Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorwürfe gegen Manafort Wollte Trumps Ex-Wahlkampfleiter Zeugen beeinflussen?

  • US-Sonderermittler Robert Mueller wirft Paul Manafort, dem früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, versuchte Zeugenbeeinflussung vor.
  • In einem Gerichtsdokument teilte Mueller mit, Manafort habe versucht, per Telefon, SMS und verschlüsselten Botschaften mit zwei Personen aus der Lobbygruppe «Hapsburg Group» Kontakt aufzunehmen.
  • Er habe Zeugenaussagen beeinflussen und Beweise verheimlichen wollen, heisst es in dem Dokument.
Paul Manafort
Legende: Paul Manafort gerät weiter unter Druck. Keystone

Mueller bat den zuständigen Richter, Manafort vor seinem Prozess wieder in Haft nehmen. Dieser ist einer Reihe von Verbrechen angeklagt, darunter Geldwäsche sowie Bank- und Steuerbetrug. Er bestreitet die Vorwürfe.

Trump bestreitet eine russische Einflussnahme auf seine Wahl und nennt Muellers Ermittlungen eine «Hexenjagd».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Buesser  (TimBue)
    Weil man nach über einem Jahr "untersuchen" mit einem ganzen Stab an sündhaft teuren Anwälten immer noch nichts Substantielles zu einer auf offensichtlich präparierten Anschuldigungen hat finden können, muss man immer mal wieder neue Vermutungen aus dem Hut zaubern, um das von Medien befeuerte Narrativ warm zu halten. Der "Deep State" in seiner übelsten Ausprägung zeigt sein Gesicht, wie er es zu Obama's Zeiten schon mehrfach im Justiz Ministerium Holder getan hat.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die neue Masche der Trump-Gegner: Behinderung der Justiz. Also zuerst eine auf einer Lüge beruhende juristische Verfolgung veranlassen und dann auf "Behinderung der Justiz" anklagen. Es gibt Stimmen, die mit diesem Argument ein Impeachment erreichen wollen. Gut zu sehen was geschieht, wenn in der US-Demokratie Unerwarteterweise nicht der "richtige" Kandidat gewählt wird...
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Was auch immer - Das "Wie auch immer" zeigt einen eindeutigen Unterschied: Der eine schweigt und arbeitet. Der andere twittert und wettert...
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Schweigt? Mueller und seine Gehilfen machen Schlagzeilen, mit was sie nur können, so mager dies auch sein mag.