Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein Fels als Zankapfel Spanien droht mit Blockade des Brexit-Deals – warum eigentlich?

Madrid will die Zustimmung zum Abkommen verweigern, das hat Ministerpräsident Pedro Sánchez verkündet. Wir erklären warum.

Worum geht es in dem Streit? Das Gebiet am Südzipfel der Iberischen Halbinsel steht – seit es 1713 von Spanien abgetreten wurde – unter britischer Souveränität. Spanien beansprucht den markanten, 426 Meter hohen Kalksteinfelsen, der aus dem Mittelmeer herausragt, allerdings immer noch. «Gibraltar gehört nicht zum Vereinigten Königreich, es wird von ihm repräsentiert, aber es gehört ihm nicht», betonte denn auch Ministerpräsident Sánchez erneut.

Der Felsen des Tariq

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Der Felsen des Tariq

Der Name Gibraltar kommt aus dem Arabischen «Jabal al Tariq» (Berg des Tariq). Er wurde benannt nach einem der ersten maurischen Feldherrn, die ab dem 8. Jahrhundert Spanien eroberten. An diesem Punkt sind sich Europa und Afrika am nächsten. In der Antike wurde diese Stelle als eine der Säulen des Herakles bezeichnet, die den Abschluss des Mittelmeers bildeten. In der Geschichte wurde immer wieder um das bloss sieben Quadratkilometer, aber strategisch überaus wichtige Territorium gestritten.

Was verlangt Spanien? Spanien bemängelt, es werde in dem Text nicht ausreichend deutlich gemacht, dass künftige Verhandlungen über die Beziehungen zwischen Brüssel und Grossbritannien sowie Verhandlungen über den Status von Gibraltar getrennt werden müssten. Die direkten Verhandlungen zwischen Spanien und Grossbritannien müssten in dem Deal ganz klar festgeschrieben werden. Das fordert die spanische Regierung.

Womit droht Madrid konkret: Spanien werde – als einziges der 27 EU-Mitgliedsländer – mit «Nein» zum Brexit-Abkommen stimmen, wenn der Artikel 184 des Deals nicht überarbeitet und das Abkommen in seiner jetzigen Form zur Abstimmung unterbreitet werde, erklärte Sánchez.

Legende: Video Aus dem Archiv: EU will keine Nachverhandlungen abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.