Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie weiter mit Gibraltar? Spanien kratzt an der Brexit-Geschlossenheit

Legende: Video Sebastian Ramspeck zum streitpunkt Gibraltar abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.11.2018.

Geschlossenheit war bislang der grösste Trumpf der EU in den Brexit-Verhandlungen mit Grossbritannien. Die 27 verbleibenden EU-Staaten standen hinter Unterhändler Michel Barnier. Gab es Unstimmigkeiten, wurden diese nicht nach aussen getragen.

Heute aber, fünf Tage vor dem Brexit-Gipfeltreffen in Brüssel, scheint der Zusammenhalt in der EU zu bröckeln. Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez droht damit, Barniers Austritts-Vertrag zurückzuweisen – sofern er nicht nachgebessert wird.

Wie offen bleibt die britisch-spanische Grenze?

Es geht um ein Gebiet, das wie Nordirland zu Grossbritannien gehört, aber mit der EU besonders eng verbunden ist: um Gibraltar. Seit über 300 Jahren gehört der Landzipfel im Süden Spaniens zum britischen Königreich. Der territoriale Verlust schmerzt die Spanier noch immer, sie beanspruchen das Gebiet für sich. Vor allem aber arbeiten viele Spanier in Gibraltar als Grenzgänger. Doch wie offen die britisch-spanische Grenze bleiben wird, ist ungewiss.

Spanien will die Verhandlungen darüber direkt mit den Briten führen. Deshalb kritisiert Sánchez Artikel 184 des Austritts-Vertrags. Demzufolge soll nämlich weiter die EU-Zentrale fürs Verhandeln zuständig sein. Die hat jene unscheinbare Passage ins Abkommen aufgenommen, auf Drängen der britischen Regierung, ohne die spanische Diplomatie zu informieren. Die Spanier wollen ihr Mitspracherecht indes ausdrücklich festgehalten haben.

Die Suche nach dem Kompromiss

Die EU-Kommission versuchte heute die Wogen zu glätten. Sie verwies auf die Brexit-Leitlinien der Staats- und Regierungschefs der EU. Demnach darf ein Gibraltar-Abkommen ohnehin nicht gegen den Willen der spanischen Regierung geschlossen werden.

Dieser Grundsatz könnte nun zum Beispiel in einer offiziellen Erklärung dem Austritts-Abkommen hinzugefügt werden. Hinter den Kulissen feilschen spanische und EU-Diplomaten dem Vernehmen nach an einem solchen Kompromiss.

Michel Barnier will nämlich unbedingt verhindern, dass am Text des Austritts-Vertrags irgendwelche Änderungen vorgenommen werden – weil dies die Änderungswünsche anderer EU-Staaten wecken könnte.

Knifflige zweite Phase

Dass Spanien den Austritts-Vertrag tatsächlich zurückzuweisen wird, ist eher unwahrscheinlich. Zu vorteilhaft ist das Regelwerk für die EU als Ganzes, zu sehr hat sich Michel Barnier in den Verhandlungen mit den Briten durchgesetzt. Vor allem droht ohne Abkommen auch Spanien Rechtsunsicherheit.

Aber der Krach um Gibraltar zeigt, wie kompliziert die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen werden wird – jene über die künftige Zusammenarbeit. Und dass die Geschlossenheit der EU jederzeit auf eine harte Probe gestellt werden kann.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist SRF-Korrespondent in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Oliver Washington

Oliver Washington

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, seit 2014 ist er EU-Korrespondent in Brüssel. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.