Zum Inhalt springen

Header

Video
Tausende Verletzte und gegen hundert Tote
Aus SRF News vom 05.10.2019.
abspielen
Inhalt

Zahl der Toten steigt weiter Irakisches Militär räumt unverhältnissmässige Gewaltanwendung ein

  • Die Zahl der Toten bei den mehrtägigen Protesten im Irak ist weiter gestiegen.
  • Seit Protestbeginn sind 110 Menschen ums Leben gekommen, teilt die staatliche Menschenrechtskommission in Bagdad mit.
  • Mehr als 6000 Menschen wurden der Regierung zufolge verletzt. Die meisten davon seien Demonstranten.

Zudem sind Dutzende Gebäude beschädigt worden. In der Hauptstadt sowie in mehreren anderen Provinzen vor allem im Süden des Landes waren am letzten Dienstag Proteste gegen Korruption und Misswirtschaft ausgebrochen. Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas und Schüssen gegen die Demonstranten vor.

Angriffe gegen TV-Sender

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der irakische Sender NRT und der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabija berichteten in der Nacht, ihre Studios in Bagdad seien am Samstagabend gestürmt worden.
  • Aus Sicherheitskreisen hiess es, Mitarbeiter von Al-Arabija seien angegriffen worden. Unklar war zunächst, wer für die Angriffe verantwortlich war.
  • Beide Sender hatten in den vergangenen Tagen ausführlicher als regierungstreue irakische Kanäle über die Proteste und Opferzahlen berichtet.

Regierungschef Adel Abdel Mahdi hob die Ausgangssperre auf, die vor zwei Tagen begonnen hatte, wie die staatliche Agentur INA meldete.

Druck auf Regierung wächst

UN-Generelsekretär António Guterres rief die Regierung und die Demonstranten zu einem Dialog auf. Alle Beteiligten müssten «äusserste Zurückhaltung» zeigen, erklärte er in New York.

Der Druck auf die Regierung wächst zugleich weiter. Der einflussreiche schiitische Geistliche Muktada al-Sadr forderte ihren Rücktritt. Sein Block hatte bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr die meisten Sitze im Parlament gewonnen und die Regierung bislang unterstützt.

Militär räumt «übermässige» Gewalt ein

Nach neuen blutigen Protesten gegen die Regierung in Bagdad hat das irakische Militär «unverhältnismässige Gewaltanwendung» eingeräumt. «Wir haben damit begonnen, jene zur Verantwortung zu ziehen, die diese falschen Handlungen begangen haben», teilte die Armee am Montag mit.

Regierungschef Adel Abdel Mahdi habe angeordnet, «alle militärischen Einheiten aus Sadr City abzuziehen und durch Polizeieinheiten zu ersetzen», teilte das Militär mit. Demnach rief Mahdi zudem alle Truppen dazu auf, sich während der Proteste an die «Einsatzregeln» zu halten.

Video
Irakische Regierung unter Druck
Aus Tagesschau vom 05.10.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrew Simon  (A. Simon)
    Interessant, wie in den Kommentaren (wieder mal) die Schuld d USA geheben wird. Fast der ganze Middle East, der Maghreb und die Subsahara ist instabil, korrupt und arm und immer ist die USA an allem schuld. Den Irakern ging es schon unter Hussein schlecht, nur wurde jedes Aufbäumen unterdrückt. Dieses ständige sich wiederholende US Bashing ist einfach nur noch peinlich. Das wahre Übel beginnt bei Herrschern wie z.B. Assad, die sich um jeden Preis an d. Macht klammern und das Volk unterdrücken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Es ist und bleibt eine Schande was die USA den Irakern.angetan hat
    Wann endlich begreifen wir hier in EUROPA dass USA kein verlässlicher Partner mehr ist verrückte Situation
    uns interessiert der Konflikt RU Ukraine viel mehr und das Unrecht Im Irak für ein ganzes Volk wird zu Seite geschoben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Danke, Amerika, für die Demokratisierung des Irak.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen