Zum Inhalt springen

Header

Audio
Augenschein in Erftstadt nach der Tragödie
Aus Echo der Zeit vom 17.07.2021.
abspielen. Laufzeit 07:37 Minuten.
Inhalt

Krisen und politisches Parkett Entscheidet die Flutkatastrophe den Wahlkampf in Deutschland?

Die Überschwemmungen in Deutschland platzen mitten in den Wahlkampf rund um den Bundestag und die Merkel-Nachfolge. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Politiker können in solchen Krisen auch immer wieder über sich hinauswachsen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und auch der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet waren am Samstag in Erftstadt – der zerstörten Stadt, die der Unwetterkatastrophe in Deutschland ein Gesicht gegeben hat. SRF-Korrespondent Peter Voegeli zum Einfluss solcher Bilder auf den weiteren Verlauf des Wahlkampfs.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF: Wie macht sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet derzeit als Krisenmanager?

Peter Voegeli: Er macht sich auf jeden Fall besser als der Bundespräsident, aber er ist nicht der charismatischste Politiker. Er ist aber der Ministerpräsident dieses Landes, hat also die Ressourcen in der Hand. Insgesamt macht er das bis jetzt eigentlich ganz gut. Man wird natürlich sehen müssen, wie jetzt die Hilfe anläuft. 

Klimawandel – das ist ja eigentlich das Kern-Dossier der Grünen. Was hört und sieht man von der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock?

Man sieht nicht viel, sie war eigentlich im Urlaub, hat diesen aber nun abgebrochen und ist ins Krisengebiet gereist. Ihr Co-Vorsitzender und Partner Robert Habeck hat seine Nordtour in Schleswig-Holstein nicht abgebrochen. Er macht dort weiter, weil er sagt, wenn Politiker kommen, gibt es auch immer grosse Sicherheitsdispositive und Probleme.

Insgesamt könnte diese Krise politisch den Grünen helfen. Denn es wird immer wieder die Frage gestellt nach dem Klimawandel.

Insgesamt aber könnte diese Krise politisch den Grünen helfen. Denn es wird immer wieder die Frage gestellt nach dem Klimawandel – das hört auch Armin Laschet öfters. Auch heute in Erftstadt wurde er darauf angesprochen, dass er ja nicht besonders aufs Gaspedal trete beim Klimaschutz, er zu wenig tue. Er versuchte damit zu kontern, dass Nordrhein-Westfalen zehn Jahre früher aus der Braunkohle aussteige als dies die rot-grüne Regierung seiner Vorgängerin gemacht hat. Den Grünen hilft es vielleicht auch, dass so von den Buch- und Plagiatsproblemen der Spitzenkandidatin abgelenkt wird.

Laschet: Eindruck während Rede «tut mir leid»

Box aufklappen Box zuklappen

Auf Fernsehbildern und Aufnahmen von Fotografen ist CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet während einer Rede des Bundespräsidenten Steinmeier in Erftstadt im Hintergrund zu sehen. In einer Sequenz scherzen Laschet und seine Begleiter. Zu sehen ist, wie er sich lachend zu seinen Begleitern dreht.

Laschet hat sich daraufhin für den Eindruck entschuldigt, er habe sich während der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im nordrhein-westfälischen Hochwassergebiet unangemessen verhalten. Er bedauere den Eindruck, der durch eine Gesprächssituation entstanden sei. «Dies war unpassend und es tut mir leid», schrieb Laschet am Samstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter.

Welchen Einfluss könnten die Unwetter auf den weiteren Verlauf des Wahlkampfs haben – insbesondere zwischen Laschet, Baerbock und SPD-Kandidat Olaf Scholz?

Unwetter können Einfluss haben. 2002 gab es ein grosses Unwetter, eine Flutkatastrophe in Ostdeutschland. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich Gummistiefel und einen grünen Regenschutz geschnappt und ist durch das Flutgebiet gestapft – während sein Konkurrent Edmund Stoiber viel später mit dem Helikopter über das Gebiet geflogen ist und schwarze Schuhe und einen Anzug trug. Das hat keinen guten Eindruck hinterlassen.

Legende: Laschet (r.) ist nicht nur Vertreter des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, sondern auch CDU-Kanzlerkandidat – und als solcher ist er eben auch im Wahlkampf. Zusammen mit dem Bundespräsidenten Steinmeier besuchte er am Samstag medienwirksam das Katastrophengebiet. Keystone
So wie es im Moment aussieht, nützt es wahrscheinlich am ehesten Armin Laschet.

Dazu kam damals der Irak-Krieg. Am Ende war es ein hauchdünner Sieg von Gerhard Schröder. Solche Bilder können also durchaus einen Einfluss haben. So wie es im Moment aussieht, nützt es wahrscheinlich am ehesten Armin Laschet.

Das Interview führte Beat Soltermann.

Video
Stimmungswechsel im Wahlkampf durch Hochwasser?
Aus Tagesschau vom 17.07.2021.
abspielen

Echo der Zeit vom 17.07.2021, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Flück  (Mendekur)
    Es ist völlig egal, welcher Partei diese Katastrophen nützen oder schaden, denn Politik findet grundsätzlich nur in dem schmalen Bereich statt, die ihr die Wirtschaft gewährt. Zudem fliessen die horrenden Kosten positiv ins BIP ein, was dann als Wohlstandszuwachs gewertet wird.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich schätze mit dieser Aktion, hat er sich selber aus dem Rennen genommen.;-)
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Die Gründe für diese Wetterkatastrophe liegen schon sehr weit zurück !