Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Werte von Extinction Rebellion Brave Rebellen

  • Die Aktionen von Extinction Rebellion (XR) sind spektakulär, aber friedlich.
  • Die Bewegung tritt für zivilen Ungehorsam, aber gegen Gewalt ein.
  • Die Lausanner Sektion von Extinction Rebellion organisiert dazu Trainings zum gewaltfreien zivilen Ungehorsam.

«Diese Trainings sind Teil der DNA von XR», sagt einer, der sich Stéphane nennt, von Extinction Rebellion Lausanne. Die Veranstaltung ist offen für Mitglieder, aber auch für alle Interessierten.

Da Struktur der Gruppe wenig hierarchisch ist, organisiert jede Sektion ihre eigenen Trainings. Eine solche Vorbereitung ist notwendig, da die Gruppe mehrere hundert Aktivisten pro Veranstaltung zusammenbringen kann. «Gewaltfreiheit ist eines der Grundprinzipien, die wir unseren Mitgliedern beibringen», sagt der Lausanner. Es sei die Entschlossenheit in ihrem Glauben, die sie zu Frieden treibt, sagt er.

Gewaltfreiheit ist eines der Grundprinzipien, die wir unseren Mitgliedern beibringen,
Autor: StéphaneXR-Aktivist

XR möchte auf diese Weise auch ein positives Bild senden, um die Ziele besser zu erreichen. «Wir sind nicht gegen die Polizei», sagt Stéphane. «Gewaltfrei zu sein verändert unser Bild nach aussen, wir wirken freundlicher und unsere Botschaften sind klarer.»

Organisierter Ungehorsam

Bei Veranstaltungen hat jeder im Voraus eine definierte Rolle, so der Aktivist. Je nach Zielsetzung bilden sich kleine Gruppen. «Einige sind damit beschäftigt, die ausgewählten Orte zu blockieren, andere werden mit den Medien oder der Polizei sprechen», sagt Stéphane, «es gibt auch Schutzengel, die für die Sicherheit zuständig sind und eventuelle Überläufe leiten.»

Wenn Unruhestifter anwesend sind, hat Extinction Rebellion interne Reaktionsprozesse und ist in Kontakt mit der Polizei, sagt der Aktivist. Da die Mehrheit der Menschen gewaltfrei ist, ist es laut Stéphane einfacher, die Menschen daran zu erinnern, friedlich zu sein.

Vermummte nicht erwünscht

Während der Blockade der Bessières-Brücke kam beispielsweise eine Person mit einem Gesicht, das von einem Schal verdeckt wurde, wie er illustriert. «Andere Leute haben ihn daran erinnert, dass dies in XR nicht der Fall ist. Bisher hatte die Gruppe noch nie grosse Probleme mit Brutalität.»

Um diesen Respekt vor dem Prinzip der Gewaltlosigkeit zu erreichen, besteht Extinction Rebellion neben einer guten Organisation auch auf einer bestimmten Disziplin. «Es erfordert eine individuelle moralische Stärke und eine kollektive Arbeit», fasst der Lausanner Aktivist zusammen.

Video
Demos, Sitzblockaden, Ausschreitungen – Wo endet der zivile Ungehorsam?
Aus Sternstunde Philosophie vom 13.10.2019.
abspielen

Gleich wie bei anderen gewaltfreien Bewegungen

Florence Passy, ​​Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Lausanne, bestätigt, dass eine gute Vorbereitung im Vorfeld der Schlüssel zu gewaltfreien Bewegungen ist. Ihrer Meinung nach ist es sehr unwahrscheinlich, dass es bei den Demonstrationen dieser Gruppen zu aggressiven Ausbrüchen kommt.

Bewegungen wie Extinction Rebellion haben nicht nur ein Repertoire gewaltfreier Aktionen ins Leben gerufen, sondern im Hintergrund auch eine philosophische Reflexion über das Thema, sagt der Professor. «Die Mitglieder halten an der Ideologie der Bewegung fest», sagt sie, «sie lernen, nicht zu reagieren, auch wenn sie mit Gewalt konfrontiert werden.»

Florence Passy weist darauf hin, dass es durch eine solche Haltung möglich ist, die Gewalt gegen die Demonstranten rechtswidrig zu machen. Sie nennt als Beispiele die Bewegungen des gewaltfreien zivilen Ungehorsams, angeführt von Gandhi, Martin Luther King oder Nelson Mandela.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Ich kann die Verwirrung der AntiKlimaFraktion gut verstehen: Da hat man sich jahrelang ein Bild von linken Öko-Chaoten zurechtgelegt, mit Wasserwerfereinsatz, Polizeisirenen, Tränengaswolken, gepanzerten Einsatzfahrzeugen, und nun so was. Darauf muss man sich erst einstellen, friedliche Ökos, eine Frechheit, ist das überhaupt erlaubt?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die Geduld der urbanen Bevölkerung wird da schon auf die Probe gestellt. Bei uns würde man nicht die Polizei und damit den Steuerzahler bemühen. Da würde mein Nachbar mit dem Güllendruckfass vorfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Es ist erschreckend, wieviel hier von Gesinnungsterror geschrieben wird. Erinnert an andere gesellschaftliche Veränderungen, die hierzulande und anderswo „durchgestanden“ werden mussten. Man erinnere sich daran, wieviel es brauchte, bis eine Mehrheit der Männer den Frauen das Stimmrecht anerkannte. Die unmittelbar anstehenden, eigentlich aber längst bekannten Probleme stellen jede Demokratie, vor allem aber unsere direkte arg auf die Probe: eine Mehrheit überzeugen, eigenes Verhalten zu ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen