Zum Inhalt springen

Header

Audio
Entspannung in Sicht in Korea
Aus HeuteMorgen vom 27.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

Zeichen der Entspannung Nord- und Südkorea sprechen wieder miteinander

  • Nach monatelanger Unterbrechung öffnen Nord- und Südkorea zum 68. Jahrestag der Beendigung des Korea-Kriegs ihre direkten Verbindungskanäle wieder.
  • Die Staatschefs hätten Briefe ausgetauscht, sagte der Pressesprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in.
  • Nordkorea hatte die Leitungen 2020 gekappt, als sich die Beziehungen zu den USA nach dem gescheiterten zweiten Gipfel 2019 verschlechterten.

«Die beiden Staatschefs haben Wege zur Wiederherstellung der Beziehungen erkundet, indem sie bei mehreren Gelegenheiten Briefe ausgetauscht haben und sich darauf geeinigt haben, die unterbrochenen Kommunikationskanäle als ersten Schritt für diesen Prozess wiederherzustellen», sagte der Pressesprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in .

Kim Jong Un und Moon hätten sich auch darauf verständigt, «so schnell wie möglich das Vertrauen wiederherzustellen und die Beziehungen zu verbessern».

«Grosser Schritt»

Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete, dass entsprechend einer Vereinbarung zwischen Moon und Kim alle innerkoreanischen Kommunikationskanäle um 10 Uhr am Dienstag (Ortszeit) wieder in Betrieb genommen wurden. Dies sei «ein grosser Schritt zur Wiederherstellung des gegenseitigen Vertrauens und zur Förderung der Versöhnung».

Legende: Die innerkoreanische Grenze ist scharf bewacht, internationale Soldaten fungieren als Beobachter. Reuters Archiv

Nordkorea hatte die Leitungen im Juni 2020 gekappt, als sich die Beziehungen nach dem gescheiterten zweiten Gipfel zwischen Kim und dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump im Februar 2019 verschlechterten. Moon hatte damals angeboten zu vermitteln.

Südkorea setzt grosse Hoffnungen auf US-Präsident Joe Biden, um die Verhandlungen über den Abbau des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms wieder aufzunehmen.

SRF 4 News, 27.07.2021, 5 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ich bleibe dabei :
    Ohne China ist das Nordkorea - Problem nicht lösbar .
    Was Atomrüstung kostet , weiß jeder . Ich glaube nicht , daß
    Nahrungsmitteleinsparung , die
    Bevölkerung betreffend , zur
    Finanzierung einer zig-Milliarden
    teuren Atomrüstung entscheidend ist . Dabei hat wohl
    noch ein anderer seine "Hand im Spiel"!
    Jetzt dürfen Sie dreimal raten , wer !?
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist doch egal wie viele Versuche es gegeben hat, solange geredet und Kontakt ist, ist kein Krieg
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Zum wievielten Mal reden die beiden Koreas miteinander?
    Und in 2-4 Wochen gibt es wieder einen Abbruch, weil Nordkorea wieder was nicht gefällt.
    Das wäre doch eine Meldung Wert, wie viele Gespräche es schon gab, und wie lange die "Gesprächszeit" jeweils anhielt, und warum sie abgebrochen wurde.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Der Anfang ist wieder einmal da und nicht die Frage nach den Gesprächen
      die es bisher gab. Es ist nicht unsere Aufgabe, alles zu analysieren und
      unsere Meinung dazu abzugeben. Es ist ein winziger Hoffnungsschimmer.
      Kim scheint in einer ausweglosen Wirtschaftlichen Lage zu sein, jede
      nur geringste Annäherung hilft dem Nordkoreanischen Volk. Und
      darum sollte es zuerst einmal gehen. Hoffen wir es jedenfalls.