Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlsieg der ÖVP: Der alte Kanzler wird wohl auch der Neue
Aus Echo der Zeit vom 29.09.2019.
abspielen. Laufzeit 07:48 Minuten.
Inhalt

Wahlen in Österreich Nun ist der Politiker Kurz gefordert – nicht mehr der Wahlkämpfer

Diese vorgezogenen Wahlen haben viel Polemik, wenig inhaltliche Auseinandersetzung, dafür ein Problem für die Regierungsbildung gebracht. Zwar sind die Konservativen mit ihrem jungen Ex-Kanzler Sebastian Kurz erneut und diesmal mit Abstand stärkste Partei geworden, aber für eine Regierung braucht er Partner.

Kurz, der nicht im Ruf steht, Kompromisse zu lieben, wird gefordert sein. Für seine «Lieblingskoalition» mit den Freiheitlichen würde es zwar weiterhin reichen, doch in der Volkspartei mehren sich die Stimmen, die diesen Regierungspartner nicht mehr wollen.

Zu viele Skandale, zu viele neonazistische Entgleisungen, zu unberechenbar ist für viele Konservative diese FPÖ. Und angesichts der massiven Verluste haben sich auch bei den Freiheitlichen selbst namhafte Parteimitglieder für einen Neustart in der Opposition ausgesprochen.

Mit den Grünen oder den Sozialdemokraten?

Bleiben die Sozialdemokraten, die erneut verloren haben, oder die Grünen, denen ein erstaunliches Comeback gelungen ist. Aber bei beiden müsste Kurz von wichtigen Positionen abrücken. Mit den Grünen geht es nicht ohne eine CO2-Steuer, die Kurz völlig ablehnt. Die Sozialdemokraten fordern für eine Koalition das Ende des 12-Stunden-Arbeitstages. Doch dieses Gesetz war das Kurzsche Gesellenstück zugunsten der Unternehmer, denen er im Wort steht.

Und im Wahlkampf versprach er tiefere Unternehmenssteuern, was die SPÖ wiederum ablehnt. Zum ersten Mal ist Sebastian Kurz jetzt als Politiker gefordert und nicht bloss als Wahlkämpfer.

Zwar fehlt das Endresultat noch, ist doch rund eine Million Briefwahl-Stimmen noch nicht ausgezählt, dies geschieht - eine ziemlich österreichische Eigenart – erst am Montag und am kommenden Donnerstag. Allerdings haben frühere Urnengänge gezeigt, dass das Resultat sich jeweils nicht entscheidend ändert.

Kurz muss eine Regierung zustande bringen

Der 33-Jährige wird mit seinen Sondierungen für eine Regierung schon bald beginnen. Doch das könnte angesichts des Wahlresultats und der Differenzen mit den möglichen Partnern dauern – und der Ausweg durch Neuwahlen ist ihm versperrt. Schon zweimal hat Kurz Koalitionen vorzeitig gesprengt (2017 mit den Sozialdemokraten und heuer mit den Freiheitlichen), ein drittes Mal werden ihm dies die politische Öffentlichkeit, die anderen Parteien, denen langsam das Geld ausgeht, aber auch seine eigene Partei nicht durchgehen lassen.

Kurz muss eine Regierung zustande bringen, sonst ist er selbst bald aus dem Spiel. Doch diese Falle hat er sich mit seinen Neuwahl-Poker selbst gestellt.

Joe Schelbert

Joe Schelbert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Joe Schelbert ist ehemaliger Auslandredaktor von Radio SRF. Er berichtet seit mehr als 30 Jahren über Österreich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    ÖVP und die Grünen könnte etwas bewegen und das es sehr gut funktionieren, zeigt Baden Württemberg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Herr Kurz kommen sie vom hohen Ross und schliessen sie mit der SPÖ neuer Führung Frieden , damit kann das Volk sehr gut leben und eine sozialverträgliche Politik ist damit als Ausgleich auch gesichert. Die Grünen unfähig, Leute für Abgeordnete zu stellen, w eil der Greta-Effekt sie überrumpelte. Die FPÖ sich selbst zerlegte, die NEOS eine Art Grünliberale mit einem Gemischtwaren-Angebot. Also bleibt noch eine Minderheitsregierung in der ihn die Opposition aufreibt. Er muss mit der SPÖ sonst ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es wird recht schwierig sein für Kurz, eine gute Koalition zu bilden. Ich hoffe, es komme nicht zu einer Koalition mit der FPÖ; denn diese ist nicht salonfähig, da sie zu ideologisch-nationalistisch ist und sich bisher nie erklärterweise von den „braunen“ Vorfahren abgegrenzt hat. Auch zum besseren Gleichgewicht wäre eine Koalition mit der SPÖ und den Grünen eine menschlich gute Variante im Unterschied zur vergangenen Koalition.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen