Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zertifikatspflicht Dank Zertifikat ins Restaurant: So machen es unsere Nachbarn

Video
Archiv: Nur noch mit Covid-Zertifikat in die Beiz?
Aus Tagesschau vom 24.08.2021.
abspielen

Während in der Schweiz aktuell noch über eine Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht diskutiert wird, haben unsere Nachbarländer ihre Regeln bereits verschärft. Eine Übersicht.

Deutschland: Seit dem 23. August gilt bei unserem nördlichen Nachbarn die 3G-Regel: Wer geimpft, genesen oder getestet ist, hat Zutritt zur Gastronomie in Innenbereichen, kann Veranstaltungen in Innenräumen besuchen, Sport in Innenräumen machen und körpernahe Dienstleistungen – etwa den Coiffeurbesuch – beanspruchen. Ausserdem hat man mit dem Zertifikat Zutritt zu Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe. Die 3G-Regel gilt für alle ab sechs Jahren und für Schüler, wie die Bundesregierung schreibt. Die Länder können die 3G-Regel allerdings aussetzen, solange die 7-Tage-Inzidenzen in einer Region stabil bleiben.

Ausserdem wird es in Deutschland ab dem 11. Oktober keine kostenlosen Corona-Tests mehr geben. Ausgenommen sind Antigen-Schnelltests etwa für Schwangere sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Frankreich: In Frankreich gelten seit ein paar Wochen strenge Regeln. Nicht nur wer in eine Bar oder ins Restaurant will, braucht einen «Pass Sanitaire» – das französische Pendant zum Covid-Zertifikat. Der Pass ist auch für Fernzüge, für den Besuch von Altersheimen, Kinos, Theatern, Museen oder Zoos obligatorisch. Selbst für grosse Einkaufszentren kann eine Zertifikatspflicht vorgeschrieben werden. Wer einen «Pass Sanitaire» hat, muss dafür beim Besuch dieser Einrichtungen keine Maske mehr tragen, solange der Betreiber oder Veranstalter nichts anderes vorschreibt. Ab dem 30. September brauchen auch 12- bis 17-Jährige einen «Pass Sanitaire».

Für Angestellte im Gesundheitssektor gilt ab dem Herbst eine Impfpflicht. Ab dem 1. Oktober kosten Corona-Tests auch in Frankreich.

Video
Archiv: Ohne den «Pass Sanitaire» geht in Frankreich nichts
Aus Tagesschau vom 12.08.2021.
abspielen

Italien: Seit Anfang August ist in Italien der «Grüne Pass» Pflicht für den Zutritt zu Sportstadien, Fitnesszentren, Museen, Kinos, Schwimmbädern, Handelsmessen sowie für Innenbereiche von Restaurants. Während die Zertifikatspflicht bei Freizeit-, Sport- und Kulturveranstaltungen gut angenommen werde, sei der «Grüne Pass» dagegen in der Gastronomie umstritten, wie die «NZZ» berichtet. Demnach seien die Umsätze nach Einführung der Zertifikatspflicht zurückgegangen. Ab September müssen auch Lehrer, Studenten und Uni-Dozenten solche Nachweise erbringen. Der «Grüne Pass» wird dann auch in Fernzügen, Fernbussen und auf Fähren gebraucht. Im Herbst wird zudem die Impfpflicht für gewisse Berufe wie etwa Lehrpersonen eingeführt.

Video
Italien setzt auf den Covid-Pass
Aus Tagesschau vom 07.08.2021.
abspielen

Österreich: Auch hier gilt: Geimpfte, Getestete oder Genesene haben Zugang zu Gastronomie, Freizeiteinrichtungen, dürfen zum Coiffeur oder können Reisebusse und Ausflugsschiffe benutzen. Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeitende von Alten- und Pflegeheimen sowie von stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe müssen den «Grünen Pass» vorwiesen. Die Testpflicht gilt für Personen ab 12 Jahren, wie das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz auf seiner Homepage schreibt. An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht grundsätzlich.

Sollten die Infektionen im Herbst weiter steigen, werden nur noch geimpfte Personen Zutritt zu Diskotheken und Bars erhalten.

Bundesrat prüft umfassende Zertifikatspflicht

Box aufklappen Box zuklappen

Der Bundesrat schlägt vor, die Zertifikatspflicht in der Schweiz auf Innenbereiche von Restaurants, von Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie auf Veranstaltungen im Innern auszuweiten. Betroffen wären etwa Konzerte, Kinos, Hochzeiten und Sportveranstaltungen, aber auch Zoos, Fitnesscenter, Hallenbäder oder Museen.

Diese möglichen Ausweitungen der Zertifikatspflicht hat der Bundesrat am Mittwoch in Konsultation gegeben. Bis zum 30. August können sich Kantone und Sozialpartner nun dazu äussern.

Das Covid-Zertifikat gibt Aufschluss über eine Corona-Impfung, über eine durchgemachte Erkrankung oder ein negatives Testergebnis.

Tagesschau, 25.08.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janus Patrick  (Hello_world)
    In D sind auch die ersten Bundesländer dran eine 2-Regelung (geimpfte und genesene) aus ein "gesetzliches Fundament" zu stellen. Damit gibt es für den Anbieter (Gastronom, Kinobetreiber,..) dann die Wahl ob er alle 3G Leute oder eben nur 2G Leute reinlässt. Durchaus sinnvoll, da bei 3G ein geimpfter Infizierter/Ansteckender Zugang hätte und Ungeimpften sich dort dann anstecken. Um den Laden sicher offen halten zu können kann der Wirt durch 2G die Leute schützen.
    1. Antwort von Ernesto Walter  (Inchalla)
      Es geht darum geimpften Personen den normalen Zugang zu allen Veranstaltungen zu gewähren.. mit Zertifikat ......
      Und Ungeimpften Personen weiter alle nur nach PCR Test ...
      die unvernünftigen Impf Verweigerer sind das Problem..
      Über 90 % der infizierten in den Kliniken sind Ungeimpfte
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Im Grunde genommen ist das ganze Zertifikat Gerenne sinnlos.

    Wenn überhaupt, dann sollte ein Zertifikat auf den (Reaktions-)Status Status des Immunsystem gestellt werden.

    Blutprobe nehmen, und dann festhalten, gegen welche Covid-Viren Arten eine Reaktion erfolgt.
    Und erst daraus dann ein Zertifikat erstellen, wie "immun" man ist.

    Das würde Sinn machen.
  • Kommentar von Jürg Locher  (Jürg Locher)
    Was ich nicht verstehe. Wir wurden als Kinder ohne Widerrede gegen Kinderlähmung, Pocken und weiss was geimpft und jetzt gibt es ein Riesentamtam wegen der Covidimpfung.