Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Sportlerinnen verdienen gleiche Wertschätzung» abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
04:03 min, aus Echo der Zeit vom 07.06.2019.
Inhalt

WM in Frankreich Frauen im Sport sollen sichtbarer werden

Eine Petition fordert mehr Live-Spiele der Frauen-Fussball-WM. Generell gebe es noch grossen Aufholbedarf.

Wenn Radio und TV Fussballresultate vermelden und Zeitungen Match-Telegramme und Tabellen veröffentlichen, dann handelt es sich selbstverständlich um die Resultate der Männer-Meisterschaft. Das muss gar nicht betont werden, weil es der Normalfall ist. Wenn es hingegen um Frauenspiele geht, wird dies ausdrücklich erwähnt.

Auch in vielen anderen Sportarten ist dies so; Ausnahmen wie Skisport oder Tennis bestätigen bloss die Regel. Das zeigt sich auch jetzt wieder, bei der Frauenfussball-WM. Sie steht medial weit weniger im Scheinwerferlicht, als wenn die Männer um den Titel spielen.

Mehr Sichtbarkeit für die Frauen im Sport: Das fordert die Winterthurer Fussballerin und frischgebackene SP-Kantonsrätin Sarah Akanji zusammen mit weiteren Parteimitgliedern mit einer Petition. Sie wollen mehr WM-Spiele am TV. «Sportlerinnen haben die gleiche Wertschätzung verdient wie Sportler.» Es sei wichtig, dass der Frauenfussball sichtbar werde.

25 Spiele bei SRF zu sehen

Susan Schwaller, Sport-Chefredaktorin bei SRF, will auf die Petition nicht direkt eingehen. Sie betont aber, dass für SRF der Frauenfussball und die Frauenfussball-WM wichtig seien: «SRF überträgt 25 von 52 Spielen live oder via Livestream. Das sind mehr Livespiele denn je», betont Schwaller.

Freilich, am TV zu sehen sind bloss das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und der Final. Die restlichen Spiele gibt es nur als unkommentierten Online-Livestream. Das ist weit weniger attraktiv als eine Fernseh-Übertragung mit Kommentar, Studiogästen und weiteren Zusatzangeboten, wie sie bei den Männern üblich sind.

Schweizerinnen nicht an der WM

Dass SRF nur vier Spiele im TV zeigt, das liege in erster Linie daran, dass die Schweiz diesmal nicht an der WM dabei sei, betont Schwaller. Vor zwei Jahren sassen fast eine halbe Million Menschen vor dem TV, als die Schweizerinnen an der EM gegen Frankreich um den Einzug in den Viertelfinal spielten.

Ohne die Schweizerinnen an der WM rechnet SRF jetzt mit weniger Publikumsinteresse. Dieses Argument überzeugt Akanji nicht: «Je mehr die Spiele in den Medien gezeigt werden, desto grösser wird das Interesse.»

Frauenfussball, eine Spielerin fliegt quer über den Rasen.
Legende: Die Schweizerinnen konnten sich nicht für die WM qualifizieren. Keystone

Spezialfall England?

Mehr Sichtbarkeit mache eine Sportart auch für Sponsoren attraktiver und trage damit zu ihrer Entwicklung bei, ergänzt Meret Wälti, die beim Frauen-Team der Berner Young Boys spielt: «Es ist eine Wechselwirkung. In England zum Beispiel gibt es viele Sponsoren und Leute, die sich dafür einsetzen.»

Englands Frauenteam ist in der Tat im Welt-Fussballranking auf dem dritten Platz und zählt zum Favoritenkreis an der WM. Und im Männerfussball schlugen englische Teams in dieser Saison erst recht zu und sicherten sich alle vier Finalplätze in der Champions League und in der Europa League.

Sichtbarkeit ist wichtig

Das ist sicher auch den rekordhohen Fernseh-Einnahmen zu verdanken, die sich für die englische Premier League in den letzten drei Spielzeiten auf jeweils rund 2.5 Milliarden Franken beliefen. Geld, mit dem sich die Klubs starke Spieler und renommierte Trainer einkaufen konnten. Geld aber auch für den Ausbau der Infrastruktur und für die Nachwuchsarbeit und damit für die Stärkung der Vereine und der Liga.

Immerhin: Meret Wälti und Sarah Akanji haben verschiedene Lokale in Bern und in Winterthur davon überzeugt, auch für die Frauen-WM Public Viewings durchzuführen und so den Frauenfussball etwas sichtbarer zu machen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.