Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Türkei findet Entscheid weder gerecht noch begründet abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 18.07.2019.
Inhalt

Wegen Raketenkauf von Russland USA schliessen Türkei aus Kampfjet-Programm aus

Die USA wollen ihre Drohung wahr machen und das Nato-Land Türkei vom gemeinsamen F-35-Programm ausschliessen.

Man habe keine andere Wahl. Die USA und die anderen Partner im F-35-Programm seien sich einig, dass die Beteiligung der Türkei ausgesetzt werde und der Prozess des formellen Ausschlusses nun beginne. Das teilte die zuständige Staatssekretärin im Pentagon in einer knappen Erklärung mit.

Die Entscheidung bedeutet eine Zäsur im Verhältnis der USA mit der Türkei, der zweitgrössten Streitmacht innerhalb des westlichen Verteidigungsbündnisses Nato. Die Regierung in Washington habe der Türkei immer gesagt, dass das F-35 Programm der Nato nicht vereinbar sei mit dem Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400.

Russische Spionage befürchtet

Die Befürchtung ist insbesondere, dass Russland als strategischer Gegner der Nato sich Einblick in die Technologie des F-35 verschaffen könnte, wenn das russische Raketenabwehrsystem in der Türkei gemeinsam mit dem F-35 eingesetzt wird. Der Ausschluss Ankaras aus dem Programm soll im März 2020 abgeschlossen sein.

Der Kauf der russischen Raketenabwehr sorgt seit Monaten für Streit zwischen den USA und der Türkei. Das US-Verteidigungsministerium hatte bereits im Juni Schritte eingeleitet, um die Türkei Ende Juli aus dem Programm zu werfen. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums kann die Türkei die Jets nun auch nicht mehr kaufen.

Erdogan zeigt sich unbeeindruckt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt sich von der Entscheidung Washingtons nicht beeindrucken. Er will an dem Geschäft mit den Russen festhalten. Letzte Woche wurden bereits erste Teile des russischen Raketenabwehrsystems an die Türkei geliefert.

Teile des russischen Raketenabwehrsystems
Legende: Die Auslieferung von Teilen des russischen Raketenabwehrsystems S-400 an die Türkei hat am Freitag begonnen. Reuters

Ankara reagierte auf den amerikanischen Entscheid mit Unverständnis. Der Ausschluss vom gemeinsamen Kampfjetprogramm sei weder gerecht noch begründet, hiess es in einem Communiqué des türkischen Aussenministeriums.

Die Türkei war nicht nur als Abnehmer des neuen gemeinsamen Natokampfjets vorgesehen. Sie lieferte selbst mehrere hundert Bauteile zu. Auch damit soll jetzt Schluss sein. Die Fertigung dieser Teile in andere Länder umzulagern, insbesondere in die USA selbst, werde Mehrkosten von einer halben Milliarde Dollar verursachen, sagte die Staatssekretärin im Pentagon.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.