Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wrack mit ertrunkenen Flüchtlingen an Bord geborgen

Italiens Küstenwache hat das Schiff gefunden, das im April letzten Jahres für hunderte Flüchtlinge zum Grab wurde. In den nächsten Wochen und Monaten sollen die Leichen aufgrund von DNA-Analysen identifiziert werden. Doch die meisten Migranten, die im Mittelmeer ertrinken, werden nie geborgen.

Ein afrikanischer Bootsflüchtling hält die Hände vors Gesicht, jemand in Schutzkleidung steht vor ihm.
Legende: 18. April 2015: Mehrere hundert Menschen fanden bei der bis dato grössten Tragödie im Mittelmeer den Tod. Keystone

Unterwasserfotos der italienischen Marine zeigen das libysche Fischerboot, wie es auf dem Meeresgrund ruht, in 370 Metern Tiefe. Das Boot wirkt klein, fast schon winzig, wenn man bedenkt, dass in seinen Rumpf noch rund 300 Leichen von Flüchtlingen, unter ihnen viele Frauen und Kinder, liegen sollen.

Skrupellose Schleuser hatten sie dort eingesperrt. Beim Untergang hatten sie keinerlei Chance, sich zu retten. Es war allen voran Italiens Regierungschef Matteo Renzi, der den Auftrag dazu gab, das Boot zu bergen, obschon das Bergungsverfahren äussert aufwändig und kompliziert war. Renzis Regierung betont immer wieder, dass Italien allen helfe, die in Seenot geraten. Und dass das Mittelmeer nicht zu einem riesigen Friedhof verkommen dürfe.

«Die Opfer können uns nicht egal sein»

Trotzdem bleibt der aufwändige Bergungsakt vor allem ein symbolischer Akt. Denn allein im laufenden Jahr sollen im Mittelmeer rund 3000 Flüchtlinge ertrunken sein und innerhalb der letzten 15 Jahre rund 20'000. Sie liegen irgendwo auf dem Meeresgrund. Sizilianische Fischer berichten immer wieder davon, wie sie Leichen aus ihren Netzen bergen.

Diese Bergungsaktion der italienischen Behörden hat vor allem eine Botschaft: Die Opfer können uns nicht egal sein. Und wenn es irgendwie möglich ist, dann bergen wir sie und geben ihnen einen Namen.

Das nunmehr geborgenen Schiffswrack wird ab heute auf einem Nato-Stützpunkt bei Siracusa auf Sizilien untersucht, in einer grossen, gekühlten Halle. Mitarbeiter der Feuerwehr werden die Überreste der Flüchtlinge aus dem Schiffsrumpf holen.

Die Schlepper haben überlebt

Mehrere Teams von Spezialisten versuchen dann, die Opfer aufgrund ihres Gebisses oder von DNA-Proben zu identifizieren, um später die Angehörigen zu benachrichtigen.

Den Untergang überlebten damals lediglich 28 Personen, die nicht im Unterdeck eingesperrt waren. Unter ihnen sind auch die beiden Schleuser. Der Staatsanwalt fordert für sie 18 beziehungsweise 6 Jahre Gefängnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.