Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weg frei für Georgiewa IWF hebt Altersgrenze auf

  • Das oberste Gremium des Internationalen Währungsfonds hat die Aufhebung der Altersgrenze für den Posten des IWF-Direktors beschlossen.
  • Damit kann die 66-jährige Bulgarin Kristalina Georgiewa die neue IWF-Chefin werden.
Audio
Aus dem Archiv: IWF hat Chefposten zu vergeben
04:04 min, aus Rendez-vous vom 05.07.2019.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.

Die Änderung sei sofort wirksam, erklärte der Währungsfonds am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington. Laut IWF-Satzung durfte der Direktor oder die Direktorin zum Zeitpunkt der Ernennung bisher nicht älter als 65 Jahre sein.

Kristalina Georgiewa

Box aufklappenBox zuklappen

Kristalina Georgiewa wurde am 13. August 1953 in Sofia geboren, der Hauptstadt der damaligen sozialistischen Volksrepublik Bulgarien. Sie studierte politische Ökonomie sowie Soziologie. Noch vor der politischen Wende ging Georgiewa nach London.

1993 wurde Kristalina Georgiewa von der bulgarischen Regierung an die Weltbank delegiert. Von 2008 bis 2010 war sie deren Vizepräsidentin.

Von 2014 bis 2016 gehörte sie der Europäischen Kommission unter Jean-Claude Juncker an, als EU-Kommissionsvizepräsidentin und Kommissarin für Finanzplanung, Haushalt und Personal.

Anfang 2017 wechselte Georgiewa zurück zur Weltbank. Sie übernahm dort die neu geschaffene Geschäftsführungsposition. Als im Januar 2019 verkündet wurde, dass Weltbankpräsident Jim Yong Kim vorzeitig zurücktrete, übernahm Georgiewa als Interimspräsidentin die Gesamtführung der Weltbank.

Politisch steht die Ökonomin der in Sofia regierenden konservativen Gerb-Partei von Ministerpräsident Boiko Borissow nahe. Georgiewa ist verheiratet und hat ein Kind.

Ende August hatte das IWF-Direktorium den 189 Mitgliedsstaaten bereits empfohlen, für eine Abschaffung der Altersgrenze zu stimmen. Das Einverständnis des Gouverneursrats galt daher als relativ sicher.

Der IWF, eine Sonderorganisation der UNO, dessen Hauptaufgabe die Kreditvergabe an Länder in Finanznot beinhaltet, wird traditionellerweise von einem Europäer geleitet.

Nachfolgerin von Christine Lagarde

Anfang August hatten die EU-Staaten die bisherige Weltbank-Geschäftsführerin Georgiewa nominiert. Sie hat damit gute Chancen die Nachfolge von Christine Lagarde anzutreten, die als neue Chefin zur Europäischen Zentralbank (EZB) wechselt. Insidern zufolge waren vor allem süd- und osteuropäische Staaten für Georgiewa, Deutschland setzte sich zunächst für den früheren niederländischen Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem ein.

Der IWF will bis Anfang Oktober die Entscheidung fällen, wer die Nachfolge von Lagarde antreten wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Schande über den IWF! Eine Person wird Leiterin, welche in der kommunistischen Diktatur parteigetreu ihren Weg gemacht hat. Dass solche Leute nun in den höchsten Positionen sitzen dürfen ist ein Armutszeugnis unserer Zeit.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Es ist ein Zeichen unserer Zeit. Regelungen, Regeln, Vorschriften, Gesetze und selbst staatliche Grundgesetze werden einfach missachtet, geaendert oder aufgehoben mit fadenscheinigen Begründungen wenn sie gewissen Leuten nicht passen. Wo bleibt das Vertrauen? Wie bitte? Niemend hat mehr Vertrauen in nichts. Die Welt taumelt vor sich hin und die meisten merken es nicht einmal.
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ich frag mich schon, wieso eigentlich Spielregeln geschaffen werden, wenn man sie bei Bedarf ratzfaz aufhebt. Dann lasst es doch einfach bleiben!
    1. Antwort von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
      Das ist eben die Scheinwelt. Man gibt etwas vor obwohl man es nicht wirklich will. Bei der naechsten Gelegenheit aendert man es.