Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der globale Erdölmarkt verändert sich drastisch
Aus Echo der Zeit vom 02.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Finanzsanktionen lassen russische Erdölexporte einbrechen

Der Ölpreis ist auf dem höchsten Stand seit 2014. Von russischem Erdöl lassen Händler und Versicherer aber lieber die Finger.

Im Golf von Mexiko liegt der russische Öltanker Concord vor Anker. Welchen Hafen er ansteuern soll, ist unklar. Zurzeit will niemand die Ladung russischen Erdöls aufnehmen. Kein Einzelfall, sagt Christof Rühl von der Columbia University.

«Die Versicherungen sind verunsichert und versichern keine russischen Schiffe mehr. Die Raffinerien sind verunsichert und versuchen, russisches Öl zu substituieren.» Das habe die russischen Erdölexporte einbrechen lassen, so Rühl. «Das hat zum Preisauftrieb beigetragen, ohne dass die Ölexporte selbst sanktioniert worden sind.»

Abkehr von Handel mit Russland

Der Westen hat aber harte Finanzsanktionen gegen Russland ergriffen, mit denen die Händler offenbar nicht gerechnet hatten. Es sei erwartet worden, so der Experte, «dass Leute in unsicheren Zeiten wie diesen Öl horten und dadurch die Preise steigen. Was hingegen passiert ist, ist, dass viele Ölländer, die durch die Finanzsanktionen verunsichert worden sind, nun einfach versuchen, kein russisches Öl mehr zu handeln.»

Ölpreise steigen weiter – Barrel bald 120 Dollar?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Ölpreise legen angesichts des Kriegs in der Ukraine weiter zu. Am Donnerstag markierten die beiden wichtigsten Erdölsorten Brent und West Texas Intermediate die höchsten Stände seit vielen Jahren.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete bis zu 118.20 Dollar und damit so viel wie zuletzt im Jahr 2013. Ein Fass der US-Sorte WTI wurde mit bis zu 114.99 Dollar gehandelt. Das ist der höchste Stand seit 2008. Im Vortagesvergleich legten die Preise um je rund 4 Dollar zu.

Die Sanktionen sorgen also mit für neue Preissteigerungen. Auch Russland sei davon offenbar überrascht worden, glaubt Rühl, der für die Weltbank in Russland gearbeitet hat, aber auch für den Erdölkonzern BP, und nun an der Columbia University lehrt. «Der ursprüngliche Plan Russlands beinhaltete, dass man ein Druckmittel in der Hand habe.» Jenes, dass man die Ölexporte um 10 Prozent einschränken, den Preis durch die Decke jagen und damit den Westen in eine Krise treiben könnte.

«Das ist jetzt entscheidend erschwert, wenn nicht vielleicht sogar verhindert worden, dadurch, dass die finanziellen Mittel einfach nicht mehr da sind», so Rühl. «Langfristig bedeutet das: Russland wird abhängig sein von seinen ganzen Exporten und kann es sich nicht erlauben, diese herunterzuschrauben.»

Es wird sich ein neuer, lukrativer Markt entwickeln für jene, die bereit sind, diese Finanzintermediation zu übernehmen.
Autor: Christof Rühl Experte für globale Energiepolitik, Columbia University, New York

Ein möglicher Ausweg wären verstärkte Lieferungen nach China, Indien und in den pazifischen Raum. «Man kann erwarten, sobald sich der Staub ein bisschen legt, dass ein Teil des Öls wahrscheinlich über China verschifft wird.» Es werden Wege gefunden werden, ist Rühl überzeugt. «Und es gibt die Möglichkeit, dass andere Händler und Versicherer einspringen. Es wird sich ein neuer, lukrativer Markt entwickeln für jene, die bereit sind, diese Finanzintermediation zu übernehmen.»

China ist Abnehmer eines Drittels

Dass sich das russische Erdöl neue Wege sucht, erwartet auch Energieexpertin Cornelia Meyer. «Über 30 Prozent des russischen Erdöls geht jetzt schon nach China. Das ist viel mehr als noch vor zehn Jahren.» Und sie ergänzt lakonisch: «China, Indien und so weiter werden da weniger zimperlich sein. Und die brauchen ja schliesslich auch Öl.» Meyer arbeitete lange für internationale Erdölfirmen und ist nun als Beraterin für verschiedene Organisationen im Energiebereich tätig.

Roter Tanker in einer Bucht
Legende: Die festsitzende NS Concord kreuzt unter der Flagge von Liberia über die Weltmeere, gehört aber der russischen Gesellschaft Novoship Group aus Novosibirsk. Marinetraffic.live

Am Mittwoch hat die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) zusammen mit Russland und weiteren Alliierten wie Kasachstan in der sogenannten Opec-Plus-Runde virtuell getagt. Dabei wurde beschlossen, die Fördermengen im gleichen Mass wie vor dem Ukraine-Krieg zu erhöhen.

«Sie hat im letzten August entschieden, dass man jeden Monat 400'000 Fass mehr fördern soll, um wieder auf die Fördermengen von vor der Pandemie zurückzukommen», weiss Meyer. Ohne Russland aber wird man die Förderung kaum wie geplant erhöhen können. Denn es gibt nur wenige Länder mit ungenutzten Förderkapazitäten. Russland setzt also weiterhin mit am Tisch und wird im globalen Erdölgeschäft wichtig bleiben – trotz aller Turbulenzen.

Echo der Zeit, 02.03.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen