Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wahlversprechen kosten Trudeau will mehr Schulden machen

  • Trudeau will die Neuverschuldung von 15 Milliarden Franken in diesem Haushaltsjahr auf 22 Milliarden Franken im nächsten Haushaltsjahr steigern.
  • In den folgenden drei Jahren soll das Defizit dann wieder leicht sinken.
Video
Aus dem Archiv: So sagt Trudeau «sorry»
Aus News-Clip vom 19.09.2019.
abspielen

Trudeau verteidigte seine Haushaltspolitik am Sonntag. Er sprach von einem «verantwortungsvollen Entscheid für die Kanadier», weil Investitionen für die Zukunft getätigt werden würden. Trudeau will bei einem Wahlsieg unter anderem die Steuern senken, die Mittelklasse und Studenten unterstützen sowie mehr Geld für den Kampf gegen den Klimawandel ausgeben.

Trudeau unter Druck

In Kanada wird am 21. Oktober gewählt. Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Trudeau und dem Konservativen Andrew Scheer voraus.
Trudeau ist zuletzt durch alte Fotos unter Druck geraten, die ihn mit dunkel geschminktem Gesicht zeigen. Der Premierminister hat sich entschuldigt und erklärt, aus heutiger Sicht sehe er ein, dass seine Verkleidung rassistisch gewesen sei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.