Zum Inhalt springen

Wahl in den Bundestag Heute wählt Deutschland

  • In Deutschland hat am Morgen die Bundestagswahl begonnen. Die Wahllokale sind seit 8.00 Uhr geöffnet.
  • Die rund 61,5 Millionen Stimmberechtigten können aus insgesamt 4828 Bewerbern auswählen.
  • Die ersten Prognosen werden unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale um 18 Uhr veröffentlicht.

Die seit zwölf Jahren regierende Bundeskanzlerin Angela Merkel bewirbt sich als Spitzenkandidatin von Christdemokraten und bayerischen Christsozialen (CDU/CSU) um eine vierte Amtszeit. Allen Umfragen zufolge dürften die Unionsparteien trotz Stimmenverlusten wieder die mit Abstand stärkste Fraktion stellen.

Die Sozialdemokaten mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz lagen in den Umfragen mit 21 bis 22 Prozent weit abgeschlagen auf Platz zwei.

Wer wird Dritter?

Spannend dürfte das Rennen um Platz drei werden. Einigen Umfragen zufolge könnte die rechtspopulistische AfD (Alternative für Deutschland) mit deutlich mehr als zehn Prozent der Stimmen drittstärkste Kraft werden. Die 2013 von Eurokritikern gegründete Partei war bei der Wahl vor vier Jahren noch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.

Aussichten auf Platz drei haben aber auch die Partei Die Linke und die FDP (Liberale), die nach vierjähriger Abwesenheit ins nationale Parlament zurückkehren dürfte. Kleinste Fraktion würden die Grünen, deren Verbleib im Parlament nach den Umfragen aber ebenfalls sicher scheint.

Da auch die CDU/CSU von einer absoluten Mehrheit weit entfernt ist, wird Merkel zum Weiterregieren einen oder mehrere Koalitionspartner benötigen. Die vergangenen vier Jahren regierte sie in einer grossen Koalition mit der SPD. Ob sich die beiden Kontrahenten noch einmal zusammenfinden werden, ist unwahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen.

Der traditionelle Bündnispartner der Christdemokraten sind die Liberalen, doch ergaben die meisten Umfragen auch für diese Wahl keine Mehrheit für «Schwarz-Gelb» (CDU/CSU-FDP). Denkbar wäre daher auch ein schwarz-gelb-grünes Bündnis – die so genannte «Jamaika»-Koalition.

Mit ersten Prognosen zum Wahlausgang wird unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale um 18.00 Uhr gerechnet. Wenig später liegen in der Regel erste Hochrechnungen vor. Das vorläufige Endergebnis wird erst nach Mitternacht erwartet.

Der neue Bundestag muss sich binnen 30 Tagen konstituieren. Mögliche Koalitionsverhandlungen dürften aber deutlich länger dauern. Erst nach deren Abschluss stünde im Bundestag die Kanzlerwahl an.

Legende: Video 5 Fakten zur Bundestagswahl abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus SRF News vom 23.09.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit (…). Deshalb werden wir auch weiterhin eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“ Merkel 2003
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ich hoffe nur, dass Kriegspartei Grünen nicht schaffen 5% Grenze zu überspringen. Mit allem anderen könnte ich leben. Sogar mit weiteren Merkel Mandat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Mauer (aufgehts)
    Ich bin mir sicher, es wird beim Alten bleiben. 1. Platz die CDU/CSU 2. Platz die SPD. Und es wird wieder eine grosse Koalition geben. Obschon sich beide Parteien gegenseitig stark kritisiert haben im Wahlkampf. Was sicher einen unschönen Beigeschmack hinterlassen wird, wenn dann eine gemeinsame Regierung doch wieder geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen