Zum Inhalt springen

Header

Polizei in Armeeuniform im Einsatz in Ferguson.
Legende: Viele US-Bürger reagierten schockiert auf die Polizei in Armeeuniform. Keystone
Inhalt

International Wenn Polizisten mit Armeewaffen im Einsatz sind

Polizisten in Armeemontur, bewaffnet mit Waffen der US-Army: Dieses Bild ging bei den Krawallen in Ferguson im Bundesstaat Missouri um die Welt. Jetzt stellt Präsident Barack Obama die Abgabe militärischer Ausrüstung an die Polizei auf den Prüfstand.

US-Präsident Barack Obama will die entsprechenden Bundesgesetze zur Beaffnung der Polizisten hinterfragen. Das verlautete aus dem Präsidialamt. Grund für diese Überprüfung sei der Einsatz von militärisch ausgerüsteten Polizisten bei den Kundgebungen in der Kleinstadt Ferguson.

Die Programme, auf deren Basis staatliche und kommunale Ordnungskräfte militärische Ausrüstung erwerben können, waren nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausgeweitet worden. Nun soll den Angaben zufolge geklärt werden, ob die Programme angemessen sind und ob die Polizei ausreichend trainiert ist im Umgang mit Armeewaffen.

Kritik an Militarisierung der Polizei

Immer mehr Abgeordnete kritisieren die Militarisierung der Polizei. Auch viele US-Bürger reagierten schockiert darauf, dass Polizisten mit Armeewaffen bei den Krawallen in Ferguson im Einsatz waren.

Auslöser der Auseinandersetzungen war, dass am 9. August ein weisser Polizist unter ungeklärten Umständen den 18-jährigen Schwarzen Michael Brown erschossen hatte. Medienberichten zufolge wurde der unbewaffnete junge Mann von sechs Kugeln getroffen.

Der Fall hat eine erneute Rassismusdebatte ausgelöst. Auch am Samstag protestierten in Ferguson Hunderte Amerikaner friedlich gegen den gewaltsamen Tod Browns.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael fischbacher , nidau
    Überlebenstipps für schwarze Jugendliche in Amerika: 1. Du musst das aus der Sicht der Polizei sehen; du magst unbewaffnet sein, aber du bist schwarz! 2. Halte nie was in der Hand, dass als Waffe ausgelegt werden kann, wie ein Handy, einen Kamm oder einen Schokoriegel! 3. Wenn mit dem eigenen Auto unterwegs, trage eine Maske von Brad Pitt, denn Schwarze werden gerne wegen Verdacht auf Autodiebstahl angehalten!
  • Kommentar von Gandalf Grau , Ilanz
    Solche Sachen sollte man im Hinterkopf behalten wenn in der Schweiz wieder ein mal gefordert wird, dass die Armee Aufgaben der Polizei übernehmen sollte.
  • Kommentar von Stefan Suter , Langenthal
    Viele der gepanzerten Fahrzeuge und automatische Waffen wurden den lokalen Polizeibehörden aus überflüssig gewordenen Beständen der US-Army nach dem Rückzug aus dem Irak kostenlos angeboten (verschenkt). Die Kommunen rüsten sich so für einen möglichen Bürgerkrieg auf (Ferguson war erst Mal ein Testlauf).