Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Parlamentswahl in Südafrika: ANC unter Druck abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2019.
Inhalt

Wahlen in Südafrika Bei Jungen hat der ANC den Glanz der Befreiungspartei verloren

Viele Studierende in Südafrika sind enttäuscht vom ANC. Sie setzen ihre Hoffnungen auf die linkspopulistische EFF.

Sie fallen sofort auf vor der Universität von Johannesburg. Die Studentinnen und Studenten mit roten Berets, dem Markenzeichen ihres Idols Julius Malema. So wie Monethi Mosoeunyane, der Metallurgie studiert. Er wählt zum zweiten Mal in seinem Leben, aber dieses Mal nicht mehr den African National Congress (ANC), sondern die linkspopulistischen Economic Freedom Fighters (EFF).

Kostenloses Studium und gesicherte Jobs

«Meine Gemeinde zahlt nicht für das Studium. EFF hat versprochen, ein kostenloses Studium für alle einzuführen. Deshalb wähle ich sie.» Vom ANC ist er enttäuscht. Vor allem auch, weil er sich Gleichheit wünscht zwischen schwarzen und weissen Südafrikanern – endlich, 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid.

Die Rotkappen sind nur einzelne Figuren auf dem Campus, doch auch von anderen Studierenden hört man kaum ein gutes Wort über die Regierungspartei ANC.

Der ANC ist voller alter Leute ohne Visionen, viele sind korrupt.
Autor: Harold MabowaStudent Metallurgie

Auch Monethis Studienkollege Harold Mabowa sieht das ähnlich: «EFF haben die Interessen der Jugend im Sinn, sie versprechen Jobs und kostenlose Ausbildung. Der ANC ist voller alter Leute ohne Visionen, viele sind korrupt und arrogant, geben keine Fehler zu.» Aber sind die grossen Versprechen der EFF überhaupt realistisch? Harold zweifelt nicht daran. Viele Studienabgänger finden keinen Job. Neben Gratis-Studium und garantierten Jobs für Studienabgänger will der EFF auch Banken und Minen verstaatlichen und Land von weissen Farmern ohne Entschädigung enteignen können.

Legende: Video Harold Mabowa unterstützt die EFF abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2019.

«Der ANC war zu lange an der Macht, es ist Zeit zurückzutreten», findet Zinhle Motsei, die Kommunikation studiert.

Hoffnung auf Veränderung verloren

Während die einen ihre Hoffnungen in die teils radikalen Forderungen der EFF setzen, sind andere resigniert und wollen nicht an die Urne gehen. «Die Wahlen interessieren mich nicht. Der ANC hat lange gekämpft, aber die Umsetzung funktioniert nicht», sagt Bonisiwe Ntombela, die Erziehungswissenschaften studiert. Und auch ihre Studienkollegin Vanessa Koketso Mabaso, glaubt nicht an eine Veränderung. Obwohl sie selber bei der Wahlkommission mitarbeitet, sieht sie die Wahl mehr als Pflicht denn als Chance auf Veränderung. «Ich bin sehr enttäuscht. Jeden Tag hören wir von neuen Fällen von Bestechung. Immerhin glaube ich, dass die EFF den ANC dazu bringen werden, seine Politik zu verändern.»

Legende: Video Südafrikanische Studentin glaubt nicht an grosse Veränderungen abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2019.

Teils ist das schon geschehen. Auch Präsident Ramaphosa betonte im Wahlkampf unermüdlich, dass er neue Jobs schaffen werde. Auch bei den Landenteignungen hat er eine Verfassungsänderung eingeleitet.

Alle Prognosen gehen davon aus, dass der ANC Wähleranteile verlieren wird im Vergleich zu den 62 Prozent vor 5 Jahren, und umgekehrt werden der EFF markante Gewinne prognostiziert. Allerdings, für einen Machtwechsel, wie ihn sich viele Junge wünschen, wird es kaum reichen. Unter anderem auch deswegen, weil die Stimmbeteiligung unter jungen Südafrikanern tief ist. Sie tragen ihre Enttäuschung oft nicht an die Urnen. Und für viele Südafrikaner ist Cyril Ramaphosa im Moment immer noch die beste Person von allen Bewerbern für das Präsidentenamt, um das Land mit Reformen vorwärts zu bringen.

Viele wirtschaftliche Probleme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Arbeitslosigkeit in Südafrika beträgt 27 Prozent – bei den Jungen ist jeder zweite arbeitslos. Die Hälfte der Südafrikaner lebt in Armut. Die meisten von ihnen sind schwarz. Laut der Weltbank ist Südafrika das Land mit der grössten Ungleichheit. Südafrikas Wirtschaftsministerium errechnete für 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1.7 Prozent – viel zu wenig, um deutlich mehr Stellen zu schaffen. Zudem könnten massive Probleme des staatlichen Energiekonzerns und Stromausfälle das Wirtschaftswachstum noch weiter nach unten drücken.

Sendebezug Tagesschau, 8.5.19, 12:45

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Der ANC ist daran, die Weissen in Südafrika zu vertreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Die ANC hatte mal 70% ... jetzt hat er gerade mal 54% (25% der Stimmen ausgezaehlt) und daran aendert nicht viel... Die Weissen vertreiben das moechte der EFF von Malema..
      Nun so einfach wird es fuer niemand.. denn die Weissen werden sich wehren und mit ihnen die Schwarzen.. weil, wer gibt Arbeit? Wer bezahlt Steuern, wer ist Motor der Wirtschaft. Wie gesagt, die Schwarzen sind nicht dumm... die wissen sehr wohl woher ihr Brot kommt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Noch was, meine Frau ist "Schwarz" (eigentlich Braun... ) und natuerlich meine Angestellten... und die moechten gar nicht, dass sie MICH als "Boss" verlieren... Mein Vormann, mit mir seit 22 Jahren wird mal einen Teil der Farm erben.. er ist heute schon in Zweifel wie das weiter gehen soll... mit meiner schwarzen Frau als Haupterbin... ( das wuerde mich auch interessieren wenn ich dann noch koennte..hahaha) Wollen und Koennen.. das sind 2 verschiedene Sachen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Solange nichts aendert gehen wir nicht abstimmen... sagen viele der Jungen.. Dabei, aendern kann man nur wenn man abstimmen geht... das wissen die auch, die sind naehmlich nicht dumm, aber einfach zu faul! Und geniessen den "Public holiday"... Und der ANC wird nicht verlieren noch gewinnen. es wird mehr oder weniger gleich bleiben.. die DA waniger, ja und die EFF wird zugewinnen aber nicht ueberwaeltigend, denn Malema ist selbst fuer die Afrikaner gefaehrlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen