Zum Inhalt springen

Header

Video
Johnsons Kraftprobe mit dem Parlament
Aus Tagesschau vom 30.08.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Zwangsferien fürs Parlament No-Deal-Gegner kämpfen gegen Johnsons Manöver

  • Ein schottisches Gericht hat den Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die vorübergehende Schliessung des britischen Parlaments abgelehnt.
  • Eingereicht hatte den Antrag eine Gruppe von Oppositionsabgeordneten.
  • Sie sehen in der von Premierminister Boris Johnson erwirkten Zwangspause des Unterhauses eine unzulässige Einschränkung des Parlaments und wollen die Massnahme gerichtlich unterbinden.

Ähnliche Klagen wurden auch vor den High Courts in Belfast und London eingereicht. Der ehemalige konservative Premierminister John Major teilte mit, er wolle sich einer der Klagen anschliessen. Schon am Dienstag soll eine Anhörung zur Klage einer Reihe von Abgeordneten gegen die vorübergehende Schliessung des Parlaments stattfinden.

Am selben Tag tritt das Unterhaus erstmals nach der Sommerpause wieder zusammen. No-Deal-Gegner kündigten an, ein Gesetz verabschieden zu wollen, das es der Regierung unmöglich machen würde, das Land ohne Abkommen aus der EU zu führen.

Ob die Zeit dafür ausreicht, ist jedoch unklar. Notfalls wollen die Abgeordneten ihre Sitzungen bis spät in die Nacht und auch auf das Wochenende ausdehnen. Bereits am 9. September könnte die Regierung das Parlament dann nach derzeitigem Stand in eine Zwangspause bis zum 14. Oktober schicken.

Landesweite Proteste am Samstag

Box aufklappenBox zuklappen

Für Samstag wurden in Grossbritannien landesweit Proteste gegen die Zwangspause des Parlaments angekündigt. Die Veranstalter rechnen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Auch für den kommenden Dienstag wurde zu Kundgebung vor dem Palace of Westminster aufgerufen.

Eine Online-Petition gegen die Schliessung erreichte bisher etwa 1.6 Millionen Unterschriften. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge sehen knapp die Hälfte der Briten die Massnahme als nicht legitim an. Nur ein knappes Drittel befürwortet die sogenannte Prorogation.

Johnson hatte am Mittwoch bei Queen Elizabeth II. erfolgreich beantragt, das Parlament in London von Mitte September bis Mitte Oktober zu suspendieren, um in einer neuen Sitzungsphase sein Regierungsprogramm vorzulegen.

Die sogenannte Prorogation ist eigentlich Routine. Der Schritt ist so kurz vor dem EU-Austrittsdatum am 31. Oktober höchst umstritten. Die Zeit, in der die Abgeordneten einen ungeregelten Brexit per Gesetzgebungsverfahren noch verhindern könnten, ist dadurch stark verkürzt.

Zwischen dem 9. und 12. September soll die laufende Sitzungsphase beendet werden. Alle bis dahin nicht abgeschlossenen Gesetzgebungsverfahren verfallen dann. Ein zweites Zeitfenster im Oktober ist ähnlich eng.

Kritik an Johnson aus der EU

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn übte derweil scharfe Kritik an der Zwangspause für das britische Parlament. Das Vorgehen von Premierminister Boris Johnson sei in einer Demokratie «nicht sehr konform», sagte der Politiker am Rande eines EU-Treffens in Helsinki. Man sehe die Gefahr, dass das Parlament ins Abseits gedrängt werde, obwohl Westminster die «Mutter aller Parlamente» sei.

Zugleich plädierte Asselborn dafür, sich als EU nicht einzumischen. «Ich denke, wir müssen die Briten diese Sache regeln lassen. Je weniger wir uns einmischen, desto besser ist es für Europa.»

London hatte zuletzt angekündigt, die Gespräche mit der EU intensivieren zu wollen. Die EU hält dies aber nur für sinnvoll, wenn Grossbritannien konkrete Vorschläge macht, wie der Backstop überflüssig gemacht werden könnte.

Johnson hatte wiederholt betont, er sei überzeugt, dass ein geregelter EU-Austritt zum derzeitigen Brexit-Stichtag am 31. Oktober machbar sei. Wenn das nicht klappt, will er sein Land auch ohne ein Brexit-Abkommen aus der EU führen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

106 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Ergänzung zu einem meiner Kommentare weiter unten ("Antworten" ist dort nicht aktiv):

    Gemäss The Guardian sind mindestens 50 Parlamentarier aller Couleur willens, sich ausserhalb des Parlaments zu treffen, und das weitere Vorgehen zu diskutieren.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Es würde der EU gut anstehen, dem britischen Premier mitzuteilen, dass unter diesen Umständen keine Gespräche über ein Freihandelsabkommen mit GB stattfinden können.
    1. Antwort von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
      Die EU exportiert pro Jahr rund 200 Milliarden nach UK und hat ein Netto-Exportüberschuss von 100 Milliarden mit UK. Da hängen Millionen von Arbeitsplätzen direkt und indirekt dran (übrigens auch von CH Zulieferer), wünschen Sie sich das wirklich ? Und wenn ja wieso genau ? Weil BoJo den Parlamentarier 6 Sessionstage genommen hat, wohlgemerkt nachdem sich das Parlament selbst 6 Wochen Sommerferien gegönnt hat (von den 3 Jahren Leerlauf vorher rede ich noch gar nicht...).
    2. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      Mit der EU und reden - wer sich nicht unterwirft, wird fertig gemacht. Hoffe, BJ findet Mittel und Wege, die Sache durchzuziehen. Dann ist die Farce in zwei Monaten ausgestanden.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Was Johnson da durchziehen möchte ist Wahlbetrug erster Güte und kopiert die Politik diktatorischer Staaten. Es zeigt die Borniertheit dieses vermeintlichen Staatsmannes.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Stäbler: Da stimme ich Ihnen völlig zu. Es ist völlig unverständlich und bedenklich, dass recht viele Johnson völlig huldigen - jene, die ihm auf dem Leim gekrochen sind.