Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump und die Wählerinnen in den USA – Teil 1: Die Anhängerinnen
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2020.
abspielen
Inhalt

Wählerinnen in den USA «Alpha-Mann» Trump und seine treuen weiblichen Fans

Fanatische Anhängerinnen des Präsidenten verehren diesen fast wie einen Heiligen. Kritik lassen sie nicht zu.

Sollte Donald Trump die Wahl am 3. November verlieren, dürfte dies vor allem auf die Frauen zurückzuführen sein. Umfragen zeigen, dass der Präsident bei den Wählerinnen an Unterstützung eingebüsst hat, während bei den Männern Biden und Trump etwa gleichauf liegen.

Noch ist der Ausgang der Wahl allerdings offen. Und Trump kann auf eine grosse Zahl begeisterter weiblicher Fans zählen.

Zum einen ist es Trumps Einsatz für christlich-konservative Anliegen, der bei manchen Anhängerinnen gut ankommt. Das passt zwar nur bedingt zu einem zweimal geschiedenen Milliardär aus der gesellschaftsliberalen Grossstadt New York. Doch das stört seine Anhängerinnen kaum.

Auch sein angeblicher wirtschaftlicher Erfolg – der «Businessman» als Präsident – und sein selbstbewusstes Auftreten gefallen vielen weiblichen Fans. Falschaussagen, rüpelhaftes Gebaren, chaotische Politik: alles kein Problem für Trumps grösste Anhängerinnen.

«Pferdegesicht!» - Wie Trump Frauen beleidigt

Box aufklappenBox zuklappen

In einem Interview am 8. Oktober bezeichnete Trump die demokratische Vize-Kandidatin Kamala Harris - eine Senatorin und ehemalige Staatsanwältin - als «Monster». Es ist die neueste in einer ganzen Reihe von Beleidigungen, mit denen Trump Frauen, die ihm nicht genehm sind, eindeckt. Eine Auswahl:

  • Die ehemalige Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman bezeichnete er in einem Tweet im August 2018 als «Hündin», als diese ein kritisches Buch über den Präsidenten veröffentlichte
  • In einem Tweet im Oktober 2018 beleidigte er die Porno-Darstellerin Stephanie Clifford, die ihn einer Affäre bezichtigt, als «Horseface» («Pferdegesicht»)
  • Im May 2016 bezeichnete er die demokratische Senatorin Elizabeth Warren als «doof». In Auftritten nennt er sie verschiedentlich «Pocahontas», eine Bezeichnung, die von Experten als rassistisch eingestuft wird.

Trumps herablassende, oft beleidigende Sprache gilt als einer der Gründe, weshalb eine Mehrheit der Frauen am 3. November gegen ihn stimmen dürfte.

Die Verehrung des Präsidenten nimmt ungeachtet seines umstrittenen Benehmens teilweise Züge eines Personenkults an.

Ein Haus als Wallfahrtsort

Jeden Morgen wiederholt sich das Ritual: Dutzende Menschen stehen Schlange vor dem «Trump House» in Latrobe, etwa eine Stunde von Pittsburgh (Pennsylvania) entfernt. Das «Trump House» gehört Leslie Rossi. Die Immobilien-Unternehmerin hat das leer stehende Haus ganz dem Präsidenten gewidmet und in eine private Wahlkampf-Zentrale verwandelt.

Leslie Rossis Stolz ist die übergrosse Trump-Tafel im Garten ihres Fan-Hauses.
Legende: Leslie Rossi ist mit ihrem Trump-House berühmt geworden in den USA. Keystone

Das Haus ist zu einer Pilgerstätte für die Fans des Präsidenten geworden. Eine mehr als vier Meter hohe Trump-Figur steht davor – ein beliebtes Foto-Sujet. Leslie verteilt den Besuchern gratis T-Shirts, Hüte, Kugelschreiber mit Trumps Namen oder Antlitz darauf. Sie ist dank ihres auffälligen Hauses zu einer prominenten Frau geworden.

Die erste Amtszeit ist perfekt gewesen.
Autor: Leslie RossiBesitzerin des «Trump House»

Das Gespräch mit ihr ist nicht einfach. Journalisten gegenüber ist sie feindlich eingestellt, wie so viele Trump-Anhängerinnen. Die jahrelange Kampagne mit dem Ziel, die Glaubwürdigkeit der Massenmedien zu zerstören, zeigt ihre Wirkung.

Video
Auch in ihrer Medienablehnung sind Trump-Fans auf Kurs.
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2020.
abspielen

Eine Niederlage scheint unmöglich

Die tausenden Besucher, die Leslie Rossi in den letzten Wochen empfangen hat, erachtet sie als Indiz dafür, dass Trump die Wiederwahl schaffen wird. In der Tat musste sie vor dem Haus einen grossen Parkplatz bauen lassen, um ein Chaos auf der Strasse zu verhindern.

«Perfekt» sei die erste Amtszeit des Präsidenten gewesen, sagt sie. Er wähle nun schon zum dritten Mal eine konservative Person für das Oberste Gericht aus. Und: «Die Gesundheitsvorsorge ist besser, den Veteranen geht es besser, der Armee auch.»

Video
Leslie Rossi: «Dass Trump verliert, ist eine Lüge.»
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2020.
abspielen

Kritische Fragen bringen sie in Rage. Ich spreche sie auf Umfragen an, die zeigen, dass viele Frauen am 3. November nicht mehr für Trump stimmen wollen. «Das ist eine Lüge», antwortet sie – und wird ausfällig. Allerdings büssten die Republikaner schon bei den Zwischenwahlen vor zwei Jahren massiv Stimmen ein, vor allem bei Frauen.

Trump-Fan aus Mexiko

Auch Araceli Villanueva ist nach wie vor begeistert von Trump. Wir treffen sie auf einem luxuriösen Boot im Hafen von Miami. Sie will zusammen mit anderen Fans an einer «Trumptilla» teilnehmen, einer Demo für Trump mit hunderten Booten unterschiedlicher Grösse.

Araceli Villanueva auf einem Trump-Fan-Boot in Miami.
Legende: Araceli Villanueva stammt aus Mexiko. Für sie punktet Trump mit seinem Einsatz für christlich-konservative Anliegen. SRF / Thomas von Grünigen

Als Einwanderin aus Mexiko habe sie Trump zuerst kritisch beurteilt. Als er Mexikaner im Wahlkampf als Vergewaltiger bezeichnete, sei sie beleidigt gewesen. Doch damals habe sie emotional reagiert, heute betrachte sie den Präsidenten nüchterner.

Abtreibung als zentrales Thema

Als Katholikin sei ihr vor allem wichtig, dass Trump sich gegen die Abtreibung einsetze. So sehen es viele Amerikanerinnen mit Wurzeln in Lateinamerika. Christlich-konservative Werte werden nach wie vor in vielen Latino-Familien hochgehalten. Araceli hat gar ein Bild gemalt, das den Präsidenten zeigt, der Jesus in den Armen hält.

Araceli Villanueva verehrt Donald Trump auf ihrem Instagram-Profil gar wie einen Heiligen.
Legende: Weil sich Trump gegen die Abtreibung positioniert, fliegen ihm so manche Latina-Herzen zu. Instagram/araceli_bella

Dass der Präsident christliche Werte kaum vorlebt, stört sie nicht besonders. Die Washington Post hat mehr als 20'000 Lügen und Falschaussagen gezählt. Sie sei zwar nicht mit allem einverstanden, was Trump sage. Aber: «Er unterstützt alle meine Anliegen, ist für die Familie, gegen die Abtreibung, für die freie Wirtschaft.»

Video
Araceli Villanueva: «Mit seiner Ablehnung der Abtreibung hatte er mich.»
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2020.
abspielen

Laute Salsa-Musik dröhnt aus den Lautsprechern auf dem Boot, das mittlerweile die «Trumptilla» erreicht hat. «Frauen für Donald Trump» singt die Sängerin – es ist ein Wahlkampf-Lied. Araceli und ihre Freundin Andrea tanzen und singen begeistert mit. Auf dem Boot gegenüber posiert Eric Trump, einer der Söhne des Präsidenten. «We love you!», schreien ihm Araceli und Andrea zu.

Hauptsache selbstbewusst

Sie sei vor allem wegen der wirtschaftlichen Möglichkeiten in die USA gezogen, erzählt Araceli. Trump verteidige diese Freiheiten vehement. Die Demokraten bezeichnet sie als Sozialisten und als Gefahr für den wirtschaftlichen Erfolg. Die USA dürften nicht enden wie Kuba oder Venezuela.

Video
Cassandra Liscsak: «Ich will keinen Sozialismus in den USA.»
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2020.
abspielen

Dass der Präsident die demokratische Vize-Kandidatin Kamala Harris als Monster bezeichnet hat und sich auch sonst mit Schimpfwörtern und Schmähungen nicht zurückhält, stört Araceli nicht. «Donald Trump ist ein Alpha-Mann. Meinen Sohn will ich auch zu einem Alpha-Mann erziehen. Alpha-Männer sind Anführer-Typen, entschuldigen sich für nichts. Sie wissen, was sie tun.»

Die Begeisterung scheint bei Frauen wie Araceli Villanueva oder Leslie Rossi grenzenlos zu sein. Kritik wird nicht akzeptiert und wird wahlweise auf die Demokraten oder die Medien abgeschoben. Eine Niederlage scheint undenkbar. Sollte Trump verlieren – was alles andere als sicher ist – dürfte es für sie ein hartes Erwachen geben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Stüdi  (25-45)
    Für einen sogenanten "Alpha-Mann" kommt er etwas gar weinerlich rüber. Die bösen Demokraten, die unfaire Presse, alle sind gegen mich, alles ist unfair...
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Richtig! Das einzige was Trump hat, ist eine große Klappe. Ist er auf sich allein gestellt, dann ist er die größte Heulsuse!
  • Kommentar von Andreas Kissling  (aendu77)
    Ob Obamacare denen eine psychiatrische Behandlung bezahlen würde...? ;-)
  • Kommentar von Nick Schwarz  (nickblack)
    ................wie immer wenn US-Wahlen sind kommt das einer grossen Show gleich. Die Amerikaner lieben das. Wäre ja nicht allzu schlimm, wenn das Ergebnis nicht durchaus immer wieder drastische Folgen hätte. Für Bürger dieses Landes und die Welt. Wir sollten die unser Demokratieverständnis nicht zu sehr mit dem der USA vergleichen. Die Widersprüchlichkeit dieses grossen Landes sind einfach zu vielfältig.