Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizei räumt Protest-Camps
Aus Tagesschau vom 11.12.2014.
abspielen
Inhalt

International Zahlreiche Verhaftungen bei Barrikadenräumung in Hongkong

Seit Ende September halten Studenten und Aktivisten Strassen im Stadtzentrum der chinesischen Wirtschaftsmetropole besetzt. Nun haben die Behörden mit der Räumung des wichtigsten Protest-Platzes begonnen. Dabei kam es auch zu Verhaftungen.

Es ist das vorläufige Ende der Proteste in Hongkong: Die Regierung möchte, dass die Demonstranten endgültig aus dem Strassenbild verschwinden. Deshalb hat sie die Räumung des Protestplatzes Admiralty direkt vor dem Regierungssitz von Hongkong angeordnet, zu dem auch eine 8-spurige Stadtautobahn gehört.

Video
Räumungen in Hongkong (unkomm.)
Aus News-Clip vom 11.12.2014.
abspielen

Professoren als Beobachter

Punkt 9 Uhr früh Ortszeit verlesen Gerichtsvollzieher mit Plastikhelmen und orangen Westen unter Polizeischutz über Megaphone ein Urteil, das die sofortige Freigabe der besetzten Strassen fordert und geben den Aktivisten nochmals eine Frist.

Minuten später rückt eine Beobachter-Gruppe von Professoren in schwarz-roten Gewändern an, die allfällige Gewaltübergriffe von Seiten der Polizei oder auch der Aktivisten überwachen soll. Dazu ist es bis jetzt noch nicht gekommen. Allerdings hat die Polizei zahlreiche Aktivisten festgenommen.

Strassen bald wieder frei?

Die Menge der Aktivisten war am Vorabend noch einmal auf über Zehntausend gestiegen, über Nacht aber wieder auf einige hundert geschrumpft. Die meisten von ihnen haben ihre Habseligkeiten aus dem Protestcamp geräumt und sich in ein anliegendes Parkgelände zurückgezogen, das vom Räumungsbefehl nicht betroffen ist.

Audio
Protestcamp in Hongkong wird geräumt
13:13 min, aus HeuteMorgen vom 11.12.2014.
abspielen. Laufzeit 13:13 Minuten.

Eine Gruppe von etwa hundert Aktivisten hat sich allerdings hinter den Barrikaden auf die Strasse gesetzt, darunter auch mehrere Abgeordnete des Lokalparlamentes. Sie wollen sich nach dem Abbruch der Barrikaden von der Polizei wegtragen und festnehmen lassen.

Ob bis um Mitternacht Ortszeit der Verkehr hier erstmals seit 74 Tagen wieder ungehindert rollen kann, wie von den Behörden angepeilt, bleibt abzuwarten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von fritz mustet , zurich
    Jetzt wo das internationale mediale Interesse abgeflacht ist, wird aufgeräumt und bei unseren unabhängigen Medien kommt ein kleiner Artikel, in welchem die Anliegen der Demonstranten keines Wortes gewürdigt werden. Da erwarte ich mehr Grundarbeit und weniger "bauer ledig" & "bachelor".