Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sondersendung: Macron und Le Pen im Finale um Präsidentschaft
Aus Echo der Zeit vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 33 Minuten 33 Sekunden.
Inhalt

Wahl in Frankreich Frankreichs Stichwahl unter anderen Vorzeichen

Marine Le Pen gegen Emmanuel Macron – so war die Konstellation schon 2017. Doch die Ausgangslage hat sich verändert. Vor fünf Jahren hätte Macron bereits am Abend des ersten Wahlgangs den Champagner öffnen können. Der Sieg war ihm praktisch sicher. Er erhielt im zweiten Wahlgang denn auch eine komfortable Zweidrittels-Mehrheit. Diesmal sieht es anders aus.

Macron ist nicht mehr der Neue, der versprechen kann, dass alles neu und besser wird. Er ist seit fünf Jahren Präsident und hat eine durchzogene Bilanz. Auf dem internationalen Parkett macht Frankreichs Präsident zwar eine gute Figur. Frankreich hat unter ihm auch in der Europäischen Union mehr Gewicht und Einfluss gewonnen. Manche EU-Projekte wie das Investitionsprogramm zum Wiederaufschwung nach der Pandemie sind auf Frankreichs Initiative hin entstanden. 

Macron polarisiert – Le Pen hat Image poliert

Der Aussenpolitiker Macron glänzt – der Innenpolitiker Macron dagegen polarisiert. Mit den Wirtschaftsreformen in den beiden ersten Jahren hat er einiges erreicht: Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, Frankreichs Wirtschaft wächst und zieht wieder Investitionen aus dem Ausland an.

Den Ruf als «Präsident der Reichen», den Macron die Abschaffung der Reichtumssteuer eingebracht hat, ist er jedoch nicht losgeworden. Weder durch die sozialen Massnahmen, mit denen seine Regierung die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgefedert hat, noch durch die staatlichen Eingriffe, mit der Frankreich die Folgen der Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen mildern möchte.

Marine Le Pen auf der anderen Seite hat ihr Image erfolgreich poliert. Die «Entdiabolisierung», an der sie seit elf Jahren arbeitet, ist deutlich weiter vorgeschritten. Sie ist inzwischen auch für eine breitere Schicht wählbar, weil sie auf der Oberfläche weniger extrem wirkt als früher.

Diesen Part hat ihr der rechts-extreme Konkurrent Éric Zemmour abgenommen, der sich für den zweiten Wahlgang hinter Le Pen stellt. Damit wären die beiden Lager, Macrons Mitte und Le Pens extreme Rechte, in etwa gleich stark. Die Frage ist, wer von den beiden Finalisten mehr Potenzial an Wählerinnen und Wählern mobilisieren kann.

Traditionelle Parteien am Boden

Die meisten geschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten des ersten Wahlgangs haben sich zwar hinter Macron gestellt. Aber namentlich die traditionellen Parteien links und rechts haben eine schwere Niederlage erlitten: Die Sozialisten sind schon vor fünf Jahren auf rund sechs Prozent abgerutscht. Inzwischen sind sie mit rund zwei Prozent praktisch bedeutungslos.

Den konservativen «Les Républicains» geht es nur wenig besser. Auch sie wurden zwischen Macrons Mitte und der neuen Partei von Éric Zemmour praktisch aufgerieben. Die Unterstützung der Geschlagenen dürfte Macron also wenig bringen.

Am meisten Potenzial hätte die Basis des Drittplatzierten Jean-Luc Mélenchon. Er hat mit 20 Prozent der Stimmen einen Überraschungserfolg errungen – der ihm allerdings nicht für den Einzug in die Stichwahl reicht.

Mélenchon sagte nur: Keine Stimme für die extreme Rechte – eine Wahlempfehlung für Macron ist dies aber nicht. Mehr könnte Mélenchon seiner Wählerschaft auch kaum zumuten. Denn Präsident Macron ist links aussen derart verhasst, dass Mélenchons Anhängerinnen und Anhänger eher Stimmenthaltung üben, als Macron wählen, sagen Demoskopen. Oder allenfalls ihre Stimme gar Le Pen geben, wenn dies hilft, den ungeliebten Präsidenten loszuwerden.

Daniel Voll

Daniel Voll

SRF-Korrespondent für Frankreich und den Maghreb

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Voll ist seit 2018 Frankreich-Korrespondent von Radio SRF mit Sitz in Paris. Der Maghreb gehört ebenfalls zu seinem Berichtsgebiet. Zuvor war er u.a. als EU-Korrespondent und Auslandredaktor für SRF tätig.

SRF News Spezial, 10.4.22, 19:55 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die spannenden Diskussionen zu diesem Artikel. Wir schliessen nun diese Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Macron ist sicher die bessere Lösung als Le Pen. Macron müsste einfach noch besser zu den Aermeren schauen helfen. Ausgerechnet Le Pen zu wählen, wäre bezüglich de Zusammenhaltes in Europa für die Ukraine und gegen Russland fatal. Jetzt heisst es zusammenstehen. Dass es demgegenüber hierzulande noch so Rechtspopulismus gibt, (SVP/Köp.)zeugt unter denen von tiefem Niveau ohne Bezug zur Realität, zur Frage, was nun wichtig ist - sicher nicht Nationalismus und das populistische Niederringen der EU.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Da kann ich zustimmen. Rechtspopulismus hat noch nie etwas gebracht.
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Ich hoffe die Franzosen schauen über ihren Gartenzaun und unterstützen Europa. Ansonsten schauen die Europäer dunklen Zeiten entgegen