Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Emirate melden Sabotage an vier Schiffen abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.05.2019.
Inhalt

Spannungen am Persischem Golf Angriff auf saudische Handelsschiffe

  • Vor der Ostküste der Vereinigten Arabischen Emirate soll es zu Sabotageversuchen gegen kommerzielle Handelsschiffe gekommen sein.
  • Zwei saudische Öltanker sind dabei beträchtlich beschädigt worden, Opfer wurden bisher keine gemeldet.
  • Der Iran fordert eine Untersuchung der Angriffe.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben «staatsfeindliche Operationen» gegen vier zivile Handelsschiffe aus verschiedenen Ländern gemeldet. Zwei Öltanker wurden dabei stark beschädigt, sagte der saudische Minister Khalid al-Falih in einem Statement. Einer davon sei auf Kurs gewesen, saudisches Öl in die USA zu bringen. Opfer habe es bei den Sabotageakten keine gegeben.

Die Vorfälle geschahen in der Nähe des Emirats Fudschaira. Dieses liegt im Osten der VAE am Golf von Oman, der die Arabische Halbinsel und den Iran trennt.

Spannungen in der Region

Führende arabische Staaten verurteilen die Vorfälle scharf. Die Einsätze würden die Spannungen und Konflikte in der Region verschärfen, erklärte der Generalsekretär des Golfkooperationsrats, Abdul Latif Al-Sajani.

In der Region haben die Spannungen aufgrund des Konflikts zwischen Iran und den USA massiv zugenommen. Zuletzt verlegte die USA den Flugzeugträger «USS Lincoln» und eine Bomberstaffel Richtung Iran. Am Freitag kündigte das Ministerium zudem die Verlegung der «USS Arlington» und eines Patriot-Systems an. Als Grund gaben sie Hinweise auf Angriffe auf US-Truppen an. Die Verlegung sei schon länger geplant gewesen, wurde nun aber beschleunigt.

Karte vom Golf von Persien und den umliegenden Staaten
Legende: Die Sabotageversuche geschahen in der Nähe des Emirats von Fudschaira. SRF

Iran fordert Untersuchung

Nach den Angriffen auf die Handelsschiffe hat sich auch der Iran eingeschaltet. Aussenamtssprecher Abbas Mussawi fordert eine lückenlose Untersuchung der Sabotageversuche. Der Zwischenfall sei bedauerlich und besorgniserregend. Ein iranischer Abgeordneter vermutet hinter dem Angriff auf die Öltanker eine gezielte ausländische Provokation. «Die Explosionen könnten von Saboteuren aus einem Drittstaat verübt worden sein, die Instabilität in der Region schüren wollen», sagte Heshmatollah Falahatpisheh, Vorsitzender des Nationalen Sicherheitskomitees des iranischen Parlaments.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.