Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen schlechter Zahlungsmoral UNO steckt in «schlimmster Geldkrise seit fast einem Jahrzehnt»

  • Die Vereinten Nationen haben nach Auskunft ihres Generalsekretärs Antonio Guterres dringende Geldsorgen.
  • Die UNO erlebe die «schlimmste Geldkrise seit fast einem Jahrzehnt», warnte Guterres laut Mitteilung in New York.
  • Wegen der schlechten Zahlungsmoral ihrer Mitgliedsstaaten gehe das Geld aus. Womöglich könnten Löhne nicht bezahlt werden.

«Die Organisation ist gefährdet, ihre liquiden Reserven bis zum Ende des Monats aufzubrauchen, und bei Zahlungen an Mitarbeiter und Lieferanten in Verzug zu geraten.» 129 der 193 Mitgliedsstaaten haben ihre Beiträge in Höhe von zusammen fast zwei Milliarden Dollar für 2019 nach UNO-Angaben bereits gezahlt. Alle anderen rief Guterres dazu auf, das so bald wie möglich zu tun.

Der Etat der Vereinten Nationen liegt 2019 bei rund 3.3 Milliarden Dollar. Grösster Beitragszahler sind die USA, die 22 Prozent des Budgets bestreiten. Aktuell schuldet die Regierung in Washington der Staatengemeinschaft rund 380 Millionen Dollar für frühere Budgets und gut 670 Millionen Dollar für den Haushalt in diesem Jahr, zusammen also mehr als eine Milliarde Dollar.

US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach kritisiert, sein Land zahle einen unfair hohen Beitrag zum Budget der Vereinten Nationen, und fordert eine Reform.

Kein Geld für Löhne?

Schon seit Anfang des Jahres habe die UNO an allen möglichen Stellen gespart, sagte Guterres. Sonst wäre die jährliche Generaldebatte im September diesmal nicht möglich gewesen. Wenn nicht bald Geld von den Mitgliedsstaaten eingehe, müsse noch mehr gespart werden – unter anderem könnten Mitarbeiter dann weniger reisen und möglicherweise müssten Konferenzen und Treffen verschoben werden.

Wenn die Beiträge nicht rasch bezahlt würden, so fehle im November das Geld, um den rund 37'000 UNO-Angestellten die Löhne zu bezahlen, so Guterres.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    "..unter anderem könnten Mitarbeiter dann weniger reisen und möglicherweise müssten Konferenzen und Treffen verschoben werden."...Was wurde erreicht, während viel gereist wurde und Konferenzen stattgefunden haben? Die Friedenssicherung ist eine der Hauptaufgaben der Vereinten Nationen. Versagen. Die Zusammensetzung und Organisation des Sicherheitsrats: Versagen. Entwicklungshilfe hoch in der Kritik: Spendenmissbrauch, Korruption, Sex-Skandale. Der nächste Fehler: Migrationspakt. UNO hat versagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die UNO ist seit vielen Jahren ein uneiniges Gremium, wo Veto Staaten das Sagen haben. So lange das so ist und bleibt, wird aus der UNO nie eine organisation welche etwas richtig durchsetzen kann. Das habe leider schon viele Staaten erkannt und deswegen werden immer weniger Geld spenden, das sowieso irgendwo versickert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Die UNO ist selbst schuld. Deren Akteure haben in den letzten Jahr10ten immer nur duckmäuserisch reagiert, aber sehr selten AGIERT! - Jeder hat aber vermutlich seinen vollen Lohn erhalten. Damit sinkt, wie in jeder andern Institution, die Proaktität des Einzelnen. Die Veto- Mitglieder bekämpfen sich, nebst ideologischen, NEU mit wirtschaftlichen Differenzen (primär Importzölle). Da sinkt die Bereitschaft, in eine Organisation einzuzahlen, in welcher kein Mehrwert ersichtlich ist! Leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen