Zum Inhalt springen

Header

Video
Super-Taifun steuert auf die Küste zu
Aus SRF News vom 13.09.2018.
abspielen
Inhalt

Taifun «Mangkhut» Philippinen schliessen Schulen und stellen Bulldozer bereit

  • Der Taifun «Mangkhut» bedroht Millionen von Menschen auf den Philippinen. Bewohner in den Küstengebieten sind angehalten, sich in Sicherheit zu bringen.
  • Gemäss der philippinischen Wetterbehörde trifft der Sturm voraussichtlich am Samstagmorgen (Ortszeit) auf Land.
  • In den gefährdeten Gebieten könnte er Häuser umreissen und zu Sturzfluten sowie Überschwemmungen führen.
Karte
Legende: Der Wirbelsturm soll am Samstag im Nordosten der Philippinen auf Land treffen. SRF

Die Behörden haben mittlerweile mit der Evakuierung der voraussichtlich am stärksten betroffenen Gebiete im Norden der Provinz Cagayan begonnen. Schulen werden geschlossen und schweres Gerät zur Bekämpfung von Erdrutschen bereitgestellt. Laut dem Katastrophenschutz werden bis zu vier Stockwerke hohe Flutwellen erwartet.

Jedes Jahr treffen rund 20 Wirbelstürme auf die Philippinen. «Mangkhut» ist der bislang stärkste in diesem Jahr. Er soll mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 255 Kilometer pro Stunde über den südostasiatischen Inselstaat hinwegfegen, bevor er Kurs auf die stark besiedelte Südküste Chinas und Hongkong nimmt. 2013 starben auf den Philippinen mehr als 6300 Menschen als Folge des Taifuns «Haiyan».

Hurrikan-Kategorien und deren erwarteten Schäden

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Beim Taifun "Haiyan" wurden 2013 über 6000 Menschen getötet. Wird in den USA garantiert nicht passieren. Die USA mit ihren Milliardenausgaben alleine für's Militär, könnten sich viel besser schützen. Von Küstenschutz, haben die Amis aber auch keine Ahnung.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Es wird mindestens gleich viel über den “kleinen“ Kategorie 2 Taifun in den USA berichtet, wie über diesen Kategorie 5! Warum? Weil tote Philippinos weniger berichtenswert sind als verletzte Amerikaner?
  • Kommentar von Katja Weingart  (Katja Weingart)
    Wie bereits im anderen Beitrag erwähnt: Warum werden Taifune und Hurrkane erst berichtenswert, wenn einer von ihnen die USA bedroht, oder der Schaden bereits eingetreten ist?
    1. Antwort von M. Keller  (MK)
      @Weingart - haben Sie keinen anderen Kommentar?
    2. Antwort von Philipp Pan  (Pan)
      Ist genau dieser Artikel nicht ein Beispiel gegen Ihre Theorie? In diesem Fall ist doch weder die USA bedroht noch ist der Schaden bereits eingetreten...