Fernández/Kirchner nun alles besser für die Wirtschaft? Mitnichten, meint Achermann. «Alles, was irgendwie mit dem Namen Cristina Kirchner verbunden ist, gilt als populistisch und als nicht wirtschaftsfreundlich.»

Er gehe davon aus, dass der argentinische Peso schon am Montag unter Druck kommen werde. «Argentinien steuert auf eine turbulente Phase an der Währungsfront zu.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Unruhige Zeiten für einige Länder Südamerikas. In fast jedem Land verarmen die Leute, viele sind arbeitslos, zu Tausenden wandern sie aus. Immer mehr südamerikanische Länder wählen extrem konservative oder populistische Präsidenten. Korruption, Wirtschaftskrisen, Verschuldung des Staates häufen sich immer mehr. Wohin steuern Südamerika?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Macri ist halt auch der inbegriff eines südamerikanischen neoliberalen Politikers. Der Verkauf und die Privatisierung wichtiger Infrastukturen gehören da zu Programm.Sehr Wertkonservativ, da können meist nur ganz wenige Menschen davon profitieren und das gemeine Volk darbt.Der Kirchner kann man viel vorhalten, aber um die Bevölkerung hat sie sich schon auch gekümmert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wertkonservativ ist nicht zwingend Neoliberal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
      Kirchner hat sich m.E. mit Massnahmen 'um das Volk' gekümmert welche nur kurzfristig nützen, aber langfristig massiven Schaden anrichten. Das ungebildete Volk merkt es nicht.
      Macri hat schlicht und einfach nicht viel getan, nicht durchgegriffen. Eine absolute Enttäuschung.
      Wenn Kirchner wieder gewählt wird, dann ist der Bankrott des Landes vorprogrammiert.
      Nichts gelernt, oder keine Alternativen? Das Volk stellt sich diese Frage kaum.
      Ich würde keinen Cent in Argentinien investieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen