Zum Inhalt springen

Header

Video
Chile wählt seinen Verfassungskonvent
Aus Tagesschau vom 17.05.2021.
abspielen
Inhalt

Wahl zu neuer Verfassung Nun sind die Hoffnungen in Chile riesig

Dieses Wochenende fand in Chile eine bemerkenswerte Wahl statt: Alle Bürgerinnen und Bürger konnten sich zur Verfügung stellen, um eine neue Verfassung auszuarbeiten. In etwa gleich viele Frauen und Männer wurden nun in einem Gremium aus 155 Personen gewählt. Dieses soll innerhalb von einem Jahr einen Verfassungstext ausarbeiten.

Die alte Verfassung von 1980 stammte aus der Zeit der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet. Sie begründete einerseits das Bild von Chile als südamerikanisches Vorzeigeland mit einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 5 Prozent, andererseits schuf sie auch den Boden für die grossen sozialen Ungleichheiten, die 2019 in gewaltsame Proteste mündeten.

Die Wählerinnen und Wähler in Chile haben nun alle überrascht: Parteilose Kandidatinnen und Kandidaten werden etwa 40 Prozent der Sitze belegen. So deutlich wurde das nicht erwartet. Auch linke Oppositionsparteien schnitten gut ab. Die Koalition der konservativen Regierung von Präsident Sebastián Piñera verfehlte deutlich ihr Ziel, ein Drittel der Versammlung zu stellen. Sie sind damit weit entfernt, den neuen Verfassungstext blockieren zu können. Das war ihr Ziel. Die Konservativen sind gegen eine neue Verfassung.

Mit dem Sieg der Linken und Unabhängigen sind für viele Chileninnen und Chilene die Hoffnungen riesig, die Wirtschaft mit einer neuen Verfassung auf eine gerechtere Basis zu stellen. Das Gremium wird sich für Sozialreformen wie das Recht auf Bildung, Gesundheitsversorgung und Wohnraum einsetzen. Währenddem die Konservativen um die Erfolge der bisherigen Ordnung bangen.

Dezentralisierung als Ziel

Das Gremium, das im Juni mit dem Schreiben der Verfassung beginnen wird, wird über das chilenische Regierungssystem diskutieren, Dezentralisierung und Regionalisierung werden debattiert, in einem Einheitsstaat, der stark in der Hauptstadt Santiago zentralisiert ist. Die 155 Mitglieder werden sich über verschiedene Fragen im Zusammenhang mit den Ureinwohnern einigen müssen, wie beispielsweise ihre ausdrückliche Anerkennung in der Verfassung.

Das Ergebnis der Wahlen kann auch als eine Abstrafung der traditionellen politischen Parteien interpretiert werden.

Die Demut Piñeras

Präsident Piñera sagte am Abend: «Die Bürger haben eine laute, klare Botschaft an die traditionellen politischen Kräfte gesendet.» Es sei nun seine Pflicht, demütig und aufmerksam auf die Botschaft der Menschen zu hören. Es bleibt ihm auch nicht viel anderes übrig: Piñera hat miserable Zustimmungswerte von nur etwa 9 Prozent.

Ein Jahr hat der Verfassungskonvent nun Zeit, danach kommt die neue Verfassung vors Volk. Lehnen die Wählerinnen und Wähler den Vorschlag für die neue Verfassung ab, dann bleibt die alte Verfassung von 1980 in Kraft. Die Zeit ist knapp und die Verantwortung gross.

David Karasek

David Karasek

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Karasek ist seit Anfang 2021 Südamerika-Korrespondent von SRF. Von 2015 bis 2018 lebte und arbeitete er als freier Journalist in Kolumbien und berichtete aus verschiedenen Ländern wie Ecuador, Venezuela oder Kuba für mehrere Medienunternehmen – unter anderem für SRF, die «Neue Zürcher Zeitung» und den «Tages-Anzeiger». Danach war er als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News tätig. Karasek studierte in Bogotá an der Universität Javeriana Politologie.

Echo der Zeit, 16.5.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Drücken wir den Chilenen den Daumen auf dass die neue Verfassung ein Erfolg sein wird und nicht ein Desaster wie die damalige neue Verfassung in Venezuela unter Chavez, die zur totalen Verarmung des Landes führte.
  • Kommentar von Félix Delahaye  (Delahaye)
    Ein Land auf der Suche nach der verlorenen Demokratie. Ob sie durch eine neue Verfassung wieder gefunden wird? Es ist zu bezweifeln, aber es wäre zumindest ein Schritt in Richtung der Demokratie.
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Ein Aufsteller ist die Niederlage der Konservativen und Rechten. Nach Umfragen wurde erwartet, sie könnten 1/3 der Sitze gewinnen, was, bedeuten würde, dass die 2/3 Mehrheit der Verfassungsbefürworter nicht zustande käme. Das rechte Lager lehnt eine neue Verfassung ab. Nun erhielten sie gerademal 20%. Die linke Liste und die Mitte-Linke jeweils knapp dahinter. Gut ein Drittel der Sitze erhielten Parteilose, alles Befürworter einer neuen Verfassung.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Das sehe viele Chilenen anders. Sie befürchten nun eine Enteignung von Privatbesitz. Das Wahlresultat wurde so erwartet und ich kennen Leuten die regelrecht Panik haben vor diesem Szenari.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Andreas Müller: ich kenne wiederum Leute, die Angst davor haben, dass sich "die Befürworter einer neuen Verfassung" nicht einigen können; weil die Interessen weit auseinandergehen, die Hoffnungen auch unterschiedlich, aber gross. Die auch "regelrecht Panik" haben, dass alles beim Alten bleibt