Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Loekke Rasmussen wird als Regierungschef abgelöst abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
06:07 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.06.2019.
Inhalt

Wahlen in Dänemark «Die rechtspopulistische Partei hat ihre Magie verloren»

In Dänemark kommt es zu einem Regierungswechsel. Die Sozialdemokraten gewinnen die Parlamentswahlen mit fast 26 Prozent. Die Liberalen, die bisher die Regierung stellten, kommen auf rund 23 Prozent. Der liberale Regierungschef Lars Lokke Rasmussen hat seine Niederlage noch am Abend der Wahl eingeräumt und den Rücktritt seiner Regierung angekündigt. SFR-Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann erläutert, wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Wieso haben sich die Dänen für einen Machtwechsel entschieden?

Bruno Kaufmann: Die Däninnen und Dänen sind ein ängstliches Volk. Lange hat die Angst vor Ausländern die Politik geprägt. Nun ist eine neue Angst da, die vor dem Klimawandel. Das hat den Ausschlag für die neue Ausrichtung des dänischen Parlaments gegeben.

Es hat sich gezeigt, dass die dänische Volkspartei die Klimafrage völlig unterschätzt hat.

Die Rechtspopulisten sind die grossen Verlierer dieser Wahl. Sie erreichen keine neun Prozent mehr, nach über 20 Prozent bei der Wahl vor vier Jahren. Wieso ist die Partei so eingebrochen?

Sie hat ihre Magie verloren. Auch die Furcht vieler Däninnen und Dänen ist verflogen. Schon bei der Europawahl vor wenigen Tagen hat die Partei drei Viertel ihrer Sitze verloren. Das Thema Ausländer ist nicht mehr so wichtig in Dänemark, weil kaum Ausländer nach Dänemark gekommen sind. Es hat sich auch gezeigt, dass die dänische Volkspartei die Klimafrage völlig unterschätzt hat. Ihre Führerin Pia Kjærsgaard sagte vor wenigen Tagen, das sei einfach Klimaidiotie. Das ist nicht gut angekommen.

Die Parteichefin der Sozialdemokraten, Mette Fredriksen, wird Nachfolgerin von Rasmussen. Sie setzt auf höhere Sozialausgaben und auf eine harte Linie in der Ausländerpolitik. Ist Frederiksen links oder nicht?

Aus einer nordischen Perspektive ist sie klassisch links, denn die Sozialdemokraten nicht nur in Dänemark, sondern auch in Schweden, Norwegen oder Finnland, waren bis vor wenigen Jahrzehnten klar national – auch nationalistisch –ausgerichtet.

Man sagte gestern, die Wahl sei spannend gewesen, aber jetzt kommt es noch viel spannender.

Es war die Europa-Frage, die die grosse Zersplitterung der Sozialdemokratie ausgelöst hat. Was Mette Frederiksen vorschlägt, ist eine klassische, nordische, sozialdemokratische Politik, ausgerichtet auf den Nationalstaat.

Weiss man schon, mit wem die Sozialdemokraten regieren werden?

Frederiksen hat klar gesagt, sie möchte alleine regieren und eine sozialdemokratische Minderheitenregierung bilden. Das wird aber nicht einfach, weil es drei weitere Parteien gibt, die die Mehrheit im Parlament ausmachen. Es sind eine grüne Partei, eine linke Partei und eine liberale Partei. Mit diesen zusammen kann sie ein Programm machen, ohne sie in die Regierung zu holen. Es gibt zwar dafür eine dänische Tradition, aber die Erwartung dieser Parteien ist natürlich sehr gross. Sie wollen möglichst viel herausholen. Deshalb wird die Regierungsbildung sehr viel schwieriger werden. Man sagte gestern, die Wahl sei spannend gewesen, aber jetzt kommt es noch viel spannender.

Wird der Sieg der Sozialdemokraten die dänische Politik umkrempeln?

Es muss sich was tun. Es war eine Klima-Wahl. Man kann sagen: Die Roten haben die grünsten Wahlen in Dänemarks Geschichte gewonnen, mit dem Versprechen, dass die Wohlfahrt ausgebaut und das Wachstum gestärkt wird. Da beisst sich ein bisschen mit der sozialen Agenda des Zuwachses und mit den Herausforderungen der Klimapolitik. Es ist spannend, wie diese traditionalistisch ausgerichtete Sozialdemokratie mit dieser Frage umgeht und wo sie Mehrheiten schaffen wird.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Müller  (Confoederatio)
    Die Magie in diesem Sommer heisst Klima. Es in jedem Land meist nur eine Partei, die man in dieser Sache glaubwürdig hält. Es ist wohltuend sich mit einem neuen und wichtigerem Thema befassen zu können als der krampfhafte und falsch gelebte Nationalismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramazan Özgü  (Rami Özgü)
    Die rechtsradikale/-populistische Welle in Europa konnte gestoppt werden. Diese politische Bewegung wird nun in gewissen Ländern wie Italien und Ungarn sich einnisten. Ich kann mir mit diesen Ländern kein Europa der Zukunft vorstellen. Ich hoffe, dass ich mich irre!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Die Dänen ein ängstliches Volk? Es ist immer noch dieselbe Leier mit kompletter Fehleinschätzung der Experten darüber, was im Volk vor sich geht. Sie sind im Gegenteil ein mutiges Volk, das die Weichen in eine Zukunft mit schwierigen Voraussetzungen neu stellen will. Die Sozialdemokraten, wie jetzt gewählt, sind ja nicht einfach die Lösung der Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen