Zum Inhalt springen

Weltweite Militärausgaben USA und China rüsten auf – Russland gibt weniger aus

  • Nach Daten des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri sind die weltweiten Militärausgaben im vergangenen Jahr international auf 1,74 Billionen US-Dollar gestiegen.
  • Am meisten gaben nach wie vor die USA für Rüstungsgüter aus – nämlich 610 Milliarden Dollar.
  • China schraubte seine Militärausgaben um 5,5 Prozent auf geschätzte 228 Milliarden Dollar. Experten gehen jedoch davon aus, dass Chinas Rüstungsausgaben tatsächlich höher sind, als die Regierung offiziell angibt.
Ein russische Soldat begutachtet Militärfahrzeuge
Legende: Weltweit nahmen die Militärausgaben 2017 zu – in Russland gingen sie indes zurück. Keystone

Russland dagegen, bisher Nummer drei im weltweiten Vergleich, steckte zurück. Erstmals seit 1998 sanken die Militärausgaben – um rund einen Fünftel auf nun 66 Milliarden Dollar.

Top Ten: Länder mit den höchsten Militärausgaben

Quelle: Sipri (https://www.sipri.org/sites/default/files/2018-05/sipri_fs_1805_milex_2017.pdf)
USA
610 Mia.
China228 Mia.
Saudi-Arabien69.4 Mia.
Russland66.3 Mia.
Indien63.9 Mia.
Frankreich57.8 Mia.
Grossbritannien47.2 Mia.
Japan45.4 Mia.
Deutschland44.3 Mia.
Südkorea39.2 Mia.

Als Grund dafür nennt Sipri nicht etwa einen Kurswechsel, sondern Russlands Wirtschaftskrise. «Die Modernisierung des Militärs bleibt eine Priorität in Russland, doch die wirtschaftlichen Probleme, die das Land seit 2014 erlebt, schränken das Rüstungsbudget ein», erklärte Sipri-Forscher Siemon Wezeman.

2,2 Prozent des Bruttosozialprodukts

Insgesamt seien die weltweiten Ausgaben um ein Prozent auf 1,74 Billionen Dollar gestiegen. Im vergangenen Jahr machten Rüstungsausgaben 2,2 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts aus. Demnach trug jeder Mensch im globalen Schnitt einen Anteil von 230 Dollar an Militärinvestitionen – von Land zu Land variiert die Belastung dabei enorm.

Die Friedensforscher stützen sich in ihrer jährlichen Studie nicht nur auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungsbudget, sondern berücksichtigen zahlreiche weitere Quellen. Darunter sind neben Statistiken von Zentralbanken und der Nato beispielsweise auch Antworten der Regierungen auf Umfragen etwa der Vereinten Nationen.

Diagramm.
Legende: Weltweite Militärausgaben seit 1988 (in Milliarden US-Dollar). Sipri

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Trump ist ein Knecht und oberster Waffenhändler der US-Kriegsindustrie. Dafür kürzt er die ohnehin schon sozialen Mindestleistungen auf das unterste Limit, was die Ärmsten der Armen existenziell diskriminiert. Soziopathen haben keine soziale Empathie. Scheinbar wird die Spaltung der Gesellschaft, besonders krass im sozialen Bereich in den USA als gottgegeben hingenommen, mich wundert, dass das Trump noch nicht auf die Füße gefallen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Wenn man den Menschen ganz neutral d. h. nicht aus Menschensicht betrachtet, ist er ein völlig verunglücktes Wesen. Stelle man sich mal vor, was mit all diesen selbstzerstörerisch ausgegeben Milliarden für Waffen, um sich gegenseitig zu töten, Schönes geschaffen werden könnte! Stelle man sich einmal vor, all die Kriege mit all ihrem Leid hätten nie stattgefunden! Um wieviel schöner wäre unsere Welt und Leben?! Ich weiss es ist ein unrealistischer Gedanke. Aber er treibt mich trotzdem um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sinisa Markovic (Mr. Markovic)
    Ich verstehe die Welt nicht mehr... Der böse Aggressor Russland senkt die Rüstungsausgaben, der angriffslustige Iran oder Nordkorea sind nicht einmal aufgeführt?!? Dafür gibt die grösste Demokratie immer mehr für Militär aus und ihre Verbündeten folgen ihnen wie immer ohne nachzudenken... Warum gibt eigentlich Saudi-Arabien mehr als 9% ihres BIPs für Rüstung aus? Bereiten sie sich auf einen Angriff durch den Iran etwa vor?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Umgekehrt wird ein Schuh draus!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Die Frage sei erlaubt, wer bedroht hier eigentlich wenn? Fakt ist: Der Westen rüstet auf Russland ab. Kommen westliche Eskalations-, Konfrontations-, Militarisierungs- und Aufrüstungsbefürwortet in USA, NATO und EU nun in Erklärungsnotstand? DE gedenkt z.B. auf Druck von USA bzw. wegen angeblicher Aufrüstung & Bedrohung durch Russland 2%-Ziel der NATO zu erreichen und würde dadurch mit 70 Mia nicht nur stärkste Militärmacht in Europa (vor F & GB) sondern gar Feindbild Russland überholen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen