Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Weltweit wird aufgerüstet Ein vorsichtig pessimistischer Blick in die atomare Zukunft

Wendy Sherman trieb jahrelang die Abrüstung voran, etwa mit Iran und Nordkorea. Nun blickt sie sorgenvoll in die Welt.

Legende: Audio Trübe Aussichten: Die Welt rüstet wieder auf abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
05:11 min, aus Echo der Zeit vom 19.02.2019.

Die Spitzendiplomatin Wendy Sherman neigt eigentlich nicht zu plakativen Zuspitzungen. Am Ende des Gesprächs äussert sie aber einen knappen Satz, der es auf den Punkt bringt: «Wir leben zurzeit in der schlechtestmöglichen Welt.» Zwar dürfte niemand ein Interesse an einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf haben. Doch genau darauf läuft es zurzeit hinaus.

Alle Hoffnungen aufgegeben hat sie aber nicht. Doch ihre Erwartungen sind bescheiden geworden. Etwa für den bevorstehenden zweiten Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong-Un. Trump empfinde eine Art Männerfreundschaft mit Kim.

Fragezeichen Nordkorea

Erfreulich sei, dass Nordkorea die Raketentests unterbrochen habe: «Pjöngjang braucht sie aber gar nicht mehr, denn es kann sie inzwischen virtuell am Computer durchführen.» Gespräche seien gewiss besser als Krieg zu führen. Doch derweil baue Nordkorea seine Atom- und Raketenarsenale nicht ab, sondern aus: «Messbare Fortschritte brachte das Tauwetter bisher keine», urteilt Sherman.

Einflussreiche Unterhändlerin

Einflussreiche Unterhändlerin
Legende:Sherman mit Ex-Aussenminister John Kerry

Geht es um Atombomben, kommen Frauen kaum vor. Sherman ist eine von ganz wenigen. Sie wird als hartnäckig und mutig beschrieben. Unter US-Präsident Bill Clinton verhandelte sie mit dem Kim-Regime in Nordkorea über Abrüstung.

Präsident Barack Obama machte sie gar zu seiner Chefunterhändlerin mit dem Iran. Vier Jahre lang verhandelte sie mit Teheran. Heute lehrt sie in Harvard, und bietet, zusammen mit Ex-Aussenministerin Madeleine Albright und in deren Firma, Strategieberatung an.

Ähnlich düster sieht es beim Atomvertrag mit dem Iran aus. Hier setze Trump voll auf Konfrontation. Das Atomabkommen, das auch ihr Baby ist, zu kündigen, sei falsch gewesen. Obwohl Sherman selber den Iran im Nahen Osten als böswilligen Akteur sieht, den man stoppen müsse: «Doch die Kündigung des Vertrags ist nicht der richtige Weg, solange sich der Iran an ihn hält.»

Kräftemessen der Grossmächte

Zu den Problemen mit Nordkorea und Iran kommt die Kündigung des INF-Vertrags über atomare Mittelstreckenraketen, zunächst durch die USA und darauf durch Russland. Moskau habe diesen Vertrag gebrochen, sagt Sherman. Bloss: Wenn ein Gesetz missachtet werde, werde dieses doch nicht einfach abgeschafft. Man versuche, es besser durchzusetzen.

Sie bedauert zutiefst, dass die Trump-Regierung den Vertrag kippt und derzeit jegliche Rüstungskontrolle ablehnt: «Die einzige Chance besteht darin, zu versuchen, ein neues, weltumspannendes INF-Abkommen zu schliessen.» Eines, das auch China einschlösse, das ein grosses Arsenal an atomaren Mittelstreckenraketen aufgebaut hat.

China reibt sich die Hände

Bloss die Wahrscheinlichkeit, dass dies angesichts des weltpolitischen Klimas gelingt, schätzt sie als verschwindend klein ein. China wolle nicht mitmachen, lasse sich nicht die Hände binden und schaue genüsslich zu, wie die USA und Russland in der Atomfrage auf Konfrontationskurs gehen.

Derart, dass selbst das «New-Start»-Abkommen über atomare Langstreckenwaffen, das 2021 ausläuft, akut gefährdet ist. Zwar höre man vom Weissen Haus wie vom Kreml, man sei bereit, über eine Verlängerung zu reden. Was die lauwarmen Beteuerungen bedeuten, stehe aber in den Sternen.

Klar ist hingegen für Sherman, wer das Hauptopfer und der Hauptschauplatz dieses Atomkonflikts der Grossmächte ist: Europa. Doch zu sagen habe Europa dazu so gut wie nichts.

Plädoyer für internationale Verträge

Abrüstungsverträge werden missachtet, gekündigt, um neue wird nicht ernsthaft gerungen. Bleiben der alte Atomsperrvertrag und das neue UNO-Abkommen, das Atomwaffen für illegal erklärt, das aber just von den Atommächten nicht unterzeichnet wurde. Sind diese Verträge toter Buchstabe?

Nein, findet die US-Diplomatin: Würde man nun auch noch diese Abkommen über Bord werfen, gäbe man der weltweiten atomaren Aufrüstung wirklich grünes Licht. Selbst ohne ein solches Signal sei die Entwicklung bedrohlich genug.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Sogenannte taktische Atomwaffen sind ein weiteres perfides Mittel zur Erpressung. Wer nun zur Zeit der grösste Erpresser ist, ist wohl offensichtlich. Nämlich der, der als einziger Atomwaffen gegen Zivilisten als Mittel des Krieges einsetzte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Bitte nicht wieder solchen Unfug. Das da mit Hiroshima und Nagasaki lässt sich eindeutig sehr glaubhaft und klar widerlegen. Ihre Ausführungen greifen da viel zu kurz und sind reine Propaganda. Und noch etwas, Atomwaffen richten sich immer auch (gerade auch) gegen Zivilisten. Das gilt für alle gleichermassen, da kann man nicht von "guten Atomwaffenbesitzer und bösen Atomwaffenbesitzer" reden, sondern höchsten noch von vernünftigen oder eben sehr dubiosen Motivationen des A-Waffenbesitzers.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die Weichen wurden nach dem Untergang der UdSSR falsch bzw. in der Richtung gestellt, welche zur heutigen Situation geführ hat. Stichwort NATO-Osterweiterung, erneute Betrachtung Russlands als Feind, Spaltung Europas (Abspaltung von Russland). Die Welt wurde um der zu erwartenden "Friedensdividende" betrogen, hinzu kommt die steigende Gefahr einer atomaren Vernichtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Sie haben keinen Anspruch auf eine sog. Friedensdividende, denn genau sowas gibt es gar nicht, hat es nie gegeben und wird es auch nie geben können. - Die Gründe hierfür sollten eigentlich Ihnen auch bekannt sein, sie liegen ja fast immer sehr deutlich sichtbar auf der Hand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Frau Sherman als die grosse Abrüstungsexpertin der USA zu bezeichnen ist ein wenig übertrieben. Verhandlungen mit North Korea begannen in 1999 - damals hatte aber Bill Clinton schon keine Mehrheit mehr im Parlament. Die knapp 3 Mia für North Korea waren komplett chancenlos. George W.Bush hat dann alles auf NULL gesetzt ab 2001-2003. Frau Sherman zeichnet mit Hillary Clinton, Samantha Powers, Susan Rice für alle Fehleinschätzungen der USA zu Libyen, North Korea von 2008 - 2016.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen