Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wikipedia ist offline abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
04:53 min, aus HeuteMorgen vom 21.03.2019.
Inhalt

Wikipedia ist offline «Kann Wikipedia nicht während der schulfreien Zeit protestieren?»

Das Online-Lexikon wehrt sich mit der Abschaltung gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform. Doch wie finden das die User?

Wer heute auf Wikipedia etwas nachschlagen möchte, wird die Suche schnell enttäuscht aufgeben. Die deutschsprachige Seite des Online-Lexikons ist den ganzen Tag über offline. Grund für den Protest ist die geplante Urheberrechtsreform der EU, über die am kommenden Dienstag im EU-Parlament abgestimmt werden soll.

Umstrittene Upload-Filter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Wikipedia-Autoren befürchten erhebliche Einschränkungen durch die geplante Urheberrechtsreform. Insbesondere Artikel 13 ist ihnen ein Dorn im Auge. Dieser sieht vor, dass Online-Plattformen wie Youtube künftig für die Inhalte haften müssen, die Nutzer auf ihren Seiten hochladen.

Um Urheberrechtsverletzungen präventiv verhindern zu können, müssten selbst kleinste Internetplattformen «fehler- und missbrauchsanfällige Upload-Filter» einsetzen, schreiben die Autoren in einer Stellungnahme, die erscheint, wenn man heute die deutschsprachige Wikipedia-Seite aufruft.

Wikipedia wäre als gemeinnützige Organisation zwar nicht vom umstrittenen Artikel betroffen, die Community will sich aber dennoch solidarisch zeigen: «Das freie Wissen wird selbst dann leiden, wenn Wikipedia eine Oase in der gefilterten Wüste des Internets bleibt», schreiben die Wikipedia-Autoren.

Zudem sollen – geht es nach Artikel 11 der Reform – die Verlage künftig mitverdienen, wenn ihre Texte von Suchmaschinen weiterverbreitet werden. Auch dagegen wehrt sich die Community.

Humorvolle Reaktionen

Doch wie reagieren die User auf das Wikipedia-Blackout? Schaut man sich auf Twitter um, sind die meisten Reaktionen positiv. Viele nehmen die Aktion mit Humor. «Millionen Schüler fragen sich heute: Kann Wikipedia nicht während der schulfreien Zeit protestieren?» schreibt ein User.

Der Bremer Ortsverband der Satirepartei «Die Partei» bietet sogleich einen «Wikipedia-Notdienst» an: «Bitte stellen Sie ihre Fragen, wir beantworten sie so schnell wie möglich aus dem Kopf».

Und das Satiremagazin Postillleaks hat mit einem Augenzwinkern einen neuen Job zu vergeben.

Aktion zeigt Wirkung

Die Protestaktion der Wikipedia-Autoren – die sich insbesondere an Artikel 13 der Urheberrechtsreform stören – scheint bei manchen durchaus die gewünschte Wirkung zu erzeugen. So schreibt eine Userin: «Spätestens jetzt kann ich Artikel 13 nicht verzeihen.»

Eine andere Userin wünscht sich gar eine breitere Kampagne: «Im Sinne der Aktion finde ich es eigentlich schon schade, dass heute nur die deutschsprachige Wikipedia streikt.»

Etwas dagegen unternommen hat die Piratenpartei. Sie hat ihre Seite kurzerhand ebenfalls geschlossen und für Nachahmer ein sogenanntes WordPress Plugin zur Verfügung gestellt.

Tricks zur Umgehung

Doch nicht bei allen kommt die Sperre gut an. So schreibt eine Userin auf Twitter: «Bei Wikipedia sind sie nun restlos durchgeknallt. Das Lexikon will seine Nutzer in eine politische Kampagne zwingen.»

Für alle, die nicht auf die deutschsprachige Wikipedia-Seite verzichten können, gibt es allerdings Hoffnung. Im Netz erklären bereits verschiedene User, wie sich die Sperre mit einem Trick auf dem Smartphone umgehen lässt. Und für alle anderen dauert die Sperre nur noch bis Mitternacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Durchgeknallt sind jene die sich darüber aufregen.Ich glaube nicht das diese die Verfahren
    zahlen wollen die durch unausgereiften Mist aus Brüssel entstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler (Capten Demokratie)
    Oh Nein, wikipedia streikt. Warum, weil verlangt wird das Urheberrechte geschütz werden sollen. Damit nicht beiträge Annonym Geschrieben werden. Ich würde gerne meinen Wiki eintrag Ändern. Geht jedoch nicht, da ein Anonymer Admin das verhindert. Anzeigen hilft nicht, da er von Wikipedia geschützt wird. Als Admin kann ich dort schreiben was ich will und über wehnn ich will. Wiki ist ein Probeganda werkzeug, nichts anderes. Darf ich nach dem Urteil in Deutschland sogar Sagen und Schreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Brüssel ist das Problem. Weltfremde Damen und Herren wollen über eine halbe Milliarde Menschen aus verschiedenen Kulturen entscheiden. Kann das gut gehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen