Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wieso Wikipedia die Frauen fehlen abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 29.06.2019.
Inhalt

Wo bleiben die Frauen? Wikipedia – von Männern für Männer

Wikipedia ist volljährig. Aber auch 18 Jahre nach der Gründung sind 90 Prozent der Autoren Männer: Warum ist das Online-Nachschlagewerk so männerlastig? Und was kann man dagegen tun?

Wenn eine wichtige Person stirbt, steht dies meist kurz darauf auf Wikipedia. Ein Autor hat den Eintrag aktualisiert, zusammen mit vielen anderen Freiwilligen, die Wikipedia in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung am Leben halten. Dieses Prinzip macht die Online-Enzyklopädie einzigartig.

Nur dumm, dass die Dominanz der männlichen Autoren die Diversität der Wissensdatenbank nicht fördert. Ein Beispiel: Die Liste von Porno-Darstellerinnen in Wikipedia ist endlos lange, jene über deutsche Dichterinnen – eher bescheiden.

Ein historischer Klotz am Bein

Solche Verzerrungen begleiten Wikipedia seit ihrer Erfindung. Genau dort liege einer der Gründe, sagt Muriel Staub, Vorstandsmitglied von Wikimedia Schweiz. Das ist ein Verein, der Projekte der weltweiten Wikimedia Stiftung in der Schweiz koordiniert und umsetzt, eben auch das Nachschlagewerk Wikipedia. Staub sagt: «Als Wikipedia frisch ins Leben gerufen wurde, haben viele Informatiker, viele Männer mitgeschrieben. Das hat sich bis heute so gehalten».

Es gibt eine andere Medienpräferenz bei Frauen.
Autor: Muriel StaubWikimedia Schweiz

Und das ist zu einem historischen Klotz am Bein geworden. Die technische Herkunft war Wikipedia lange Zeit anzusehen: Die Oberfläche, um Seiten zu bearbeiten, war kompliziert und lud nicht ein, die Freizeit damit zu verbringen. Zwar ist die Benutzung mittlerweile intuitiver geworden, signifikant mehr Frauen hat das aber nicht dazu bewogen, sich zu engagieren.

Frauen sind eher auf Social Media

Muriel Staub sieht weitere Gründe: «Es gibt eine andere Medienpräferenz bei Frauen.» Sie nützten eher die sozialen Medien. «Oder sie fühlen sich nicht angesprochen, an Wikipedia mitzuarbeiten, weil vielleicht ‹liebe Benutzer› und nicht ‹liebe Benutzerinnen› steht.» Oder weil der Umgangston hart sei, männlich, machoid. Es gibt immer wieder Berichte, dass motivierte Frauen, die ihren ersten Artikel verfasst haben, von einem männlichen Administrator weggescheucht werden.

So wurde eine neue Liste zu deutschsprachigen Science-Fiction-Autorinnen, die von einer Frau verfasst wurde, abgelehnt. Dies mit der Begründung, sie sei überflüssig und irrelevant. Umgekehrt führt Wikipedia aber Listen über Scharfschützen und deren Schussdistanzen bei der Tötung von Menschen oder eine Liste von Schiffen mit dem Namen «Amazone».

Man kann etwas ändern, es braucht einfach Zeit und Menschen, die mitmachen.
Autor: Muriel StaubWikimedia Schweiz

Muriel Staub ärgert dies, aber: «Vielleicht ist dies einfach das Abbild einer gesellschaftlichen Verzerrung, die in Wikipedia erneut zementiert wird.» Eigentlich sei Wikipedia ja sehr offen angelegt: «Ich muss nicht unbedingt Expertin sein für Schweizer Politik, wenn ich einen Eintrag über eine Schweizer Politikerin schreibe. Ich kann dies aus Interesse oder Leidenschaft für ein Thema tun.» In diesem Sinne sei Wikipedia richtig konstruiert, da es von der Technik her keinen Ausschluss gebe.

Initiativen für mehr Weiblichkeit

Dennoch reissen sich Frauen nicht darum, Autorinnen zu werden. Muriel Staub meint, das brauche halt einfach noch mehr Zeit und auch Bemühungen von Wikipedia. «Ich bin aber optimistisch», sagt sie und verweist auf das Schweizer Projekt «Frauen für Wikipedia». Dort kommen Frauen mit Männern zusammen, um gemeinsam Wikipedia-Artikel zu schreiben.

Seitdem existieren auf Wikipedia rund 100 neue Seiten mit Biografien von wichtigen Schweizer Frauen. «Man kann etwas ändern, es braucht einfach Zeit und Menschen, die mitmachen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Winzeler  (Wernher)
    Hätte der Verfasser dieses Beitrages (Reto Widmer) nicht einfacher kurz erklärt, worum es sich bei Wikipedia handelt und wie es funktioniert? Vielleicht etwas über die Entstehung und den Hintergrund erklärt? Anstatt die sehr erleuchtende Recherche über Pornodarstellerinnen und Schriftstellerinnen zu präsentieren. Es gibt sehr viele Menschen in diesem Land die Wikipedia nicht kennen, noch nie benutzt haben. Und Frau Staub würde ich empfehlen einen Numerus Clausus für Männer fordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Mein Vorschlag: Wir streichen soviel von Männern verfasste Artikel aus der Wikipedia, bis sich die von Frauen und Männern geschriebenen Artikel die Waage halten. Ab da kann ein Mann nur noch einen Artikel verfassen, nachdem eine Frau auch einen Artikel verfasst hat. Ferner dürfen in allen Artikeln immer nur exakt gleiche viele Frauen und Männer vorkommen. So wird die Wikipedia zwar winzig klein, aber Gendergerecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Bächtold  (Supervision)
    Leider ist zuwenig Platz, um in diesem Kommentar auf alle Falschinformationen eingehen zu können. Ich bin eine Frau und schreibe seit mehr als einem Jahr für Wikipedia. Ich bin mit offenen Armen und sehr korrekt empfangen worden, konnte mir einen Mentor oder auch eine Mentorin aussuchen, die mich freundlichst beraten und unterstützt haben. Natürlich bin ich als Benutzerin registriert. Der Vergleich mit Social Media ist lächerlich und eine Beleidigung für Wikipedia und die Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen