Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Jeremy Hunt tritt gegen Boris Johnson an abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.06.2019.
Inhalt

Wahl des britischen Premiers David gegen Goliath

Der Spreu ist vom Weizen getrennt: Der Favorit, Boris Johnson, wird gegen den amtierenden Aussenminister, Jeremy Hunt, antreten. Einen Monat lang dürfen sie um die Gunst der konservativen Parteimitglieder buhlen.

Der erzwungene Abgang von Premierministerin Theresa May war ein unwürdiges Schauspiel. Gewiss, sie hatte sich in eine Sackgasse verrannt, aber die Verantwortlichen für ihr Scheitern sassen im Unterhaus hinter ihr, nicht gegenüber.

Die Kontrahenten

Nun also, nach zahlreichen Wahlgängen innerhalb der konservativen Parlamentsfraktion, sind die anfänglich elf Kandidaten auf zwei Anwärter reduziert worden: Der Favorit, Boris Johnson, ehemals Bürgermeister von London und wenig überzeugender Aussenminister, tritt gegen Jeremy Hunt an. Hunt, Kabinettsminister seit 2010, ist unter Kollegen beliebt aber etwas farblos. Er hatte jahrelang als Gesundheitsminister überlebt – was nicht selbstverständlich ist. Doch Hunt hat einen schwerwiegenden Makel: Er stimmte 2016 gegen den Brexit. Seither hat er seine Meinung geändert.

Nur Boris kann Boris verhindern

Die Liste der Lügen, Pannen und Indiskretionen von Boris Johnson ist lang. Dennoch bleibt er der Liebling der rund 160’000 Parteimitglieder, die überwiegend englisch, weiss und pensioniert sind. Sie wollen einen bedingungslosen Brexit, auch ohne Vertrag, auch um den Preis des Verlustes von Schottland und Nordirland.

Johnson wollte schon immer Premierminister werden. Und er will geliebt werden, das ist sein Hauptziel – es geht letztlich immer um Boris. Er gilt als geistreich und bringt die Leute zum Lachen. Aber er ist schludrig und wenig wählerisch mit seinen spassigen Wortspielen. Wenn die Parteimitglieder nun landauf, landab den Rededuellen zwischen Johnson und Hunt zuhören, werden sie auf derartige Patzer achten.

Fähiger Minister

Hunts Chancen, Premierminister zu werden, sind nicht berauschend. Doch er wird versuchen, die Widersprüche und die Unredlichkeiten von Johnson zu sezieren und blosszustellen. Der Sohn eines Admirals, Privatschüler, Oxford-Absolvent und erfolgreicher Verleger (er gilt als das reichste Mitglied des amtierenden Kabinetts) schwimmt allerdings gegen den Strom.

In der Kernfrage der nächsten Wochen, dem Brexit, hat Johnson bereits den bedingungslosen Austritt am 31. Oktober versprochen, doch niemand nimmt das gänzlich ernst. Hunt will ein klein wenig flexibler sein, hat aber auch kein Patentrezept. Ein neuer Mann in der Downing Street: die Liegestühle auf dem Deck der Titanic werden frisch aufgestellt.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Mit Boris Johnson können sich die Engländer dann den Mr. Bean sparen -es wird dann viel zu Lachen geben . Mir ein humorvoller Mensch viel lieber, wie eine Lahme Ente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enbros Cray  (crayenbr)
    "...sie (May) hatte sich in eine Sackgasse verrannt, aber die Verantwortlichen für ihr Scheitern sassen im Unterhaus hinter ihr, nicht gegenüber."
    Dies sehe ich als unausgewogene, ja parteiische Aussage an. Ich habe Stunden der Brexit-Debatten im HOC live mitverfolgt und komme zu einer differenzierteren Meinung: Das "Problem" lag sowohl vor als auch hinter ihr und sie war, trotz beachtenswertem Einsatz, teil des Problems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    "Haudegen" gegen "Schirm Charm und Melone"... das zum Aeusseren der Zwei... die Frage ist Letztendlich, Was bringen sie... (Leistung, Intellekt, und Integritaet)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen