Zum Inhalt springen
Inhalt

Warten auf Taifun «Mangkhut» «Die geographische Lage ist der Fluch der Philippinen»

Legende: Audio Journalist Manfred Rist zur Lage auf den Philippinen abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
05:55 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.09.2018.

Ein mächtiger Wirbelsturm bedroht Millionen von Menschen auf den Philippinen. Die Behörden haben die Bewohner der nördlichen Küstengebieten des Inselstaates aufgefordert, sich vor dem Taifun «Mangkhut» in Sicherheit zu bringen. Der Sturm wirbelt mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 255 Kilometern pro Stunde im Pazifik. NZZ-Korrespondent Manfred Rist schildert die Lage vor Ort – und spricht von einem Fluch, der über den Philippinen liege.

Manfred Rist

Manfred Rist

NZZ-Korrespondent auf den Philippinen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rist studierte Wirtschaft und arbeitete anschliessend bei einem Marktforschungs-Unternehmen, bevor er als Journalist tätig wurde. Ab 1990 war er Korrespondent der «NZZ» in Brüssel, danach Korrespondent in Singapur und Frankreich. Zurzeit berichtet er aus den Philippinen.

SRF News: Wie läuft das ab, wenn sich zehn Millionen Menschen in der Gefahrenzone in Sicherheit bringen sollen?

Manfred Rist: Vor allem diejenigen Menschen sind exponiert, die in Dörfern oder behelfsmässigen Unterkünften an der Küste leben. Diese Menschen sollen evakuiert werden, die Vorbereitungen sind im Gang. Als Notunterkünfte werden die Verwaltungsgebäude in den städtischen Gebieten genutzt. Diese Gebäude sind oft sehr solide gebaut.

Unterstützen die Behörden die Menschen oder sind sie mehrheitlich auf sich selbst gestellt?

In diesem Fall sind die Behörden vorgewarnt und haben präventive Massnahmen getroffen. Präsident Rodrigo Duterte hat seine Kabinettsmitglieder aus dem Norden des Landes – also dort, wo der Taifun auftreffen soll – aufgerufen, sich in das Gebiet zu begeben.

Der Wirbelsturm soll am Samstag im Nordosten der Philippinen auf Land treffen.
Legende: Der Wirbelsturm soll am Samstag im Nordosten der Philippinen auf Land treffen. SRF

Das bedeutet zweierlei: Erstens will man politische Nebenwirkungen vermeiden. 2013, bei Taifun Yolanda, kam nämlich der Vorwurf auf, dass die Regierung zu wenig gemacht und die Leute im Stich gelassen habe. Zweitens geht man davon aus , dass es grosse Schäden geben wird.

Der Sturm wird voraussichtlich am Samstag auf Land treffen in den Philippinen. Was ist zu erwarten?

Man erwartet Sturmfluten mit bis zu sechs Metern hohen Wellen, die Küstengebiete dürften überschwemmt werden. Es wird Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde und Zerstörungen geben. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird es Verletzte und vielleicht auch Tote geben.

Legende: Video Mangkhut kommt: Grosse Angst auf den Philippinen abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.09.2018.

Die starken Regenfälle werden auch zu Erdrutschen führen. Im Landesinneren befinden sich die Dörfer sehr oft an Abhängen. Dort lauert die Gefahr, dass diese Dörfer verschüttet werden. Auch derart exponierte Dörfer wurden jetzt evakuiert.

Kann man jetzt schon etwas über mögliche Langzeitschäden sagen, über Folgen für die Infrastruktur, Strassen, die Stromversorgung?

Man geht davon aus, dass die Stromversorgung ausfallen wird. Die Überlandleitungen werden vermutlich zerstört werden. Das Phänomen tritt leider immer wieder auf. Die Bevölkerung und auch die Infratstruktur werden permanent von Naturkatastrophen heimgesucht. Das Land ist exponiert und dem Pazifik zugewandt; jährlich gibt es 20-25 Wirbelstürme, die auf diesen Archipel mit vorgelagerten Inseln und einer langen Küstenlinie treffen.

Weil das Land unterentwickelt ist, treffen diese Naturkatastrophen sehr oft die Ärmsten und zerstören ihre Lebensgrundlage.

Ihre geographische Lage ist gewisssermassen der Fluch der Philippinen. Das Gebiet ist unterentwickelt und wird dadurch auch in der Entwicklung zurückgeworfen. In diesem Zusammenhang gibt es ein Paradox: Die wirtschaftlichen Schäden sind – in Dollar ausgedrückt – sehr oft begrenzt, weil das Land unterentwickelt. Aber gerade weil das Land unterentwickelt ist, treffen diese Naturkatastrophen sehr oft die Ärmsten und zerstören ihre Lebensgrundlage.

Das Gespräch führte Tereasa Delgado.

Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

«Hurrikan», «Zyklon» und «Taifun» beschreiben alle dasselbe: Wirbelstürme, die über dem Ozean entstehen. Doch je nach Region heissen diese anders.

Im Atlantik und Nordpazifik, beiderseits Nord- und Mittelamerika, werden die Stürme als «Hurrikan» bezeichnet. Im Nordwestpazifik vor China und Japan werden die Wirbelstürme «Taifune» genannt. Im südwestlichen Indischen Ozean und im südwestlichen Pazifik werden sie als «tropische Zyklone» bezeichnet.

Um als Hurrikan, Taifun oder Zyklon klassifiziert zu werden, muss ein Sturm Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 Kilometern pro Stunde erreichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.