Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Oppositionskandidat: Felix Tshishedi hat die Wahlen in Kongo gewonnen abspielen. Laufzeit 07:11 Minuten.
07:11 min, aus SRF 4 News aktuell vom 10.01.2019.
Inhalt

Wahlen in Kongo «Für die Regierung ist das eine Traumsituation»

In Kongo könnte es zum ersten Mal zu einem friedlichen Machtwechsel kommen. Der oppositionelle Kandidat Félix Tshisekedi hat die Wahlen gewonnen. Bettina Rühl ist freie Korrespondentin in Afrika. Sie erklärt die Vorgänge in Kongo.

Bettina Rühl

Bettina Rühl

Freie Journalistin in Afrika

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rühl arbeitet als freie Journalistin in Afrika. Sie lebt in Nairobi. Rühl hat diverse Journalistenpreise erhalten.

SRF News: Kongos starker Mann, Joseph Kabila, durfte bei den Wahlen nicht mehr selber antreten. Sein Mann, Emanuel Ramazani Shedary, hat die Wahl verloren. Wird Kabila die Niederlage anerkennen?

Bettina Rühl: Kabila wird diese Niederlage voraussichtlich anerkennen. Nicht, weil er oder sein Wunschkandidat überzeugte Demokraten sind, sondern weil die Wahlkommission das Ergebnis sicher mit ihnen abgesprochen hat oder es auf Wunsch der Regierung so hat ausfallen lassen. Die Überlegung dahinter könnte sein, dass Shedary, der Kandidat der Regierungskoalition, derart weit abgeschlagen war, dass die Regierung ihn nicht als Sieger hätte präsentieren können, ohne wirklich einen Flächenbrand zu riskieren.

Gemäss der Auszählung der katholischen Kirche hat Martin Fayulu, der andere Oppositionskandidat, die Wahl gewonnen.
Der Kandidat der Regierungspartei Emanuel Ramazani Shedary (l.) und Joseph Kabila.
Legende: Der Kandidat der Regierungspartei Emanuel Ramazani Shedary (l.) und Joseph Kabila. Reuters

Es gibt noch einen zweiten Verlierer bei diesen Wahlen, nämlich der zweitplatzierte Oppositionelle Martin Fayulu. Hinter ihm steht die in Kongo mächtige katholische Kirche. Werden diese Kreise den Wahlausgang akzeptieren?

Die Bischofskonferenz hat bereits gesagt, dass sie das offizielle Wahlergebnis für unglaubwürdig hält. Die Kirche hat viele eigene Beobachter eingesetzt und parallel ausgezählt. Sie sagt, dass nach diesen Ergebnissen Fayulu gewonnen habe. Dieser hat ebenfalls erklärt, dass er das Ergebnis für unglaubwürdig hält und eine Neuauszählung fordert.

Für die Regierung ist das eine Traumsituation. Es zeigt, dass sie die Opposition gewinnen lässt und die Opposition macht sich dann gegenseitig den Sieg streitig. Der Grund für diese Taktiererei der Regierung könnte sein, dass Fayulu als sehr viel klarer, extremer, kompromissloser gilt, und womöglich härter gegen die bisherigen Regierungen vorgegangen wäre. So hat man möglicherweise den zweiten Kandidaten der Opposition gewinnen lassen, womöglich ist der kompromissbereiter.

Der Kandidat der katholischen Kirche, Martin Fayulu.
Legende: Der Kandidat der katholischen Kirche, Martin Fayulu. Reuters

Félix Tshisekedi wird fast sicher der neue Präsident Kongos. Sein Vater war Politiker der Opposition und Ministerpräsident. Wer ist er sonst noch, ausser der Sohn seines Vaters?

Sein Vater war jahrzehntelang das Gesicht der Opposition. Felix Tshisekedi selbst hat wenig Profil, wenig Charisma und gilt gegenüber Fayulu als weitaus kompromissbereiter. Er steht für die sozialdemokratischen Werte seiner Partei, das heisst, er hat in allen Äusserungen in den letzten Monaten immer wieder gesagt, es käme auf den Kampf gegen Korruption, gegen die Armut und so weiter an.

Félix Tshisekedi wird die militärischen Kämpfe nicht befrieden können. Vor allem im Osten des Landes kämpfen seit Jahrzehnten Dutzende von Milizen um den Zugang zu Rohstoffen.

Er wolle Korruption und Armut bekämpfen, versprach Tshisekedi den Wählern. Kann er Kongo befrieden?

Die Situation ist durch dieses angefochtenene Wahlergebnis für ihn sehr schwer. Es gibt im Grunde zwei Konfliktlinien. Die eine ist die politische, die andere ist die militärische. Die politische Auseinandersetzung rund um seine Wahl muss man abwarten. Die katholische Kirche ist stark, und wenn sie erklärtermassen hinter Fayulu steht, spaltet dies das Land weiter. Ob Tshisekedi die Ausstrahlung, auch die Autorität hat, das zusammenzubringen, wird man sehen.

Er wird aber ganz sicher die militärischen Kämpfe nicht befrieden können. Vor allem im Osten des Landes kämpfen seit Jahrzehnten bereits Dutzende von Milizen um den Zugang zu Rohstoffen. Das sind Auseinandersetzungen, die mit der politischen Lage in Kinshasa nur sehr bedingt zu tun haben.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Der Westen hat Afrika ausbluten lassen und die riesigen Entwicklungsgelder wurden und werden von den "Eliten" missbraucht. Die Korruption floriert und die Armut bleibt unvermindert, siehe Gabon, Kongo, Kenya Mozambik und weitere !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    So lange der Westen Freihandelsabkommen mit afrikanischen Staaten hat und der IWF Afrika ausbluten lässt, so lange wird dort die Armut nicht zurück gehen egal welcher Präsident an der Macht ist. Dies ist im neoliberalen Kapitalismus auch nicht gewollt. Denn dann würden die Menschen im Westen begreiffen: Im Kapitalismus kan JEDER reich werden, aber nicht ALLE. Es ist wie Lotto, für den Reichtum des einen MÜSSEN andere Arm sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Leider wird sich kaum was ändern ! Ob Tshisekedi oder Fayulu der regietende Klan Kabila wird nach wie vor massgebend sein. Die Bekämpfung von Korruption und Armut bleibt eine Illusion. Die persönlichen Bereicherungen und Interessen sind, wie in den meisten afrokanischen Ländern, allzu aktuell !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      Das Entscheidende ist WESHALB! Der Westen hat Afrika dermassen ausgeblutet und in die Finanzielle Schuld des IWF getrieben, so das diese Länder NIE aus der Schuldenfalle rauskommen werden. Wenn du als rechtschaffender Mensch mit dem Herz am rechten Fleck dies durschaut hast und die möglichkeit siehst für dich und deine liebesten ein mehr oder weniger würdevolles Leben zu leben, ergreiffst du die Chance. Ich finde es anmassend wenn wir die alles haben vom hohen Ross aus (VER-) urteilen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen