Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Im Golf von Oman stehen zwei Schiffe in Flammen abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.06.2019.
Inhalt

Zwei beschädigte Tanker Rätselraten um Zwischenfall im Golf von Oman

  • Angesichts des erneuten Angriffs auf zwei Öltanker am Golf von Oman gerät der Iran wieder in den Fokus von US-Schuldzuweisungen.
  • UNO-Generalsekretär Antonio Guterres warnte indes vor einer «grossen Konfrontation».
  • Der Iran zeigte sich besorgt über die «dubiosen» Zwischenfälle.
  • Die Hintergründe der beiden Vorfälle sind bisher unklar.
Legende: Video Mike Pompeo: «Der Iran ist für die Angriffe verantwortlich» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.06.2019.

Die Zeichen stehen auf Konfrontation: Die USA machen den Iran für die mutmasslichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich. Das sagte US-Aussenminister Mike Pompeo bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Washington.

Die Regierung in Washington gehe aufgrund von Geheimdienstinformationen, des Typs der verwendeten Waffen und der ausgeklügelten Ausführung der Taten davon aus, dass der Iran dahinter stecke.

In US-Regierungskreisen hiess es, am Rumpf eines des beiden attackierten Schiffe sei ein Sprengsatz entdeckt worden, vermutlich eine Haftmine. Sollte sich dies bestätigen, würde es sich um die gleiche Angriffsmethode wie vor einem Monat handeln, als vier Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate attackiert wurden.

Besorgnis im Iran

Das iranische Aussenministerium zeigte sich seinerseits besorgt über die mutmasslichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman und sprach von «dubiosen» Zwischenfällen. Besonders der Zeitpunkt sei sehr verdächtig, sagte Aussenamtssprecher Abbas Mussawi.

Zur gleichen Zeit am Donnerstagvormittag habe nämlich in Teheran ein Treffen zwischen Irans Führer Ajatollah Ali Chamenei und Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe stattgefunden. Dabei ging es um eine Deeskalation der Krisen am Persischen Golf.

Angst vor einer Eskalation

Die Vereinten Nationen, Deutschland und Grossbritannien warnten derweil vor einer Eskalation. Die Welt könne sich keine grosse Konfrontation in der Golfregion leisten, sagte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Allen müssen klar sein, dass einige in der Region versuchten, Feuer zu entfachen.

Bei den Angriffen wurden die beiden Tanker «Front Altair» und «Kokuka Courageous» beschädigt.

Der Zwischenfall ereignete sich in etwa 70 Seemeilen Entfernung vom arabischen Emirat Fudschairah und etwa 14 Seemeilen entfernt von der iranischen Küste.

Betroffen waren ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Die norwegische Seefahrtsbehörde bestätigte einen Angriff auf den Öltanker «Front Altair». Das norwegische Unternehmen Frontline meldete eine Explosion und einen Brand an Bord.

Die deutsche Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) teilte mit, auch der mit Methanol beladene Tanker «Kokuka Courageous» sei im hinteren Teil beschädigt und ein Besatzungsmitglied sei leicht verletzt worden. Die 21 Seeleute an Bord wurden von einem US-Marineschiff aufgenommen. Die Ladung sei intakt, der Frachter drohe nicht zu sinken. Der Tanker «Kokuka Courageous» gehört der japanischen Firma Kokuka Sangyo.

Erst Mitte Mai waren vier Öltanker vor der Küste der VAE attackiert worden. Saudi-Arabien machte den Iran und von der Islamischen Republik unterstützte Kräfte dafür verantwortlich. Der Iran wies die Vorwürfe zurück. Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich zuletzt im Streit über das Atomprogramm der Islamischen Republik massiv verschärft. Am Donnerstag hatten mit dem Iran verbündete Huthis eine Rakete auf einen Flughafen in Saudi-Arabien abgefeuert.

Einschätzung von Auslandredaktor Philipp Scholkmann:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Reaktionen auf die jüngsten Zwischenfälle im Golf von Oman fallen verhaltener aus als von einem Monat, als vier Schiffe aus der Region und Norwegen angegriffen worden waren. Damals waren insbesondere US-Sicherheitsberater John Bolton und die amerikanischen Verbündeten in Saudi-Arabien sehr schnell mit den Schuldzuweisungen an Iran. Ein Bericht stellte fest, dass sehr wahrscheinlich ein staatlicher Akteur verantwortlich sein müsse. Beweise, dass Iran dahintersteckt, wurden aber keine vorgelegt.

Bei den aktuellen Fällen hat sich bisher ein Sprecher für die saudische Militärkoalition im Jemen-Krieg mit der These zu Wort gemeldet, dass die mit Iran verbündeten Huthi-Rebellen dahinterstecken könnten.

Möglicherweise ist die Sachlage tatsächlich nicht so klar. Zudem kommt es immer darauf an, welche Bedeutung die Beteiligten einem solchen Ereignis beimessen wollen. Nach der sehr martialischen Rhetorik der letzten Monate hatte man in den letzten Tagen den Eindruck, die Konfliktparteien wollten von der drohenden Eskalation etwas abkommen.

Allerdings sind die Spannungen auf jeden Fall real, seit US-Präsident Trump das internationale Atomabkommen gekündigt hat und Iran mit seiner Politik in den Würgegriff nimmt. Iran beharrt ebenfalls auf seinem Standpunkt. Es gibt keine Gespräche mit Trump, solange dieser an seinen drakonischen Wirtschaftssanktionen festhält. Das wurde auch heute beim Besuch des japanischen Premiers Shinzo Abe in Teheran wieder klar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Für viele Kommentatoren können nur die USA die Schuldigen sein. Auch wenn ich die USA nicht ausschliesse, der Iran ist kein bisschen besser als die USA. In der Region steht der Iran bezüglich Kriegstreiberei den USA in keiner Weise hinten an und bezüglich Menschenrechte wage ich zu behaupten, dass die Bilanz für den Iran wesentlich schlechter ausfällt als für die USA. Ich würde dem Iran die Urheberschaft für die Attentate auf Schiffe ebenso zutrauen wie den USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    Es ist immer dieselbe Masche: Dem Feind beschuldigen unter falschem Denkmantel. Warum sollte der Iran dieses Risiko eingehen? Bolton will den Krieg und hat er mehrmals öffentlich kundgetan. Also erfindet man eine Story - ob im Irak (2003) oder Vietnam (1961) egal einfach was her. Dann hat man eine Legimitation und voila los gehts. Die leid tragenden ist die lokale Bevölkerung. Wir wissen nicht wer es war und werden es vermutlich erst in Jahren erfahren. So dämlich ist der Iran aber sicher nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Der Norwegische Tanker Front Altair soll mit 75.000 Liter Rohbenzin gesunken sein, Lt.
    einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Irna. Quelle: Focus online.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen