Zum Inhalt springen

Header

Audio
Langzeitherrscher Paul Biya hat auch nach 36 Jahren an der Macht noch nicht genug
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.10.2018.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Wahl ohne Auswahl So geht Demokratie in Kamerun

Am Sonntag wählt Kamerun einen Präsidenten. Einmal mehr dürfte Langzeitautokrat Paul Biya das Rennen machen.

Amtsinhaber Paul Biya dürfte als Staatspräsident Kameruns wiedergewählt werden. Der 85-Jährige würde somit sein 37. Amtsjahr antreten. Biya selber betreibt kaum Wahlkampf, doch die Mitglieder seiner Partei ziehen durchs Land und werben für den Langzeitautokraten.

Auf Parteilinie getrimmte Beamte

So auch in einem kleinen Dorf in der Nähe von Souza. Hier werden die Mitglieder der kamerunischen Regierungspartei RDPC mit Trommeln und Tanz willkommen geheissen.

Unter ihnen ist der 45-jährige Mathurin Mbarga. Er ist Beamter und RDPC-Parteimitgleid. Das ist in Kamerun meist ein Synonym. Er hat also ein Interesse daran, dass Paul Biya an der Macht bleibt.

Einige Dutzend Dorfbewohner sitzen vor einem Haus, dort ist eine Art Bühne installiert.
Legende: Einige Dutzend Dorfbewohner folgen den Ausführungen der Regierungspartei. SRF/Anna Lemmenmeier

«Paul Biya ist mein Vater», sagt er. «‹Tritt ab, du bist alt!› – Das sagt man doch keinem Vater.» Mbarga repetiert, was ihm am Partei-Meeting beim traditionellen Chief zu Hause eben instruiert wurde. Wie will er die Leute überzeugen, damit sie für den alten Autokraten Biya stimmen? Es wäre respektlos, den Präsidenten abzuwählen, sagt der Beamte. Alles habe seine Zeit. «Paul Biya wird selbst entscheiden, wenn er soweit ist.»

Langzeitherrscher seit 1982

Box aufklappenBox zuklappen
Langzeitherrscher seit 1982

Paul Biya regiert das Land seit 1982 diktatorisch. Ihm werden Vetternwirtschaft und Korruption vorgeworfen. Seine Amtsgeschäfte führt er gern von einem Luxushotel in Genf aus. Biya lebt diskret und geniesst seinen Reichtum eher still und fern der Heimat. Wie andere Länder am Golf von Guinea ist Kamerun als ölreiches Land politisch vergleichsweise stabil. Die Beziehungen zu westlichen Regierungen sind gut, besonders zur ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. (srf)

Dorfbewohner mit Essen und Geld gekauft

Ein Drittel aller Kameruner lebt in Armut. Es gibt keine Pressefreiheit und das Land droht in einem Bürgerkrieg zu versinken. In den englischsprachigen Gebieten Kameruns haben Separatisten die Waffen gegen den Staat ergriffen.

Staatspräsident Biya ist oft ausser Landes, die meisten Kameruner haben ihn in den 36 Jahren seiner Regierung noch nie gesehen. Dennoch sitzen drei Dutzend Personen auf Plastikstühlen im Dorf und hören sich die Propaganda der Regierungspartei an. Sie alle leben vom Kautschukanbau für die staatliche Entwicklungsgesellschaft.

Frauen in Festkleidung, sie singen und tanzen.
Legende: Es gibt zu Essen und Geld: Der Besuch der Regierungspartei ist ein Freudentag im Dorf. SRF/Anna Lemmenmeier

Allerdings seien seine Mitbürger nicht hier, weil sie Biya wählen wollten, meint der 22-jährige Serge Tchenko. «Sie kamen, weil sie etwas zu essen brauchen. Uns wurde gestern gesagt, es werde hier viel zu essen geben – und Geld.»

Lobgesänge auf die Regierungspartei

Und tatsächlich: Als die Regierungspartei-Karawane 20 Minuten später weiterzieht, liegen 60'000 Franc CFA, etwa 100 Schweizer Franken, auf dem Tisch vor den Dorfbewohnern. Der Dank aus dem Publikum kommt prompt: «Gott beschütze euch! Amen!» ist von den versammelten Dorfbewohnern zu hören.

Vielleicht wird Paul Biya nun doch die eine oder andere Stimme im Dorf erhalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Meier  (S.Meier)
    Interessant wäre auch ein Bericht über den Bürgerkrieg zwischen dem englisch sprechenden Teil und der Regierung. Es sind tausende auf der Flucht und das Militär hat ganze Dörfer angebrannt. Ich Frage mich warum dies grösstenteils von unseren Medien nicht thematisiert wird.
    1. Antwort von Peter Imber  (Wasserfall)
      Der Bund thematisiert das in einem Bericht zu Kamerun und Bixa in seiner heutigen Ausgabe.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau so funktionieren die "Farcen Demokratieren" in sogenannten Diktaturen wo Despoten und selbsternannte Könige und Tyrannen regieren und das Sagen haben!