Zum Inhalt springen

Header

Audio
Facebook reagiert auf Kritik von Whistleblowerin
Aus HeuteMorgen vom 06.10.2021.
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Inhalt

Vorwürfe von Ex-Mitarbeiterin Facebook-Chef wehrt sich gegen Whistleblowerin

  • Eine Ex-Facebook-Mitarbeiterin erhebt schwere Vorwürfe gegen den Social-Media-Riesen: Der US-Konzern stelle seine Geschäftsinteressen über die Sicherheit und vernachlässige den Jugendschutz.
  • Die Anschuldigungen stammen von Frances Haugen, die bis im Mai als Datenwissenschaftlerin bei Facebook gearbeitet hat.
  • Konzern-Chef Mark Zuckerberg wies die Vorwürfe als «unlogisch» zurück.
Legende: Facebook-Chef Mark Zuckerberg wehrt sich gegen die Vorwürfe und verteidigt den Plan, eine Instagram-Version für Zehn- bis Zwölfjährige zu entwickeln. Keystone

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin zurückgewiesen, das weltgrösste soziale Netzwerk fache aus Gewinnsucht die Wut seiner Nutzer an.

«Das Argument, dass wir absichtlich Inhalte fördern, um Menschen für Geld wütend zu machen, ist zutiefst unlogisch», schrieb Zuckerberg auf seiner Internet-Plattform. «Wir verdienen Geld mit Anzeigen und die Werbekunden sagen uns immer wieder, dass sie ihre Anzeigen nicht neben schädlichen oder wuterregenden Inhalten sehen wollen.»

Er kenne keinen Tech-Konzern, der Produkte herstelle, die Menschen wütend oder depressiv machten.

Video
Whistleblowerin Haugen sagt vor Ausschuss gegen Facebook aus
Aus Tagesschau vom 06.10.2021.
abspielen

Schwere Vorwürfe gegen Social-Media-Giganten

Zuvor hatte die ehemalige Facebook-Managerin Frances Haugen vor dem US-Kongress erklärt, Facebook polarisiere bewusst und schade der geistigen Gesundheit von Kindern. Abgeordnete beider Parteien kritisierten in der Anhörung den US-Konzern. «Facebook formt unsere Wahrnehmung der Welt durch die Auswahl der Informationen, die wir sehen», sagte Haugen bei der Anhörung.

Legende: Frances Haugen sagte vor dem US-Kongress aus. Keystone

Dabei wisse bisher aber nur der Internetkonzern selbst, wie er den Newsfeed der Nutzer personalisiere. Und Facebook verweigere Forschern und Regulierern den Zugang dazu. Dabei hätten die Mechanismen zum Teil das Potenzial, ein Suchtverhalten vor allem bei jüngeren Nutzern auszulösen, warnte Haugen. Sie wirft Facebook und der Fotoplattform Instagram unter anderem vor, Profite über das Wohl der User zu stellen.

Frances Haugen beschuldigt das Unternehmen, sich des offensichtlichen Schadens bewusst zu sein, den Instagram einigen Jugendlichen zufüge. Auch sei Facebook unehrlich im öffentlichen Kampf gegen Hass und Fehlinformationen.

Video
Frances Haugen: «Ich glaube, dass die Produkte von Facebook Kindern schaden» (engl.)
Aus News-Clip vom 05.10.2021.
abspielen
Aus eigenem Antrieb wird Facebook weiter Entscheidungen treffen, die gegen das öffentliche Wohl gehen.
Autor: Frances Haugen Whistleblowerin und Ex-Angestellte Facebook

Im US-Senat forderte die Ex-Facebook-Mitarbeiterin öffentliche Einblicke in die Funktionsweise des Online-Netzwerks. «Facebook formt unsere Wahrnehmung der Welt durch die Auswahl der Informationen, die wir sehen.» Dabei wisse bisher aber nur der Konzern selbst, wie er den Newsfeed der Nutzerinnen und Nutzer personalisiere. Facebook verweigere Forschern und Regulierern den Zugang dazu.

Bei der Anhörung im US-Senat forderte Haugen ein Eingreifen der Politik: «Aus eigenem Antrieb wird Facebook weiter Entscheidungen treffen, die gegen das öffentliche Wohl gehen.»

Kritik an Instagram als Auslöser

Frances Haugen hatte rund zwei Jahre bei Facebook gearbeitet, zuvor war sie bei Google sowie der Fotoplattform Pinterest tätig. Die Whistleblowerin hatte Schlüsselinformationen für eine Artikelserie im «Wall Street Journal» geliefert.

In den Artikeln ging es unter anderem um die Auswirkungen des Foto-Dienstes Instagram auf junge Nutzer. Haugens Vorwurf, Facebook habe aus internen Studien gewusst, dass Instagram der psychischen Gesundheit einiger Teenager schade – aber keine konsequenten Massnahmen dagegen ergriffen habe, löste in den USA grosse Empörung aus.

SRF 4 News, 06.10.2021, 04:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, danke für eure spannenden Meinungen zu den Vorwürfen gegen den Social-Media-Riesen. Wir schliessen die Diskussion an diesem Punkt und wünschen eine gute Nacht.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Wir haben gesehen auf welche Art Mr Zuckerberg der Politik Rede und Antwort gestanden hat als er befragt wurde. Daraus kann jeder der gut nachdenken die richtigen Schlüsse ziehen.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @Kleffel
    Knapp daneben ist auch vorbei. Ich rede dem Neoliberalismus keinesfalls das Wort, aber was richtig ist, muss auch so benannt werden. Sie können Oxycodon auch gegen einen Mückenstich einnehmen, es würde helfen. Aber Sie benötigen den Zugang zu Oxycodon u. den bekommen sie nur kontrolliert via Verschreibung u. Indikation. Staatliche Regeln bestehen u. das ist ausdrücklich gut - nur sich daran zu halten scheint schwierig. Ausnahmslos das Gleiche sollte FB gelten - tut es aber nicht !
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Man ist in Bezug auf IT gerade erst daran, griffigere Regulierungen zu ergreifen (EU) oder zumindest anzustreben (USA). Darüber wird laufend berichtet. Wären diese schon vorhanden, wäre das ja gar nicht nötig. Ich kann Ihre Argumentation nicht mit der Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten unter einen Hut bringen, aber schätze natürlich die grundsätzliche Einstellung, dass Regulierung in vernünftigem Mass nötig ist. Unsere Debatte dreht sich wohl um die Frage, wie viel davon gut ist…