Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio UNO-Abschlussbericht belastet saudisches Königshaus abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Aus Info 3 vom 19.06.2019.
Inhalt

UNO-Bericht sieht Verstrickung Saudischer Kronprinz in Khashoggi-Mord verwickelt

Ein UNO-Bericht belastet Mohammed bin Salman. Er soll eine persönliche Verantwortung am Tod von Jamal Khashoggi haben.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud könnte persönlich für die Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Es gebe dafür «glaubhafte Hinweise», heisst es in einem Bericht der Expertin Agnès Callamard an den UNO-Menschenrechtsrat.

Die UNO-Sonderberichterstatterin Callamard fordert in ihrem Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster eine weiterführende Untersuchung zur Klärung der Schuldfrage.

Legende: Video Aus dem Archiv: US-Senat macht Mohammed bin Salman verantwortlich abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2018.

Jamal Khashoggi war in Oktober 2018 im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul von einem dafür angereisten Spezialkommando ermordet worden. Auf internationalen Druck hin hat diese Saudi-Arabien eingeräumt und elf Männer vor Gericht gestellt.

Callamard fordert internationale Sanktionen gegen den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud. Zwar gelte für auch für ihn die Unschuldsvermutung. Aber bei anderen Sanktionen werde darauf auch keine Rücksicht genommen.

Es gebe keinen Grund, warum internationale Sanktionen nicht gegen den Kronprinzen und seinen persönlichen Besitz verhängt werden sollten, heisst es im Bericht weiter.

Callamard kritisierte eine in ihren Augen «lahme internationale Reaktion», obwohl einige Staaten Sanktionen verhängt hätten. «Diese müssen fortgesetzt werden. Sie sind wichtig, aber unzureichend», erklärte sie. «Diese Sanktionen gegen 17 Personen vernebeln die Tatsache, dass der Staat verantwortlich ist.»

Kronprinz musste Bescheid gewusst haben

Nach Einschätzung Callamards ist es nicht glaubhaft, dass die Entsendung des Mordkommandos ohne das Wissen von Kronprinz Mohammed bin Salman erfolgt sein könnte. Er habe allgemein die Verfolgung von Dissidenten zugelassen. Ausserdem hätte die Zerstörung der Beweismittel nach dem Mord im Konsulat in Istanbul nicht stattfinden können, ohne dass der Kronprinz Bescheid wusste.

«Zur Schuld ist es zu keiner abschliessenden Beurteilung gekommen. Der einzige Schluss ist, dass es glaubhafte Belege gibt, die weitere Untersuchungen durch geeignete Behörden verdienen, um festzustellen, ob die Schwelle krimineller Verantwortung überschritten worden ist.»

Die türkische Regierung unterstützt die Empfehlung im UNO-Bericht, weitere Ermittlungen gegen den saudischen Kronprinzen in die Wege zu leiten. Laut der staatliche Agentur Anadolu sagte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu: «Wir unterstützen inständig die UNO-Empfehlung, den Mord an Khashoggi aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.»

Für Saudi-Arabien nur haltlose Anschuldigungen

Saudi-Arabien hat den UNO-Bericht als unglaubwürdig zurückgewiesen. Er erhalte klare Widersprüche und haltlose Anschuldigungen, erklärte der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschubair, auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster. Saudi-Arabien lehne alle Versuche ab, seine Souveränität anzutasten. Allein die saudi-arabische Justiz sei für den Fall zuständig. Diese arbeite völlig unabhängig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Der UNO-Bericht ist wohl gut gemeint, bringt aber gar nichts. Die Vermutung, dass der Kronprinz informiert war, ist sicher gerechtfertigt. In SA läuft alles bestens, die USA sind nach wie vor der grosse Verbündete. Jamal Khashoggi ist Vergangenheit, und dass gerade die Turkei eine Aufklärung verlangt, ist absurd. Erdogan und seine Regierung haben keine Glaubwürdigkeit !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Das war ja schon mehr oder weniger seit Beginn klar. Also keine Neuigkeiten. Und die Staatengemeinschaft wird auch jetzt nichts wirklich Konkretes gegen Saudi-Arabien unternehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Hat Saudi Arabien eigentlich überhaupt irgendwas zu bieten ausser Öl und Geld? Wenn das Öl einst aufgebraucht ist, von was wollen die dann eigentlich existieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen