Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen angeblicher Putschpläne Kronprinz bin Salman lässt mehrere Prinzen festnehmen

  • In Saudi Arabien sind offenbar drei hochrangige Vertreter des Königshauses festgenommen worden.
  • Sie sollen angeblich einen Putschversuch geplant haben.
  • Das berichten die US-amerikanischen Zeitungen «Wall Street Journal» und «New York Times» unabhängig voneinander.
  • Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht: Die saudische Regierung gab keinen Kommentar zu den Berichten ab.

Ihnen werde Verschwörung vorgeworfen, berichteten das «Wall Street Journal» und die «New York Times» mit Verweis auf Personen, die mit dem Fall vertraut seien. Unter den Verhafteten seien der Bruder und der Neffe des saudischen Königs Salman.

Der Bruder des Königs, Prinz Ahmed bin Abdulasis al-Saud, und Prinz Mohammed bin Najef bin Abdulasis al-Saud hatten beide in der Vergangenheit unter anderem den wichtigen Posten des saudischen Innenministers inne und galten den Medienberichten zufolge zeitweise als potenzielle Thronfolger.

Mohammed Bin Najef (links) in einer gemeinsamen Aufnahme mit Bin Salman.
Legende: Mohammed Bin Najef soll unter den Verhafteten sein. Reuters

«Palast-Intrige» in vollem Gange

Die «New York Times» berichtete zudem von der Verhaftung eines dritten Prinzen: Prinz Nawaf bin Najef. Den Berichten zufolge soll Kronprinz Mohammed bin Salman hinter den Verhaftungen stecken. Weder das saudische Königshaus, noch saudische Medien berichteten über die Verhaftungen. Das Blatt sprach von einer «neuen Episode in der saudischen Palast-Intrige».

Bereits in der Vergangenheit war der mächtige Kronprinz gegen hochrangige Mitglieder der Königsfamilie vorgegangen. Im Herbst 2017 ließ er mehr als 200 führende Persönlichkeiten des Landes im Luxushotel Ritz Carlton festsetzen. Unter anderem wurde ihnen Korruption vorgeworfen. Beobachter sahen in dem Vorgehen den Versuch des Kronprinzen, seine Macht zu festigen.

SRF 4 News, 11:30 Uhr; sda/koua

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Epple  (Corax)
    Das beweist mir einmal mehr, daß sich der "Homo sapiens" oder auch als "Krone der Schöpfung" betrachtende Zweibeiner sich in nichts unterscheidet von den sogenannten "höheren" Tieren, welche keine Nebenbuhler dulden und sie im wahrsten Sinne des Wortes "entsorgen".
    Ein weiterer Nachweis für die maßlose Selbstüberschätzung unserer Spezies.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Wie jeder "anständige" Diktator sieht auch der Herr Kronprinz Salman die "Flöhe husten". Er lässt vermeintliche Gegner "lieber früh als spät" aus dem Weg räumen. - Und Kashoggi kann ja auch nicht mehr "unsinniges Zeug" schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen