Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ukraine-Krieg unterbricht Weizenlieferungen in die Nahost-Region
Aus Info 3 vom 03.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Weizenlieferungen unterbrochen Ukraine-Krieg verschärft Versorgungslage im Nahen Osten

Mit den ausbleibenden Weizenlieferungen aus der Ukraine und Russland droht im Nahen Osten eine weitere Destabilisierung.

Im Nahen Osten schaut man mit Sorge auf den Krieg in der Ukraine. Denn die die Ukraine und Russland sind für viele Länder in der Region die wichtigsten Lieferanten von Weizen. Der Krieg hat diese Lieferkette vorläufig unterbrochen.

Und das in einer Zeit, in der viele Menschen im Nahen Osten ohnehin Mühe haben, ihr tägliches Brot zu kaufen. Dass Brotmangel zu Aufständen und sogar Kriegen führen kann, das weiss die Region aus leidvoller Erfahrung. Menschen, die sich nicht einmal mehr Brot leisten können, gibt es millionenfach im Libanon, in Syrien, im Irak und in Ägypten – nicht erst seit dem Krieg in der Ukraine.

Kriege, Korruption, Dürre

Schuld daran sind viele Faktoren: In Syrien der Krieg und die US-Sanktionen, in Libanon die Korruption, die zum Zusammenbruch des Staates und einer horrenden Inflation geführt hat. In  Ägypten müssen über 100 Millionen Menschen ernährt werden, und das Land leidet, wie auch Syrien und der Irak, unter einer Dürre.

Der ägyptische Staat gibt jährlich Milliarden für Brotsubventionen aus: Eine Erhöhung des Brotpreises hat in der Vergangenheit wiederholt zu Ausschreitungen geführt. Ebenso in Syrien, wo die Proteste gegen Präsident Assad, die vor mehr als zehn Jahren zum Krieg führten, auch mit Brotmangel zu tun hatten.

Bäckerei in Kairo.
Legende: Wachsende Sorge: Eine Ägypterin kauft am 3. März 2022 Brot in einer Bäckerei in Kairo. Mit dem russischen Angriff auf die Ukraine sind die Weizenpreise weltweit gestiegen, kontrollieren doch die beiden Länder 29 Prozent des globalen Weizenhandels. Keystone

Ägypten bezieht 70 Prozent seines Weizens aus der Ukraine und Russland, Libanon rund die Hälfte. In Syrien, wo das Brot bereits knapp ist, hat die Regierung in diesen Tagen die Rationierung von Weizen angekündigt. Ägypten kann noch einige Monate von seinen Lagern zehren, kauft nun Weizen aus Rumänien zu, kann aber damit die Ausfälle durch den Ukraine-Krieg nicht kompensieren.

Libanon hingegen kann nur für maximal anderthalb Monate Weizen lagern, da die grossen Silos 2020 bei der Explosion im Hafen von Beirut zerstört wurden.

Steigende Preise

Die Weizenpreise sind seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine zudem weltweit stark gestiegen. Das stellt die Regierungen im Nahen Osten vor eine schwierige Entscheidung: Brot weiterhin auf gleichem Niveau subventionieren und damit riesige Löcher in die Staatskassen reissen. Oder die Subventionen senken und damit Unruhen riskieren.

Viel Spielraum haben die Regierungen nicht. Denn seit der Corona-Krise ist die Bevölkerung in dieser Region noch mehr verarmt.

Info3, 03.03.2022, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen