Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Feuer rund um Tschernobyl sei unter Kontrolle, sagen die ukrainischen Behörden.
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
Inhalt

Waldbrand bei Tschernobyl «Das Feuer kam dem Reaktor wirklich nahe»

Seit Tagen brennt der Wald in der radioaktiven Sperrzone rund um den Unglücksreaktor Tschernobyl. Wie schlimm diese Feuer wirklich sind und was sie anrichten – darüber gehen die Meinungen auseinander. SRF-Korrespondent David Nauer kennt beide Seiten.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Haben die Brände Einfluss auf die radioaktive Strahlung?

David Nauer: Es gibt Meldungen, dass sich die Strahlung südlich des Reaktors kurzzeitig leicht erhöht habe. Allerdings seien keine Grenzwerte überschritten worden. Grundsätzlich sind bei Tschernobyl die Böden an bestimmten Stellen verseucht. Wenn es dort brennt, kann die Hitze des Feuers diese Strahlung aufwirbeln. Daraus kann durchaus eine Gefahr entstehen. Im Moment scheint die Lage unter Kontrolle. Die Feuer sollen weitgehend eingedämmt worden sein und nur noch glimmen.

Die Umweltorganisation Greenpeace stützt sich auf Satellitenbilder und schreibt, die Flammen seien nur eineinhalb Kilometer vom havarierten Atomkraftwerk entfernt. Besteht die Gefahr, dass die Ruine Feuer fängt?

Gesichert ist, dass dieses Feuer dem zerstörten Reaktor wirklich nahe gekommen ist . Das haben verschiedene Quellen, nicht nur Umweltschützer, aus der Ukraine bestätigt. Es gibt auch Videos mit sehr viel Rauch, die die Reaktoranlage zeigen. Fotos zeigen weiter einen Feuerschein am Horizont ganz in der Nähe des Reaktors.

Die ukrainische Regierung stellt es so dar, als sei nur ein kleineres Gebiet abgebrannt.

Doch der zerstörte Reaktor hat seit Kurzem eine neue Schutzhülle, genannt Sarkophag. Vor rund einem Jahr war ich vor Ort und habe gesehen, dass das Gebiet unmittelbar um den Reaktor unbewaldet ist. Eine Bedrohung für den Reaktor selbst stellt das Feuer nicht direkt dar. Aber selbstverständlich ist es gefährlich.

Die ukrainischen Behörden widersprechen der Darstellung von Greenpeace. Beschönigen sie das Ausmass der Waldbrände?

Die Darstellung der ukrainischen Regierung wird namentlich von Umweltschützern in Zweifel gezogen. So meldet Greenpeace eine viel grössere Fläche des Brandes.

Wenn die Radioaktivitätswerte stark ansteigen würden, könnte das die Regierung nicht vertuschen.

Die ukrainische Regierung stellt es so dar, als sei nur ein kleineres Gebiet abgebrannt. Das passt leider zu der Tendenz von Regierungen im Osten Europas, dass bei Katastrophen das Ausmass heruntergespielt wird. Bei der Reaktorkatastrophe von 1986 war es bekanntlich auch so.

Aber die Ukraine ist nicht die Sowjetunion. Es gibt freie Medien, und es gibt eine politische Opposition. Kiew ist nicht so weit entfernt von Tschernobyl, und viele Menschen haben einen privaten Geigerzähler. Sie können die Strahlung selbst messen. Wenn die Radioaktivitätswerte stark ansteigen würden, könnte das die Regierung nicht vertuschen.

Weiss man bereits etwas über die Brandursache?

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es gibt einen oder sogar mehrere Verdächtige. Einem Mann wird vorgeworfen, er habe getrocknetes Gras angezündet. Unklar ist aber seine Motivation.

Das Abbrennen von Gras ist allerdings in der Ukraine und anderswo eine unselige Tradition, um sich das Mähen zu ersparen. Dieses Abbrennen von Gras führt regelmässig zu immensen Umweltschäden und Waldbränden.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Video
Aus dem Archiv: Brände rund um das Atomkraftwerk Tschernobyl
Aus Tagesschau vom 14.04.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen, 14.04.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
    "Aber die Ukraine ist nicht die Sowjetunion. Es gibt freie Medien..."
    Erstaunlich! Auf der gaanzen Welt gibt es keine freien Medien mehr... also, sind defakto schon frei, gehören aber ein paar Wenigen und sind deshalb... nun ja.. halt eben doch nicht soo frei.
    Schön zu hören, dass dies in der Ukraine anders ist.
    Ach, Herr Nauer...ich hab mich mittlerweile an ihr Bashing gewöhnt. Es verschafft mir jedesmal eine ansprechende Durchblutung des Gehirns weil ich den Kopf derart schütteln muss!
    1. Antwort von Chaiti Kimmler  (rainbowchai)
      Schade natürlich auch, um das Wort von Herr Nauer aufzunehmen, dass grad diese Wochen Dinge nicht ebenfalls selber messen können.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Von nahe dem Reaktor kann keine Rede sein. Ausgebrochen ist das Feuer in der "Exclusion Zone" dass ist ein 30 km Durchmesser vom Reaktor weg. Eine Fläche von mehr als der doppelten Grösse des Kantons Zürich. Greenpeace war nicht vor Ort, Hr. Nauer auch nicht, der Rest ist hörensagen.
  • Kommentar von Marco Heim  (9FFFF8)
    „Wenn es dort brennt, kann die Hitze des Feuer die Strahlung aufwirbeln.“ Strahlung kann man nicht aufwirbeln. Nur Partikel, die radioaktiv zerfallende Atome enthalten kann man aufwirbeln, radioaktiven Staub also.
    1. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      Ist aufgewirbelte Staub sicher radioaktiv, oder dichtet man ihm diesen einfach zu? Üppige Bodenvegetation wie in sich selbst überlassenen Exclusion Zone überwächst laufend die Oberfläche und überdeckt Vorherige, bestens bekanntes Phänomen in Archäologie (zB muss man römische Zivilisationsüberreste unter über einem Meter Boden ausgraben…). Dasselbe passiert in Tschernobyl, auch in Fukushima: Rest-Radioaktivität "verschwindet von Oberfläche durch natürlichen Überwuchs.