Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie umgehen mit China?
Aus Tagesschau vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Wandel durch Handel» Merkels China-Politik in der Kritik

China bedrohe die freiheitlichen Rechte Europas, sind Beobachter überzeugt. Sie fordern eine Kurs-Änderung der Kanzlerin.

Das jüngste Treffen von Kanzlerin Merkel und ihrem chinesischen Amtskollegen, Ministerpräsident Li Keqiang, fand hinter verschlossenen Türen statt. Es gab keine Bilder aus der Videokonferenz und keinen Presseauftritt danach – die Kanzlerin hält sich bedeckt, wenn es um China geht.

China ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands, oft wirkt es so, als würde die deutsche Bundesregierung alle Interessen jenen der Wirtschaft unterordnen. «Wandel durch Handel» lautet das Motto ihrer China-Politik. China werde sich den westlichen Werten von allein annähern, so die Hoffnung.

China-Politik der Kanzlerin sei «gescheitert»

Einer, der diesen Kurs scharf kritisiert, ist Andreas Fulda, Politik-Wissenschaftler an der Universität Nottingham. Sein jüngstes Buch über Chinas Ringen mit der Demokratie fand international Beachtung, seinen Aufrufen für ein klares Bekenntnis gegen die Menschenrechtsverletzungen Chinas folgten hunderte Politiker.

Video
Fulda: «Das halte ich für eine verfehlte Politik»
Aus Tagesschau vom 11.06.2020.
abspielen

Merkels Politik vermittle ein falsches Bild und habe dazu geführt, dass China neben den USA als das kleinere Übel erscheine. Das mag zu einem grossen Teil an Präsident Trump liegen, blendet aber aus, dass die USA eine Demokratie sind und China ein autoritäres Einparteien-Regime. Dennoch hält über ein Drittel der Deutschen China mittlerweile für den wichtigeren Partner als die USA.

Der viel beschworene Weg von Kooperation und Dialog sei gescheitert, ist Fulda überzeugt. Xi Jinping habe sich in den letzten Jahren zu einem totalitären Herrscher entwickelt, ein Gulag-System errichtet und drohe Taiwan mit der Annexion. Zu glauben, China lasse sich allein durch gutes Zureden davon abbringen, sei naiv.

«Wie ein Krebsgeschwür, das sich ausbreitet»

Ähnlich sieht es der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand. Er gehört zu einer internationalen Gruppe, Link öffnet in einem neuen Fenster von Parlamentarierinnen und Parlamentariern, die die Freiheitsrechte des Westens durch China bedroht sehen und sich koordiniert dagegen wehren wollen: «Wenn wir jetzt kein Stopp-Signal aussenden, wird sich die Expansion und Unterdrückung ausbreiten wie ein Krebsgeschwür.»

Brand hält die Gelegenheit für günstig, denn China ist geschwächt. Die Exporte nach Europa sind eingebrochen, und zum ersten Mal seit Jahrzehnten schrumpft die Wirtschaft. Das zeigt, wie wichtig Europa als Exportmarkt für die Chinesen ist. Die EU hat gegenüber China durchaus etwas in die Waagschale zu werfen.

Chance für neuen Kurs

Deutschland kommt dabei eine besondere Verantwortung zu. Angela Merkel muss den Kurs vorgeben, nur so wird eine gemeinsame europäische China-Strategie möglich. Bisher hatte sich die Bundesregierung schwergetan, Chinas Menschenrechtsverletzungen und Expansionsansprüche zu benennen.

Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Ein zentraler Punkt auf der Agenda ist das Verhältnis zu China, die Kanzlerin plant noch in diesem Jahr einen China-Gipfel in Deutschland und ein gemeinsames Investitionsabkommen. Es wäre die ideale Gelegenheit, die Beziehung zu China auf eine neue Ebene zu stellen. Die Erwartungen an die Kanzlerin sind hoch.

Tagesschau, 11.06.2020, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    @ Andre Mahr
    Möchte CN keineswegs in irgend einer Art in Schutz nehmen aber stinken tut’s hüben wie drüben. Natürlich wendet die USA die subtileren Methoden dies aber schon über Jahrzehnte. Dass es CN gelingt, in Europa Firmen aufzukaufen liegt wohl schlicht an der Geldgier und Verantwortungslosigkeit einiger Profteure. Politische Einmischung ist für die USA Tagesgeschäft.
    Wie sagte schon der Lateiner: „Fide, sed cui, vide.“ oder „trau, schau, wem.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wir werden heute Zeugen einer zunehmend destruktiven Dynamik der Weltpolitik. Vom Ziel internationaler Zusammenarbeit zur Schaffung einer friedlicheren Welt entfernen wir uns von Jahr zu Jahr weiter. China akzeptiere das Völkerrecht nur selektiv Menschenrechtsverletzungen sind Alltag. Das Vorgehen gegen Minderheiten im eigenen Land und Honkong zeugt von Unterdrückung. China ist wie eine Krake, die sich überall ausbreitet. Nur Interessen für die Wirtschaft unterzuordnen heisst "Abhängigkeit"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Frau Merkel ist wohl die einzige Regierungschefin deren PR-Agentur die Bezeichnung "Mutti Merkel" kreieren musste damit die Menschen sie mögen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen